AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ex-Kabinettschef"Kreisky wäre heute dauernd am Handy"

Alfred Reiter war in der Anfangsphase der Ära von Bruno Kreisky vier Jahre lang dessen Kabinettschef. Über den Alltag mit dem roten Kanzler, dessen Stärken, Schattenseiten und darüber, was von ihm geblieben ist.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Alfred Reiter - ehemaliger Kabinettchef von Bruno Kreisky
Alfred Reiter - ehemaliger Kabinettchef von Bruno Kreisky © (c) AKOS BURG
 

War Bruno Kreisky ein Ausnahmepolitiker? Oder trübt die Verklärung den klaren Blick?
ALFRED REITER: Natürlich spielt die Verklärung hinein, aber es gibt auch objektive Tatbestände. Kein Parteichef hat je fünf Wahlen gewonnen, drei davon mit absoluter Mehrheit. Nur zwei Kanzler haben die Absolute gemacht: Kreisky und sein Vorgänger Josef Klaus (ÖVP). Das war damals leichter, denn SPÖ und ÖVP hatten gemeinsam 95 Prozent. Aus meiner Sicht gab es seit 1945 nur fünf Kanzler, die das Amt richtig angestrebt haben: Klaus, Kreisky, Schüssel, Kern und Kurz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.