Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Runder TischAnschober verspricht: Keine Verschlechterung für Patienten trotz Defizits

Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) sieht nach dem Runden Tisch zur finanziellen Lage der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) vom Mittwochabend Einigkeit in den zentralen Fragen. Die Zahlen zum Defizit seien seriös, "aber sehr, sehr vorsichtig" eingeschätzt.

Rudolf Anschober beruhigt: "Patienten werden nicht leiden" © APA (Archiv)
 

Es werde keine Erhöhungen oder Ausweitungen von Selbstbehalten und keine Leistungskürzungen geben, bestätigte Gesundheits- und Sozialminister Rudolf Anschober am Donnerstag. Keine Einigung gab es am Runden Tisch Mittwochabend in der Frage des Kassen-Strukturausgleichs.

Die vorliegende Prognose der ÖGK bis 2024, die insgesamt 1,7 Milliarden Defizit voraussagt, sei von den Teilnehmern als "seriös, aber sehr, sehr vorsichtig" eingeschätzt worden, hieß es seitens des Sozialministeriums. Manche würden die Prognose als Worst-Case-Szenario werten, etwa das Finanzministerium. Dieses sehe wesentliche Zuflüsse noch nicht erfasst und führe aktuell eine Detailprüfung durch. Wesentliche geplante Verbesserungen durch das Regierungsübereinkommen seien noch nicht berücksichtigt.

Die Prognose zeige prozentuell das Risiko eines Abgangs zwischen 1 und 3 Prozent. 1 Prozent seien mit rund 150 Mio. anzusetzen, stellte das Sozialministerium fest. Kostendämpfungsvorschläge ohne Verschlechterungen für die Patienten würden von der ÖGK erarbeitet und der Politik vorgelegt. So wie nun begonnen, solle auch in Zukunft die Budgetentwicklung dem Parlament und der Öffentlichkeit transparent dargestellt werden. Anschober will zudem den Gesundheitsausschuss in der nächsten Sitzung am 2. März umfassend informieren.

"Guter Neustart"

"Der Runde Tisch war ein guter Neustart einer konstruktiven Arbeitskultur", erklärte Anschober: "Es hat politische Entscheidungen gegeben, aus denen wollen und werden wir jetzt das Beste machen." Er wolle alle wesentlich Betroffenen umfassend einbinden. "Mein Ziel einer Klärung der Budgetlage und einer Sicherheit für die Patienten durch einen Ausschluss von Leistungskürzungen und Selbstbehalten konnte beim Runden Tisch vollauf erreicht werden", zeigte sich der Minister zufrieden.

Das Gespräch mit den Spitzen der ÖGK und des Dachverbandes der Sozialversicherungen bei Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) sei in guter, konstruktiver Atmosphäre verlaufen, bestätigte auch ÖVP-Sozialsprecher August Wöginger. Der Klubobmann verwies auch darauf, dass die tatsächlichen Ergebnisse der Krankenkassen in der Vergangenheit immer besser ausgefallen seien als die Prognosen.

Obwohl man klargestellt hat, dass es keine Selbstbehalte geben werde, hält der ÖVP-Klubobmann die von der Gewerkschaft geforderte Änderung des Paragrafen 31 ASVG für nicht notwendig. Darin ist festgelegt, dass der Dachverband jährlich eine Verordnung zu erlassen hat, ob ein Kostenbeitrag beim Arztbesuch zu entrichten ist. Wöginger verweist darauf, dass dies nicht praktiziert werde und eine solche Verordnung noch nie erlassen wurde.

"Keine Rücknahme"

Auch eine Rücknahme der von der türkis-blauen Regierung beschlossenen Maßnahmen, die laut Gewerkschaft die ÖGK von 2019 bis 2024 mit 744 Millionen Euro belasten, lehnt Wöginger ab. Den größten Posten macht mit knapp 500 Mio. Euro dabei der Pauschbetrag aus, den die AUVA der ÖGK für vorab bezahlte Arbeitsunfälle leistet. Wegen der Beitragssenkung der AUVA wird dieser ab 2023 gestrichen. Wöginger verweist nun darauf, dass es dann eine Nachfolgeregelung mit einer Einzelfallabrechnung geben werde. Das bedeute, dass die ÖGK auch dann noch Geld von der AUVA für die Behandlung von Arbeitsunfällen bekommen werde. Eine konkrete Summe nannte Wöginger nicht, es werde aber mindestens eine dreistellige Millionensumme sein.

Trotz der jetzt prognostizierten Defizite geht der ÖVP-Klubobmann und -Sozialsprecher davon aus, dass die versprochene Patientenmilliarde durch die Zusammenlegung der Kassen eintreten wird. Er verweist darauf, dass 100 Mio. Euro schon durch die Harmonisierung der Leistungen bei Heilbedarfen lukriert worden seien. Versprochen sei die Patientenmilliarde bis Ende 2023 worden, und abgerechnet wird dann 2024, zeigte sich Wöginger zuversichtlich.

"Taten statt Worte"

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner forderte unterdessen nicht nur Worte, sondern auch Taten. Die SPÖ werde im Parlament einen Antrag zur Streichung des ASVG-Paragrafen einbringen, der die jährliche Überprüfung von Selbstbehalten vorsehe. Wenn es Anschober ernst meine, müsse er diesem zustimmen, sagte sie. Der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker erklärte dazu, wichtig wäre vor allem eine Stellungnahme von Finanzminister Gernot Blümel. Einen weiteren Parlamentsantrag kündigte Rendi-Wagner zur Harmonisierung aller Leistungen auch mit Beamten und Selbstständigen an.

Selbstbehalte auf Umwegen?

Die SPÖ-Vorsitzende befürchtet, dass es in anderen Bereichen als beim Arztbesuch zu Selbstbehalten kommen könnte. Im Regierungsprogramm seien solche für den Arztbesuch ausgeschlossen, sie könnten aber beispielsweise bei Heilbehelfen, Krankentransporten, der Rezeptgebühr oder einer neuen Ambulanzgebühr kommen, meinte Rendi-Wagner. "Irgendwoher muss das Geld ja kommen", verwies sie auf das prognostizierte ÖGK-Defizit.

Kommentare (8)
Kommentieren
Mein Graz
1
4
Lesenswert?

"Anschober verspricht: Keine Verschlechterung für Patienten trotz Defizits"

Und wieder einmal enttäuscht mich ein Grüner.
Wie kann er etwas versprechen, was nicht zu halten ist?
Haben die Türkisen die Grünen so im Sack, dass Message Control weiter geht wie bei Kurz I?

Das Perpetuum Mobile gibts nicht, es muss eine Antriebsenergie vorhanden sein. Und diese Energie heißt in diesem Fall: Geld. Und das ist nicht da.

Anschober soll keine Zusagen machen, die unhaltbar sind. Er soll erst einmal zeigen, wie er diese fehlenden Riesensummen, die Kurz versprochen hat, zusammen kratzt, ohne dass der Patient darunter leiden wird.

UHBP
1
2
Lesenswert?

@mein Graz

Wie wir alle wissen sind politische Versprechen nichts Wert.
In diesem Fall bringen sie denjenigen etwas, der eine kritische Masse an mathematisch Unbedarften hinter sich vereinen kann. Das sind aber sicher nicht die Grünen. Man sollte sein Wählerklientel nur dann für dumm verkaufen, wenn man auch tatsächlich davon überzeugt ist, dass sie es auch sind.
Kurz hat es da wesentlich einfacher.

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Awa

Die Pension sind sicher Uh !! Wurde schon vor 25 Jahren Plakatiert und extra Briefe wurden verschickt !

mapem
3
6
Lesenswert?

Die “Fusion” der Krankenkassen

im Rahmen einer gesamten “Reform” des Gesundheitswesens ist gleichsam einfach – aber zugleich auch scheint hier sowas wie ein erstes alchimistisches Experiment zu gelingen:
Es ist, als würde dein Herr dir sagen:

“So höret, meine Töchter und Söhne – ihr bekommt nun weniger Taschengeld – doch gehet hinaus in die Welt und ihr werdet sehen, dass ihr hinkünftig doppelt so viel dafür bekommen werdet, als ihr noch gestern dafür bekamt!”

Nun – es scheint, als hätte uns tatsächlich der Meister von ganz oben wieder einen Sohn gesendet, welcher uns - über die Gesetze jeder profanen und irdischen Gravitation hinweg – ein neues Paradis auf Erden gerade bereitet.

Und ja – in der nun neuen Epoche der postdemokratischen Mystik muss man nur fest an etwas glauben, was unmöglich scheint – und ich bin überzeugt davon, dass wir so bald ins Paradis kommen werden … zwar nicht auf Erden … aber dafür früher und dort, wo wir glauben, dass es ist … man muss nur alles glauben, was uns gefuchtelt wird … Amen!

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Komisch

Im Standard Interview mit einem Hr vom Thomas Czy.... ( IHS ) steht das nicht so ! ! Warum sollte es eigentlich nicht das Ziel sein eine Kasse für alle auf Sicht ? Davon hört man von den Vertretern nichts ?
Dachte immer du hegst den Anspruch objektiv zu schreiben !! ?

SoundofThunder
2
2
Lesenswert?

KurzIV empfiehlt:

Ich weiß,gerade im Winter bei diesem nasskalten Wetter ist es verlockend faul im Bett zu bleiben um eine schwere Grippe auszubrüten sodass man nicht in die Arbeit gehen muss.Bitte werden Sie bis 2025 nicht Krank!Und rufen Sie im Krankheitsfall nicht den Arzt sondern den Priester.😉

UHBP
5
13
Lesenswert?

Wöginger verweist darauf, dass dies nicht praktiziert werde und eine solche Verordnung noch nie erlassen wurde.

Hat die ÖVP unter Türkis-blau nicht alle Gesetze die nicht benötigt oder angewendet werden gestrichen? Ach ja, da ging es eher um "wirtschaftsfeindliche" Gesetze.

Lodengrün
2
9
Lesenswert?

Dem Wöginger

dem wir 12/60 zum großen Teil zu verdanken haben und der als ÖAAB Vertreter überhaupt im falschen Boot zu sitzen scheint traue ich nicht länger als seine Nase lang ist.