Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nachweispflicht fällt wegFamilienbeihilfe ohne Leistungsnachweis wird verlängert

Von der Aussetzung der Anspruchsüberprüfung um ein weiteres halbes Jahr sollen rund 320.000 Anspruchsberechtigte profitieren.

© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Der im April 2020 Corona-bedingt eingeführte Wegfall der Leistungsnachweis-Pflicht für Studenten (oder Schüler) als Bedingung für den Erhalt der Familienbeihilfe wird verlängert. Eigentlich wäre diese Maßnahme mit September ausgelaufen, sie soll nun bis März 2021 ausgedehnt werden, gaben das Familien- und Finanzministerium bekannt.

Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) erklärte in einem Statement gegenüber der APA, von der Aussetzung der Anspruchsüberprüfung um ein weiteres halbes Jahr würden rund 320.000 Anspruchsberechtigte profitieren - nämlich alle jungen Erwachsenen ab 18 Jahren, die Familienbeihilfe beziehen und im Normalfall regelmäßig Nachweise über Schulbesuch oder Studium erbringen müssen.

Automatische Weiterzahlung

"Als Familien- und Jugendministerin ist mir die Unterstützung von Familien, aber auch Studierenden ein großes Anliegen", begründete Aschbacher die Maßnahme. "Damit stellen wir sicher, dass Studierende bedingt durch veränderte Studienbedingungen im Rahmen der COVID-19-Krise die Familienbeihilfe weiter erhalten." Die weitere Auszahlung der befristeten Familienbeihilfe bis März erfolge automatisch, ergänzte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Falls in der Zwischenzeit kein Anspruch mehr auf Familienbeihilfe bestehen sollte (etwa weil nach der Schule mit 18 Jahren keine weiterführende Berufsausbildung erfolgt), ist dies der Finanzverwaltung mitzuteilen.

Kommentare (4)

Kommentieren
DergeerderteSteirer
4
8
Lesenswert?

In diesem Absatz ist einzig und allein der Faulheit, Trägheit und dem süchtigem Partyvolk gedient, das System wird damit regelrecht mutwillig in den Abgrund geführt !!

Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) erklärte in einem Statement gegenüber der APA, von der Aussetzung der Anspruchsüberprüfung um ein weiteres halbes Jahr würden rund 320.000 Anspruchsberechtigte profitieren - nämlich alle jungen Erwachsenen ab 18 Jahren, die Familienbeihilfe beziehen und im Normalfall regelmäßig Nachweise über Schulbesuch oder Studium erbringen müssen.

altbayer
1
9
Lesenswert?

Das stimmt....

.... mein Sohn hat das letzte Semester auch mit (fast) vollen Punkte geschafft, trotz Corona.
Es ist für keinen Studenten ein Problem, die Mindestpunkte zu schaffen......
Die zukünftige Elite will vielleicht nicht?

DergeerderteSteirer
2
17
Lesenswert?

In diesen Entscheidungen sehe ich null Zusammenhang mit jeglichem realistischem und logischem Denken, ............

auf einer Seite wird sich genau diese Generation dann auch wundern warum in naher Zukunft dies oder das nicht mehr möglich sein wird, warum in irgendeiner Weise (z.B. zusätzliche Steuern, erhöhte Abgaben) diese Summen zurückbezahlt werden müssen.
Da kann ich nur den Kopf schütteln und mich über mangelndes Realitätsbewusstsein wundern..............

dieRealität2020
6
14
Lesenswert?

für mich sind manche Handlungsweisen nicht mehr nachvollziehbar, da sie mit der Panmdemie keinen Bezug haben

"....Von der Aussetzung der Anspruchsüberprüfung um ein weiteres halbes Jahr sollen rund 320.000 Anspruchsberechtigte profitieren...."
.
ändert sich jetzt durch die Pandemie der Aufwand der Eltern für ihre Kinder, oder sorgen sie nicht ohnedies für die Erziehung?