Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Journalisten protestieren"Der ORF gehört nicht den Parteien, sondern den Österreichern"

Nachdem türkis-blaue Absprachen über die Besetzung von Positionen im Rundfunk bekannt geworden waren, fordern Redakteure ein neues ORF-Gesetz.

Der ehemalige ORF-Stiftungsratsvorsitzende Norbert Steger
Der ehemalige ORF-Stiftungsratsvorsitzende Norbert Steger © APA/Georg Hochmuth
 

Angesichts der Donnerstag publik gewordenen Personalabsprachen zwischen ÖVP und FPÖ im ORF aus dem Jahr 2019 fordert der Redakteursrat des Senders ein neues ORF-Gesetz. "Der ORF gehört nicht den Parteien, sondern den Österreicherinnen und Österreichern", heißt es in einer Aussendung des Redakteursrats. Gefordert wird u.a. das Ende der Beschickung des ORF-Stiftungsrats durch Parteigänger sowie ein Mitspracherecht der Redaktion bei Führungsposten.

"Es ist das erste Mal, dass offenbar klare Absprachen zwischen hohen politischen Parteifunktionären und dem Vorsitzenden des ORF-Stiftungsrates öffentlich werden", reagieren die Vertreter der ORF-Redakteure "empört" auf die Chatprotokolle. Demnach gab es zwischen ÖVP, FPÖ und ORF-Führung vor Auffliegen der Ibiza-Affäre 2019 und der folgenden Neuwahl Absprachen über die Neubesetzung von Führungsposten im Sender.

"Wenn ganze 'Personalpakete' in Parteizentralen vereinbart und sich der Stiftungsrats-Vorsitzende auf angebliche Absprachen mit dem ORF-Generaldirektor beruft, dann führt das alle gesetzlich und intern vorgesehenen Ausschreibungen, Hearings und Bewerbungsprozesse im ORF ad absurdum", kritisiert die ORF-Redakteursvertreter. Sie fordern ein neues ORF-Gesetz, das der Redaktion auch echte Mitspracherechte bei der Bestellung von Führungskräften gibt - konkret die Möglichkeit, einen Chefredakteur abzulehnen.

Kommentare (35)
Kommentieren
Miraculix11
0
5
Lesenswert?

Und wie wurde Wrabetz Generaldirektor?

So wie alle vor ihm: Von der Partei nominiert.

Martili
1
3
Lesenswert?

Jeden Tag!

Wie kann man nur so die Österreich anlügen !

melahide
1
11
Lesenswert?

Weder

der ORF noch staatsnahe Betriebe sollte politisch beschickt werden!

feringo
0
2
Lesenswert?

@melahide : nur die Oberen?

melahide, wer sollte dann Ihren, meinen bzw. unseren ORF oder Ihren, meinen bzw. unseren staatsnahen Betrieb kontrollieren?
Wir haben zwar minimalen Einfluss aber durch die Wahlen haben wir welchen.

dieRealität2020
1
13
Lesenswert?

sollte man da jetzt lachen oder später weinen?

.
bei @wjs13 lese ich - Axel Hacke im Interview in der NZZ: "Was es aber gibt: dass Journalisten sich die Wirklichkeit bisweilen zurechtbiegen und verschweigen, was nicht ins Bild passt."
.
Eine Weisheit, nicht aus China, sondern aus dem Okzident.

Juli1030
1
10
Lesenswert?

Der ORF

gehört den Österreichern. Ist das jetzt neu.........

migelum
0
18
Lesenswert?

Wie sagte doch der bis dahin eselsgeduldige Buchbinder Wanninger ...

... bei Karl Valentin, als er seinen Frust nicht mehr zurückhalten konnte: "Saubande, dreckige ...!"
Und wenn ich den Steger sehe, kommt mir die Galle (auch wenn diese grün sein mag) hoch ...

Landbomeranze
8
8
Lesenswert?

Was? Klare Absprachen mit dem Stiftungsratsvorsitzenden?

Einfluss von Parteien? Und der Vorsitzende spricht mit dem Generaldirektor? Das ist jetzt echt neu! Ich bin auch dafür, dass das verboten und reformiert wird, zumindest so lange bis die SPÖ wieder das sagen hat. Dass der ORF nicht den Parteien gehört, sondern den Österreicherinnen und Österreichern sollte der Redakteursrat aber vielleicht auch einigen seiner Mitglieder verraten und erst dann, wenn dies zu allen durchgedrungen ist, sollte ein Chefredakteur abgelehnt werden können. Da ich diese Durchdringung bezweifle, wird wohl nichts mit dem Ablehnungsbegehren. Zudem, wenn die Parteien nicht mehr im Stiftungsrat sitzen, es keinen parteipolitischen Einfluss mehr gibt, wozu dann das Ablehnungsbegehen?

Peterkarl Moscher
1
26
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Kirchschläger hatte einmal gesagt " man sollte die Sümpfe
trocken legen", heute haben wir schon das Problem das
schon ganz Österreich ein Biotop ist.

Ogolius
0
14
Lesenswert?

Eher....

ein Moor, in dem sich auch aus der Vergangenheit (politische) Moorleichen finden lassen

feringo
10
13
Lesenswert?

Wer soll bestimmen?

Sich einen parteifreien ORF zu wünschen ist legitim. Dass er den Österreichern gehört ist sowieso klar nur die Personen, die in ihm handeln sind im alltäglichen Wirtschaftsleben verflochtene Menschen wie jeder Österreicher auch. Wenn Parteien keinen Einfluss haben, nach welchen Kriterien würde sich die Gruppe dieser verantwortlich handelnden Personen dann zusammensetzen? Wer bestimmt die Zusammensetzung? Dann hat der Österreicher erst recht keine Möglichkeit ein einflussreiches Medium zu kontrollieren.
Mehr Vielfalt in der Berichterstattung könnte erreicht werden, wenn die intensiveren Nachrichtensendungen von Zeitungsredaktionen in wechselnder Reihenfolge erbracht würden. Tagtäglich dieselben ORF-Leute, die sehr hoch einzuschätzen sind, moderieren zu lassen, ist einseitig.
Ich möchte keinen ORF, wo sich die Redakteure verselbständigen, ohne dass die Österreicher darauf Einfluss haben. Und der Einfluss läuft nun mal über politische Parteien. So schlecht das auch wirken mag, es ist demokratisch.

wischi_waschi
2
2
Lesenswert?

feringo

Deshalb schaue ich kein ORF, KEIN ARD,KEIN MRD, KEIN ZDF, KEIN RTL, KEIN PRO 7 usw.usw…….
Herrlich schon seit Jahren...…
Dadurch geht es mir gut.....

Bluebiru
0
1
Lesenswert?

@wischi

dafür schauen sie aber sicher Servus-TV. Dort bestimmt nur einer und das ist der Mateschitz.

feringo
0
1
Lesenswert?

@wischi_waschi

Schauen Sie ZDFinfo, arte, Phönix und Alpha auch nicht. Die bevorzuge ich.

Gedankenspiele
22
33
Lesenswert?

Was die Leute nicht verstehen.

Das ist der "neue" Stil von Sebastian Kurz.
Was genau daran neu ist, weiß leider nur er selbst.

schteirischprovessa
7
28
Lesenswert?

Der ORF war Jahrzehnte lang von der SPÖ dominiert.

Das hat sich mit der Änderung der Machtverhältnisse stark aufgeweicht.
Ich wäre dafür, daß der ORF komplett entpolitisiert wird.
Mein Vorschlag: Jeder in Österreich Wahlberechtigte kann sich für den Stiftungsrat bewerben, sofern er gewisse Voraussetzungen mitbringt.
Daraus werden mittels Los die Stiftungsräte samt Ersatzmitgliedern ermittelt.
Diese werden dann nochmals auf die Qualifikation getestet, wer durchkommt wird Stiftungsrat für eine Periode.
Natürlich sollen die Stiftungsräte eine ihrem Aufwand und Verantwortung entsprechende Entschädigung bekommen, damit es auch für qualifizierte Personen ein Anreiz ist, sich zu bewerben.
Ich bin mir sicher, dass ein so ermittelter Stiftungsrat durchschnittlich eine höhere Qualifikation aufweist als ein überwiegend politisch besetzter.
Der Stiftungsrat trifft alle Entscheidungen, die bei einer AG dem Aufsichtsrat obliegen, insbesondere auch die Besetzung führender Positionen.

Hako2020
3
21
Lesenswert?

ORF

Wesen Brot ich esse,deren Lied ich singe!

em1962
2
9
Lesenswert?

Wes Brot ich ess,

des Lied ich sing

Tyche
3
11
Lesenswert?

Genau Norbert …

vor allem sollte er den blauen Österreichern gehören – gell! …
Aber: „O-stmärkischer R-eichs F-unk“ klingt schon a bisserl komisch – oder?

georgXV
3
39
Lesenswert?

???

sorgt doch bitte ENDLICH dafür, daß der ORF (und andere) eine PARTEIFREIE Zone wird.

SoundofThunder
2
0
Lesenswert?

!!

Weil der Kurze Message Controller ein Interesse daran hätte 😏😏

wjs13
2
11
Lesenswert?

Träum weiter

Heute in der NZZ fiel in einem Interview mit Axel Hacke der Satz: "Was es aber gibt: dass Journalisten sich die Wirklichkeit bisweilen zurechtbiegen und verschweigen, was nicht ins Bild passt. " Wieso fiel mir da gleich der ORF ein?

kritiker47
3
7
Lesenswert?

Ja, genau

der ORF gehört den ÖstereicherInnen, aber schon gar nicht den ORF - RedakteurInnen. DAS sollen DIE sich einmal hinter den Ohren schreiben, oder nicht ?

Cop42
18
30
Lesenswert?

Der ORF war schon immer ein Spielball der Parteien!

Und das wird sich NIE ändern, egal welche Regierung am Ruder ist.

Patriot
2
25
Lesenswert?

@Cop42: DAS MUSS SICH ÄNDERN!!!

.

herwig67
10
49
Lesenswert?

Blauen wolllten Österreich kontrollieren

Kronenzeitung, ORF etc...wie bei Orban oder Erdogan...alles in blauer Hand 😤

 
Kommentare 1-26 von 35