AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tag der Arbeitslosen"Die einen sind arbeitslos, die anderen hackeln bis zum Umfallen"

Lercher, Schieder, Heinisch-Hosek, Herr und weitere Funktionäre der SPÖ haben sich zu einer neuen Initiative zusammengetan und fordern eine Arbeitszeitverkürzung.

POLITISCHER ASCHERMITTWOCH DER SPOe: LERCHER
Ex-Bundesparteigeschäftsführer Max Lercher ist wieder aktiv - hier bei seiner diesjährigen Aschermittwochsrede © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Der 30. April ist mittlerweile traditionell "Tag der Arbeitslosen". Eine Gruppe prominenter SPÖ-Mandatare um Ex-Bundesgeschäftsführer Max Lercher, den EU-Delegationsleiter Andreas Schieder, Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek, Baugewerkschafter Beppo Muchitsch und die früheren Jugendvorsitzenden Katharina Kucharowits und Julia Herr hat sich heuer zu einer Initiative zusammengetan, die eine Arbeitszeitverkürzung fordert.

Insgesamt 18 Mandatare sind es, die in einem Clip, der auf den diversen Social Media-Accounts veröffentlicht wird, zu Wort kommen. Erinnert wird daran, dass vor 100 Jahren das Modell acht Stunden Arbeit, acht Stunden Schlaf und acht Stunden Freizeit erkämpft worden sei. Nunmehr ist es nach Meinung der Abgeordneten Zeit, zwei weitere Stunden Freizeit drauf zu legen.

Auf wessen Seite man sich sieht, machen die Abgeordneten klar: "Wir können leben ohne Aktienspekulanten, aber nicht ohne Gesundheitspersonal."

Die SPÖ sei immer stark gewesen, wenn sie mutig gewesen sei und die Gesellschaft erneuert habe. "Die Zeit für einen Umbau ist jetzt gekommen", heißt es in dem Video. 600.000 Menschen seien arbeitslos, "während andere hackeln bis zum Umfallen", so Lercher. Für alle, die arbeiten könnten, solle es einen garantierten Arbeitsplatz geben, unter anderem zum Kampf gegen die Klimakrise.

Die 18 Abgeordneten sind eine bunte Mischung, mehrheitlich aus dem sozialpolitisch linken Flügel der Partei, etwa der Chef der Gewerkschaft Bau/Holz Josef Muchitsch. Auch die burgenländischen Abgeordneten, bekannte Mandatare aus Oberösterreich wie Sabine Schatz oder Niederösterreich wie Andreas Kollross finden sich in der Gruppe ebenso wie etwa der Vorarlberger Abgeordnete Reinhold Einwallner. Bundesparteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner sei über die Aktion informiert gewesen, heißt es auf Nachfrage bei Vertretern der Initiative.

Kommentare (84)

Kommentieren
schadstoffarm
6
7
Lesenswert?

Spezialisten

Verwenden das forum einer provinzzeitung für bierkickpöbelein. Es geht um arbeitszeitverkürzung und Ned Mi is so fad Im lockdown.

Antworten
MartinMellem
20
32
Lesenswert?

Bis zum Umfallen

...von 8 Stunden arbeiten ist noch keiner umgefallen :)))

Antworten
heri13
1
4
Lesenswert?

Haben sie schon einmal wirklich gearbeitet?

.

Antworten
baldasar
6
16
Lesenswert?

danke

der lercher hat leicht reden politkergehalt und beraterverträge, da kann man immer fordern das andere zahlen sollen.

Und gott sei dank gehen die meisten nach 8 der arbeit nach hause und fallen nicht schwer erschöpft ins bett, man sieht wie weit die sozis von der realität entfernt sind!!

Antworten
volkswagen
2
6
Lesenswert?

baldasar

Haben sie schon mal körperlich gearbeitet? Selten solchen Blödsinn gelesen, das man nach 8 Stunden nicht müde wird bei körperlicher Anstrengung, Rede hier von Schwerarbeit. Meist reichen 8 Stunden am Tag nicht aus, siehe Bauwirtschaft. Alle ihre Sozialleistungen verdanken sie den Sozis. lg

Antworten
hbratschi
11
22
Lesenswert?

@martin

dann sei froh, wennst einen job hast, bei dem du dich nicht anstrengen musst. dieses privileg haben halt sehr viele nicht. aber möglicherweise arbeitest gar nix, dass wär natürlich auch eine erklärung für deinen "lustigen" kommentar...

Antworten
leserderzeiten
29
12
Lesenswert?

@ türkis, blaun, pinke Wählerschaft

Beruhigts euch, auch die SPÖ darf laut denken.
Weiter brav MitteRechts wählen, erst wieder SPÖ wählen, wenn dem Großteil von euch dann die Luft ausgeht.

Antworten
Pelikan22
3
2
Lesenswert?

Da muaß die Angst groß sein:

Nur bei Corona geht oan die Luft aus! Dann mach ma halt a Party!

Antworten
Klgfter
9
21
Lesenswert?

Die Richtung stimmt wie eure PRW

treffend festgestellt hat ..... RICHTUNG KLEINPARTEI und dann -> KELLER !

Antworten
Pelikan22
2
2
Lesenswert?

Und im Keller ...

hamma an Swimming Pool!

Antworten
Balrog206
4
9
Lesenswert?

Najo

Wenn dann uns und auch Österreich die Luft ausgeht wäre es noch mehr Kontra produktive rot zu wählen !

Antworten
FerdinandBerger
11
47
Lesenswert?

Max Lercher? Ach ja, wir erinnern uns..

das ist der, der sich immer aus der Verantwortung schleicht, wenn es darum geht die wirklichen Probleme der arbeitenden Bevölkerung ernst zu nehmen. Ich erinnere nur an die 12 Stundentag Landtagssitzung. Und über seinen Leykam-Sonderverträge möchten wir hier gar nicht weiterdiskutierten. Ein richtiger Hacklerbua, einer von uns!! SPÖ aus dir wird nie mehr was..

Antworten
Thrillhouse
6
4
Lesenswert?

Egal wie man es dreht und wendet:

Im steirischen Landtag kann de facto über keinen 12-Stunden-Tag abgestimmt werden. Sondern maximal über die eben erwähnten "Wir entschließen uns"-, "Wir sagen"- oder "Wir schreiben einen Brief an"-Papiere die schlussendlich keine Gesetze sind.

Ich gebe Ihnen aber insofern Recht, als das die SPÖ hätte hier anders abstimmen sollen. Nicht zuletzt um sich diese sinnbefreiten Diskussionen zu ersparen. War nicht so, stimmt - kann man kritisieren.

Das ändert aber dennoch nichts an dem was in meinem 1. Absatz steht, die Diskussion ist also sehr sehr sehr mühsam, weil es ihr aus meiner Sicht an Sinn mangelt.

Antworten
Thrillhouse
10
13
Lesenswert?

Pft

Im steirischen Landtag kann gar nicht über einen 12-Stunden-Tag abgestimmt werden. Sowas kann nur im Nationalrat beschlossen werden. Diese Pseudo-Abstimmungen kosten nur Steuergeld im steirischen Landtag, weil sie wertvolle Zeit aller Abgeordneten verplempern, sonst gar nichts.

Antworten
Miraculix11
2
14
Lesenswert?

@ Thrillhouse

„Der Landtag Steiermark spricht sich gegen die Änderungen des Arbeitszeitgesetzes und des Arbeitsruhegesetzes durch die Bundesregierung aus.“ – Diesen Antrag der KPÖ lehnte die SPÖ 3. Juli 2018 im steirischen Landtag ab, nachdem sie 4 Tage davor gegen den 12-Stundentag auf die Straße gegangen war.

Antworten
FerdinandBerger
11
14
Lesenswert?

lieber herr Parteisoldat

steht da oben etwas von Abstimmung? Ihre eingelernten Phrasen bitte beim nächsten Stammtisch verbreiten. Sie wissen genau was ich meine, und daher muss ich mich nicht weiter erklären. Die KP-Steiermark hat ihre Doppelzüngigkeit bloßgestellt und das zurecht, sag ich der noch niemals KP gewählt hat. Viel Spass noch beim Kampfposten!!

Antworten
Thrillhouse
30
14
Lesenswert?

Es ist traurig und schade zugleich ...

... mit welcher Selbstverständlichkeit immer das "Wer soll das alles zahlen"-Stammtisch-Totschlag-Argument hervorgezaubert wird, wenn es um arbeitslose Menschen (zur Erinnerung: Das durchschnittliche Arbeitslosengeld liegt aktuell bei heißen 1000 Euro netto) oder generell unser Sozialsystem geht. Diese Personen und auch die vielen in Kurzarbeit werden mit dem geschmälerten Einkommen in den nächsten Monaten nämlich ganz sicher NICHT die Wirtschaft ankurbeln.

Es wäre schön, wenn man sich hin und wieder vor Augen führt, dass ein 8 Stunden-Tag (ach so...), 25 bezahlte Urlaubstage, bezahlter Krankenstand (ohne Limit), Kollektivverträge, das damit verbundene 13. und 14. Gehalt, in vielen Branchen sogar jährliche Gehaltssteigerungen und Vorrückungen eigentlich auch keine Selbstverständlichkeit sind.

Mich ärgert viel mehr, dass niemand hinterfragt wer die 38 Milliarden Euro Wirtschaftsförderung bekommen hat. Mich ärgert, dass Amazon nur 17% Steuer zahlt. Mich ärgert, dass ein Gastro-Kollektivlohn für 40 Stunden Arbeit bei knapp über 1.500 Euro brutto (!!!) liegt. Mich ärgert, dass Menschen die hunderte Millionen erben und vielleicht selbst noch nie gearbeitet haben, keine Steuern zahlen. Aber der Büro-Angestellte brennt Monat für Monat 20-30% Steuer.

Ich stehe zur SPÖ, die sich für diese Überlegungen stark macht und hier die Gerechtigkeitsfrage stellt und Verbesserungen einfordert. Herr Kurz wird nämlich sich keine akzeptablen Mindesgehälter einführen...

Antworten
Windstille
2
4
Lesenswert?

Bitte denken!

Das durchschnittliche Arbeitslosengeld beträgt lt. Ihrem Posting € 1.000,-. Um rund € 1.200,- müssen viele 40 Stunden arbeiten - und sich anstrengen. Viele, die diese von Ihnen angeführten € 1.000,- Arbeitslosengeld bekommen, verzichten freiwillig auf diese € 200,- mehr, um nicht arbeiten zu müssen - das ist das Problem. Und diese Menschen wollen Sie noch unterstützen?
Wie viele Menschen erben hunderte Millionen? Soll es einen im Jahr geben ... Und dann überlegen Sie bitte einmal, wie viel der Erblasser bereits an Steuern bezahlt hat. Warum fällt Euch Sozis nie was besseres ein? Ihr wollt immer nur jene bestrafen, die mit Ideen, Unternehmergeist und viel Verantwortung ihren Angestellten gegenüber etwas für die heimische Wirtschaft machen. Und dort setzt ihr - je nach Arbeiter- und Angestelltenzahl - auch noch Eure Gewerkschafter hinein, die freigestellt und mit Kündigungsschutz ausgestattet das verdienen, was der bestbezahlte Arbeiter verdient. Echt sozial!
Besonders lustig finde ich dann jene roten Parteimitglieder, die z.B. bei den ÖBB arbeiten, die Gewerkschaftsschule besuchen und Unternehmer und Konzerne beschimpfen. Haben diese "Spezialisten" eigentlich schon einmal darüber nachgedacht, dass es Gewerkschafter nur geben kann, wenn es Betriebe gibt?
Die SPÖ und ihre Politik - die Geschichte könnte wie ein Märchen beginnen: Es war einmal ...Einzig das rote Versorgungssystem funktioniert noch, wie Lercher und Co. zeigen!

Antworten
Guccighost
9
37
Lesenswert?

Wie lange war die SPÖ an der Macht

Und hat rein gar nichts geändert im Gegenteil.
In ihrer Zeit Wurden steuerschonende Stiftungen
eingeführt.

Antworten
Thrillhouse
21
9
Lesenswert?

Achtung

Punkt 1: Ich habe nicht behauptet, dass die SPÖ alles richtig macht. Welche Partei macht das schon? Ich lamentiere jetzt auch nicht daher warum der Kurz dutzende Pressesprecher auf Steuerzahlerkosten beschäftigt oder warum er "Spenden" von Superreichen annimmt.

Punkt 2: Die SPÖ hat in vielen Jahren die Sie an der Macht sogar sehr viel zum positiven verändert. Ich habe es oben aufgezählt. Soll ich die Liste noch verlängern?

Sorry, dass was du schreibst ist inhaltlich einfach falsch.

Antworten
Balrog206
6
12
Lesenswert?

Trill

Wer sind die duzenden Presse Fuzis von Kurz ? Wenn jemand egal wieviel man erbt gearbeitet hat od nicht , ist egal den dieses Geld wurde duzende male versteuert !
Kollektivverträge sind doch die roten Herren immer vorne an der Front , also warum ist der GASTRO noch so nieder ?

Antworten
schadstoffarm
7
7
Lesenswert?

Steuerexberde balrog

Wie willst ein Vermögen dutzende male versteuern?

Antworten
Balrog206
3
4
Lesenswert?

Aso

Ist das Geld vom Himmel geflogen ?

Antworten
schadstoffarm
3
0
Lesenswert?

Nein.

Und?

Antworten
Thrillhouse
22
6
Lesenswert?

Korrektur

"Herr Kurz wird nämlich sicher keine akzeptablen Mindesgehälter einführen..." soll es natürlich heißen!

Antworten
ReinholdSchurz
8
18
Lesenswert?

Da schau her.

Ich bin überrascht und wahrlich schon lange kein Freund der SPÖ Politik aber das was jetzt kommt ist echt gute soziale Politik.
Es zeigt sich immer mehr wo Zukünftig die Werte unserer Gesellschaft liegen aber die Gier nach noch mehr Profit wird nach der Krise überhand nehmen und noch schlimmere Auswüchse wie vor der Krise führen.
Ich wünsche mir eine Zukunft wo der Reichtum gerechter verteilt wird und sich Arbeit viel mehr lohnt und mehr Freizeit ist immer gut.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 84