Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Schulfremde Person"Mutter droht Anzeige wegen Home-Schooling

Da "schulfremde Personen" nicht am Unterricht teilnehmen dürfen, droht einer Salzburgerin, die beim Homeschooling ihrer Tochter dabei war, eine Anzeige.

Nervenaufreibendes Home-Office
Nervenaufreibendes Home-Office © APA/BARBARA GINDL
 

Offenbar liegen auch in so manchen Behörden die Nerven blank. Einer 41-jährigen Salzburgerin droht eine Anzeige, weil sie ihrer Tochter beim Home-Schooling zur Seite stand, berichtet die Gratiszeitung "Heute" in ihrer morgendlichen Ausgabe.

Und das kam so. Laut Angaben der Mutter verschlechterten sich die Leistungen der 15-jährigen Tochter, die eine HAK in Salzburg besucht, merklich. Um herauszufinden, was schiefläuft, setzte sie sich einfach zum Video-Unterricht dazu. Besonders empörte sie, dass zwar ein Deutsch-Test angekündigt wurde, der Lehrer aber noch keine Online-Stunde abgehalten hatten.

Daraufhin beschwerte sie sich bei der Salzburger Bildungsdirektion, die das zunächst in Abrede stellte, worauf sie entgegnete, sie wisse das aus erster Hand, weil sie dem Distance-Learing beigewohnt habe. Die Folge war, dass ihr eine Anzeige angedroht wurde, da "schulfremde Personen nicht im Unterricht anwesend" sein dürfen.

In der Bildungsdirektion dementierte man laut "Heute" den Verlauf des Telefonats. Man habe die Frau nur an die gesetzlichen Grundlagen, dass schulfremde Personen nichts im Unterricht zu suchen hätten, erinnert.

Kommentare (53)
Kommentieren
Fotomandalas
1
12
Lesenswert?

Die Menschen drehen durch

Aus jeder Mücke wird ein Elefant gemacht aber ein erwachsener kein Babyelefant.
Macht allen das Leben noch schwerer als es schon ist. Aus diesem irrenhaus gibt
es kein Entkommen mehr.

demitigo
3
11
Lesenswert?

"Deutsch-Test"

In Fächern, in denen Schularbeiten geschrieben werden, dürfen keine Tests geschrieben werden:

LB-VO § 8 Abs. 13: "Tests sind in Unterrichtsgegenständen, in denen mehr als eine Schularbeit je Semester vorgesehen ist, unzulässig. An allgemeinbildenden höheren Schulen und an Berufsschulen sind Tests in Unterrichtsgegenständen, in denen Schularbeiten durchgeführt werden, unzulässig. "

Meine Matura ist zwar bald 15 Jahre her, aber die LB-VO haben wir (nicht unsere Eltern!) in der AHS-Oberstufe immer wieder zitieren "dürfen" und damit Recht bekommen. 😉

demitigo
2
9
Lesenswert?

An die "Daumenrunterdrücker"

....dann befürwortet halt brav weiter "nicht zu benotende" Lernzielkontrollen (aka Informationsfestellungen), die letztendlich aber doch in die Mitarbeit bzw. Gesamtnote einberechnet werden. 🙄 Ein weiterer Grund, warum unser Bildungssystem ewiggestrig bleiben wird!

Nora
46
16
Lesenswert?

Was soll das?

An alle Daumen nach unter Zeiger - seid ihr noch bei Sinnen!Denken schon abgegeben?
Sofern ihr ein Hirn habt- bitte nachdenken!

Expat
29
38
Lesenswert?

Dieser "Bildungsdirektion" würde ich aber zeigen

wie es endet wenn man mir droht.

blackpanther
4
134
Lesenswert?

Die Bildungsdirektion

hat offenbar den Bezug zur Realität verloren, denn es hat generell nicht jede Familie für jeden Lernenden bzw jeden daheim Arbeitenden einen eigenen Raum zur Verfügung - es geht nicht jedem so gut wie es offenbar den Bildungsdirektionsangestellten geht. Sind die wirklich so blauäugig, dass sie glauben, es hört nirgendwo jemand bei Unterrichtseinheiten mit?

rontin
0
1
Lesenswert?

Genau sie schreiben hier das richtige ...

Kommentar .... Spießertum und realitätsfern sind die in Coronazeiten ...

Zuckerpuppe2000
4
79
Lesenswert?

Realitätsfremd

Meine Tochter ist im Gymnasium, der Stoff wurde im Fernunterricht durchgedrückt, von jedem Lehrer, ohne Rücksicht auf die Schüler. Da habe auch ich teilweise mitgehört und geholfen. Was ist daran verwerflich?

47er
1
36
Lesenswert?

Ist es vielleicht so, dass sich manche Lehrer wegen ihrer Unterrichtsmethoden schämen könnten (sollten).

Vorrückungen in diesen Bereich sollte es eigentlich nur bei erfolgreichen Fortbildungen geben, aber Stellen, besondrs Direktionposten werden nach Parteifarbe vergeben.

Sabine19666
2
48
Lesenswert?

Was für eine Bankrotterklärung

Anstatt das die Lehrerschaft/ Bildungsdirektion sich über Feedback und aufgezeigtes Verbesserungspotential freut, den Weg der Drohung zu wählen, ist für mich nicht nachvollziehbar!
Ich habe im homeoffice auch mehr über den Unterricht meiner Tochter und die Lehrer mitbekommen und teilweise Einheiten beiwohnen müssen/ dürfen, weil im selben Raum. Und ja, ich war auch entsetzt wie unstrukturiert und ungeplant manche Lehrer agieren. Andere gestalten den Unterricht interessant und nutzen die Technik pro aktiv. Und das ist keine Altersfrage, wie ich in der Schule gesehen habe.
Da merkt man, anders als in der Privatwirtschaft, es gibt es keine jährliche Bewertung der Leistung und verpflichtende Weiterbildung und externe Überprüfung.
Ich bin sicher nach den letzten Monaten gäbe es eine interessante Möglichkeit externes Feedback bei betroffenen Eltern einzuholen. Eine gute Methode um einige blinde Flecken aufzudecken und an Verbesserungen im Schulalltag zu arbeiten 😊 ich bin sicher, dies käme auch den Präsenzunterricht zugute.

erstdenkendannsprechen
49
27
Lesenswert?

es geht um ganz etwas anderes,

falls sie aufmerksam gelesen haben.
und: ich möchte auch nicht, dass andere eltern aus der klasse meiner kinder dauernd bei den online-klassen dabei sind. einmal müssen sie was vortragen, andermal was vorlesen, einmal stellen sie fragen, einmal verstehen sie was nicht - und das geht die anderen eltern nichts an. ich setz mich auch nicht daneben hin und verfolg das geschehen - die anderen kinder gehen mich nichts an.

redvenus76
0
2
Lesenswert?

man darf

als außerordentlicher Schüler oder Student jeder Lehreinheit beiwohnen!

Monolog75
21
55
Lesenswert?

Durchgedreht?

Diese Mutter soll einfach die Schule selber klagen. Ein Ansatzpunkt wären die Pausen zwischen den online Sitzungen. Auch in diesen Zeiten müsste die Schule ihrer Aufsichtspflicht nachkommen und eine Lehrperson über die Bildschirme die Schüler beaufsichtigen und sie notfalls von einem schädigendem Verhalten abhalten.

erstdenkendannsprechen
35
32
Lesenswert?

die aufsicht liegt bei den eltern.

das heißt aber nicht, dass die eltern daneben sitzen beim online-unterricht, schon gar nciht, wenn es sich um fünfzehnjährige handelt. wie gesagt: im unterricht arbeiten schüler mit oder nicht - zeigen, was sie wissen oder nicht wissen, öffnen sich der klasse/der lehrkraft. da haben keine eltern dabeizusein.
tun sie doch nicht so, als ob sie ihr(e) kind(er) nicht manchmal alleine im zimmer lassen - das geht bei vierjährigen (man schaut nach dem rechten) - bei fünfzehnjährigen sollte es selbstverständlich sein.
ich nehme an, hinter dieser geschichte steckt mehr (quelle: heute) und die überschrift ist außerdem irreführen - von einer drohenden anzeige steht im text nichts.

Nora
11
22
Lesenswert?

Falsch

Die Pausenaufsicht obliegt den Lehrkräften! Ich war Lehrer und weiß wovon ich spreche!

erstdenkendannsprechen
9
19
Lesenswert?

wenn ihr kind daheim im wohnzimmer

sitzt, dann haben sie die ganze zeit die aufsicht - immer. egal, ob online-unterricht ist oder nicht! da ist es auch egal, ob sie einmal lehrer waren!

Nora
6
4
Lesenswert?

Nicht verstanden?

Sie haben Recht!Aber anscheinend haben Sie mein Posting nicht verstanden!

feringo
0
2
Lesenswert?

@Nora : Quantenanwesenheit? 🤣

Nora, Sie müssen besser erklären, wenn jemand nicht versteht, Sie waren doch Lehrer.
Erklären Sie mir die Durchführung der Pausenaufsicht durch Lehrer via Kamera! 🤣

lucie24
2
17
Lesenswert?

Wie denn Aufsicht,

wenn man im Unterricht nicht anwesend sein darf? 😂

Zuckerpuppe2000
16
131
Lesenswert?

Homeoffice

Wenn mein Mann im Homeoffice ist, er ist Anwalt und ich von meiner Praxis nach Hause komme, er noch arbeitet, bzw. mit einem Klienten telefoniert, muß ich dann wieder das Haus verlassen, oder was???!!! Es artet langsam aber sicher aus!

vonnixkummtnix
28
38
Lesenswert?

Das nicht.

Aber Informationen eines Telefonats/Gesprächs an Dritte weitergeben, werden weder Mann noch Klient gut heißen. - Ich würde diesbezüglich einmal bei einem Anwalt nachfragen.
Was genau vorgefallen ist, weiß wohl keiner - schon gar nicht wenn die Quelle "Heute" heisst und der Informationsgehalt des Aritkels doch auch sehr dürftig und vage gehalten ist.
In der Klasse wird nicht nur Lehrstoff vorgetragen, sondern auch miteinander kommuniziert und teilweise ist da wohl auch durchaus Persönliches dabei, das niemanden außer den Klassenverband etwas angeht, schon gar nicht Eltern von anderen Kindern.

Vielleicht wurden die Noten auch erst schlechter seit sich das Kind durch die Überwachung durch die Mutter unter Druck gesetzt fühlt.

Zuckerpuppe2000
0
5
Lesenswert?

Keine Plaudertasche

Ja, eh. Mich interessiert es nicht was mein Mann mit wem am Tel. bespricht. Aber wenn ich die Haustüre aufschließe und er seine Bürotür offen hat, halte ich mir sicher nicht die Ohren zu. Ich als Zahnärztin habe ja auch meine Schweigepflicht.

lombok
16
18
Lesenswert?

@vonnixkummtnix

Sie sind Lehrer, oder? 😃

vonnixkummtnix
1
1
Lesenswert?

@lombok

Wenn man so will ja, weil ich 2 schulpflichtige Kinder zu Hause habe und dementsprechend "Nachhilfelehrer" NACH dem Unterricht bin.
Wäre irgendwer früher während des normalen Präsenzunterrichts auf die Idee gekommen, sich zum Kind in die Klasse mitreinzusetzen?

erstdenkendannsprechen
7
26
Lesenswert?

wieso soll der vorposter lehrer sein?

glauben sie, eine online-unterrichtsstunde ist eine öffentliche vorlesung?
in schulen braucht es auch eine genehmigung, wenn schulfremde personen während des unterrichts in der klasse sind.
und ja: bei mir im homeoffice ist es so, dass gewisse dinge vertraulich sind. dh. die zoom-meetings (wo wesentlches besprochen wird) gehen bei uns nicht am familientisch.

9956ebjo
1
3
Lesenswert?

Zoom und vertraulich?

Naja...

 
Kommentare 1-26 von 53