Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Politik muss entscheidenWer soll tödliche Präparate geben? Die vielen offenen Fragen bei der Sterbehilfe

Der fertige Dialog-Bericht zur Sterbehilfe lässt viele entscheidende Fragen offen. Bis Ende des Jahres braucht es ein neues Gesetz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ STERBEHILFE
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

1 Wo steht die Reform der Sterbehilfe aktuell?

Kommentare (4)
Kommentieren
GordonKelz
3
5
Lesenswert?

Palliativmedizin ist ja keine Lösung für jene

...die ohne Siechtum sterben wollen!
Für was die Kirche dabei sein soll, bei einem
"Gremium " fragt man sich schon, deren Heime bzw.Vertreter gehören ja wegen unterlassener Hilfeleistung verklagt und zugesperrt! Da geht es zu wie im Mittelalter, Du hast nicht nur das RECHT...sondern auch die PFLICHT zu leben.......?! ...ist die Maxime!
Gordon

GordonKelz
4
5
Lesenswert?

Na, wer schon? Der Arzt der dem Patienten

sonst auch zur Seite steht und bei jedem Wehwechem eingegriffen hat. Steht der nicht zur Verfügung gibt es Amtsärzte, Leichenbeschauer, Spittalsärzte usw.
Eine Morphiumspritze ist ähnlich, nur tötet diese nicht sofort, auf Zeit. Das Leiden wird ohne die geringste Aussicht auf Besserung verlängert!
Gordon

Ragnar Lodbrok
3
16
Lesenswert?

Schauts euch das in der Schweiz an - dort funktioniert das

seit einer gefühlten Ewigkeit.
Mein Großonkel war uns mit seinem letzten Atemzug unendlich dankbar, daß wir mit ihm diesen Weg mit gegangen sind.

Dr.B.Sonnenfreund
5
20
Lesenswert?

Bin dafür

Dass Sterbenskranke ihr Leben selbstbestimmt beenden dürfen, auch mit ärztlicher Hilfe. Niemand soll unnötig lange leiden müssen. Das ist für mich klar.