Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona in ÖsterreichRegierung berät heute über Verschärfungen: "Müssen gegensteuern"

Der Anstieg der Corona-Infektionen ruft die Bundesregierung auf den Plan.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PRESSESTATEMENTS NACH SITZUNG DER CORONA TASKFORCE: MUeCKSTEIN
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Wie Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in New York mitteilte, wird es am Donnerstag eine Sitzung der Corona-Task-Force im Bundeskanzleramt geben. Man wolle dabei "das Thema Reiserückkehrer und Nachtgastronomie (...) verstärkt betrachten, um hier bestmöglich zu agieren", sagte Kurz. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hatte zuvor Maßnahmen angekündigt.

Eigenverantwortung statt staatliche Zwangsmaßnahmen

Kurz hatte in den vergangenen Tagen während seines USA-Besuchs wiederholt dafür plädiert, in der Pandemiebekämpfung auf Eigenverantwortung statt staatliche Zwangsmaßnahmen zu setzen. Er nannte diesbezüglich die Coronaimpfung als "Gamechanger" und äußerte seine Erwartung, dass die Infektionszahlen schon bald stark steigen könnten. Skeptisch äußerte er sich unter anderem zum Thema Grenzschließungen. "Das Virus macht vor Grenzen keinen Halt", sagte er unter anderem.

Die Task Force tagt laut dem Kanzler "unter Einbindung aller Ministerien". Er selbst wird nicht persönlich teilnehmen können, weil er am Donnerstag von New York zu einer IT-Konferenz in den Rocky-Mountain-Staat Montana weiterreist.

Mückstein: "Müssen rasch gegensteuern"

Mückstein hatte vor den Aussagen des Kanzlers Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Delta-Variante angekündigt. "Wir müssen nun rasch gegensteuern und diskutieren daher intensiv, welche Maßnahmen wir kurzfristig setzen könnten", twitterte Mückstein am Mittwoch.

Zuvor hatte er gemeinsam mit Kanzler Kurz in einer Aussendung an junge Menschen appelliert, sich impfen zu lassen. Kurz bekräftigte diesen Appell am Mittwoch vor Journalisten in New York. "Die Ansteckungszahlen werden steigen, das Virus wird nicht verschwinden", sagte er.

Mückstein betont, dass bereits 90 Prozent der Neuinfektionen auf die ansteckendere Delta-Variante zurückzuführen seien. "Diese Entwicklung ist für mich Anlass zu Sorge und Vorsicht. Denn die Infektionen werden auch zu einem Anstieg der Hospitalisierungen führen", sagt der Minister.

Am Nachmittag hatte Mückstein in einer gemeinsamen Aussendung mit Kanzler Kurz noch an die jüngere Generation appelliert, sich impfen zu lassen. "Die Lösung im Kampf gegen die Pandemie lautet nur impfen, impfen, impfen. Daher rufen wir besonders die jungen Menschen im Land auf: Bitte lasst euch impfen! Bei der Ausbreitung der Delta-Variante seid Ihr die am meisten betroffene Altersgruppe. Die Impfung schützt gegen die Delta-Variante", so Bundeskanzler und Gesundheitsminister angesichts hoher Inzidenzen bei den Jüngeren.

Von weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie über die Impfung hinaus, war am Nachmittag noch nicht die Rede gewesen. "Um die Öffnungsschritte beibehalten zu können, müssen wir die Delta-Variante jetzt gemeinsam bekämpfen. Besonders wirksam für die Eindämmung der Delta-Variante ist ein vollständiger Impfschutz", hatte Mückstein da gemeint. Laut den bisherigen Plänen der Regierung sollte die Maskenpflicht auch für Kunden im Non-Food-Handel am 22. Juli fallen.

Kurz hatte am Wochenende für mehr Eigenverantwortung statt staatlichen Schutz plädiert und gemeint, die Pandemie werde durch die Impfung "von einer akuten gesamtgesellschaftlichen Herausforderung zu einem individuellen medizinischen Problem". Darauf angesprochen meinte eine Sprecherin Mücksteins nun, "das sind nicht die Worte des Ministers". Auf konkrete Maßnahmen wollte sie sich aber noch nicht festlegen. Die Gespräche seien aktuell noch im laufen und es sei zu früh um zu sagen, was umgesetzt werden könne.

Kommentare (14)
Kommentieren
harri156
8
9
Lesenswert?

Pandemie seit Feber2020 und sie müssen sich noch immer beraten?

Von einem Krisenstab erwarte ich mir dass er bereits Pläne ausgearbeitet hat. „ Wenn der und der Fall eintritt, begegnen wir ihn mit der und der Maßnahme“ und das passiert innerhalb von Stunden. Doch der Gesundheitsminister muss jetzt erst auf die Rückkehr des Sängerknaben warten…… Es bleibt ein Operettenstaat! Leider spielen Buffos die tragenden Rollen….

neuer mann
4
10
Lesenswert?

kurz redet ja immer wieder über sachen, die dann gar nicht zutreffen

da muss man dann immer wieder "gegensteuern"!

UHBP
15
8
Lesenswert?

Bei der Ausbreitung der Delta-Variante seid Ihr die am meisten betroffene Altersgruppe.

Und wieviele der Jungen Leute die sich mit der Delta-Variante angesteckt haben, sind erkrankt?

Ba.Ge.
0
2
Lesenswert?

Zeitspanne

Zwischen positiv getestet und Intensivstation/Tod vergehen im normal mindestens einige Tage, bis hinzu Wochen… Es ist noch zu früh, eine klare Aussage zu treffen und ich denke deswegen nehmen einige Medien Abstand davor, sich ein diesbezügliches endgültiges Urteil zu erlauben.
Es ist noch zu früh! Und umso mehr Infizierte, umso mehr Kranke werden es wahrscheinlich sein… Aber schau ma mal ;)

Lodengrün
9
21
Lesenswert?

Für Geimpfte ist die Pandemie vorbei.

Was nur für ein Schwachsinn. Quasi ein Aufruf verantwortungslos durch den Tag zu gehen. Und das zu sagen mit den Worten das man mit steigenden Zahlen rechne. Aber man hat die Verantwortung der kommenden Monate ohnehin in die Hände des Pöbels gelegt.

mtttt
1
5
Lesenswert?

Eigenverantwortung

ich kann damit umgehen und brauche weder Kanzler noch einen Kaiser oder sonstwen um mich zu informieren und dementsprechend zu reagieren. 2/3 der Menschen handeln verantwortungsvoll, um den Rest raufen sich Kickl ebenso wie die SPÖ, einer der Regeln ablehnt und andere die es wollen, dass ein Staat alles vorgibt. Ich bin für mehr Eigenverantwortung, aber auch für Sanktionen für Verantwortungsloses Verhalten.

neuer mann
5
8
Lesenswert?

tja, der überbringer der frohbotschaften heißt kurz ...

.... ist unser leider viel zu junger und unerfahrener kanzler!

marisha
17
15
Lesenswert?

Ich empfehle

den Entscheidungsträgern die gestrige Sendung im Servus TV 20:15 nachzusehen und dann nach besten Gewissen ehrlich zu agieren! Von wegen junge Menschen impfen...

melahide
3
8
Lesenswert?

Sie hätten sich

auf ORF1 lieber "2040 - Wir retten die Welt" ansehen sollen, als die "Expertenrunde" im Sprudel-Sender :)

Popelpeter
15
10
Lesenswert?

Genau!

Jede Experte hat sich klar gegen eine Impfung von Kinder und Jugendlichen ausgesprochen! Sehr empfehlenswert! Corona auf der Suche nach der Wahrheit Teil 2, auf der Servus Homepage zum nachsehn!

Bluebiru
3
6
Lesenswert?

@Popel

Ich habe mir leider einen Teil davon angetan, bevor ich weggeschaltet habe. lauter Experten, die eigentlich gar keine sind. Lauter Schwurbeleien und absolut entbehrlich.

wischi_waschi
11
22
Lesenswert?

ANGST

Immer schön Angst verbreiten.
So fängt man die Leute.
Was da jetzt abgeht.
Schande über diese Politik!

pescador
1
2
Lesenswert?

So fängt man die Leute.

Wie meinen Sie das? Warum fängt man die Leute?

esoterl
2
5
Lesenswert?

Denn

sie wissen nicht, was sie tun 😡🤦‍♀️!