AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ex-Kanzler Vranitzky zur SPÖ: "So tiefe Krise habe ich noch nicht erlebt"

Früherer SPÖ-Chef Franz Vranitzky im Standard-Interview zur Lage der SPÖ: Er warnt zwar vor "Endzeitstimmung", betont aber auch: "Eine so tiefe Krise habe ich noch nicht erlebt."

 Franz Vranitzky
Franz Vranitzky © (c) Simon Möstl ONLOPH
 

Der Ex-Kanzler und frühere SPÖ-Chef Franz Vranitzky hat sich in einem Interview mit dem "Standard" besorgt über die aktuelle Situation der Sozialdemokratie geäußert und das mit deutlichen Worten artikuliert: "Eine so tiefe Krise habe ich noch nicht erlebt", so Vranitzky in Bezug auf den Umstand, dass sogar rote Hochburgen wie die Industriestädte in der Obersteiermark bei der Nationalratswahl zu Türkis gekippt seien. Er betont aber auch, dass er "vor Endzeitstimmung" warne. "Die Situation ist nicht rosig, doch um da herauszukommen, müssen die Sozialdemokraten kühlen Kopf und klaren Blick bewahren", Hoffnungslosigkeit sei der schlechteste Ratgeber. "Gesundbeten" helfe allerdings auch nichts.

Insgesamt fehle der SPÖ "die verlässliche Linie", so der Befund von Vranitzky. Das sei aus seiner Sicht aber auch "kein Wunder, schließlich ist die SPÖ von einem Unheil ins andere geschlittert". Die schädliche Entwicklung habe seiner Wahrnehmung nach damit begonnen, "dass Werner Faymann am 1. Mai 2016 vom Rathausplatz geschrien und gepfiffen wurde". Die Art und Weise "war nicht zu billigen". Faymanns Nachfolger Christian Kern habe "hoffnungsvoll begonnen, ist dann aber in sich zusammengebrochen", so Vranitzky, der Kerns persönliches Verhalten, also die Aufgabe nach der verlorenen Kanzlerschaft, als "unverständlich" bezeichnet.

Wahlrecht für Migranten

Die tiefer liegenden Ursachen für die Probleme der Sozialdemokratie ortet Vranitzky u. a. darin, dass die SPÖ wie ihre Schwesterparteien dazu neige, "die über Jahrzehnte errungenen Wahlerfolge als selbstverständlich anzusehen - und wenn sich diese Erfolge nicht mehr einstellen, greift sie auf alte Werkzeuge zurück". Diese "Antworten von früher gelten nicht mehr in einer Welt, die sich in rasender Eile verändert – von der Digitalisierung bis zur Zuwanderungswelle".

Mit dem Ausländer-Thema tue sich die "SPÖ zweifellos schwer". Denn "die Positionen klaffen von streng bis großzügig auseinander, die Überbrückung ist nicht gelungen". Als staatstragende Partei könne es sich die SPÖ nicht leisten, "das Thema wie bisher einfach zu meiden, sie muss sich eine Position erarbeiten". Vranitzky plädiert dafür, dass "Migranten, die viele Jahre hier arbeiten und Steuern zahlen, auch ohne Staatsbürgerschaft das Wahlrecht erhalten" sollen.

Kommentare (45)

Kommentieren
Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Ich finde es übrigens rührend wie alle die die Roten

offenbar nicht nur nicht wählen sondern auch nicht mögen sich deren Kopf zerbrechen um die jetzige Vorsitzende anpatzen zu können,dabei haben die kein Sidloproblem am Hals und Rendi ist auch nicht auf Tauchstation,ein anderer sitzt wieder aus,wie immer.Aber inhaltlich kommt da notorisch nichts,wie sagt Basti immer zu Redakteuren (Eigenaussage),das könnte noch besser gehen,man lacht.

Antworten
rochuskobler
1
14
Lesenswert?

Fisch stinkt am Kopf

..da braucht sich der Vranitzky nicht zu wundern. Wenn man seit Gusenbauer nur mehr unfähige Politiker an die Spitze der Sozialdemokratie setzt, ist der Niedergang vorprogrammiert. Derzeit führt eine Frau den Zug der Lemminge in die richtige Richtung, wie sie glaubt. Und alle folgen ihr willenlos in den Untergang.

Antworten
georgXV
1
10
Lesenswert?

genauso ist es !!!

LEIDER

Antworten
FerdinandBerger
1
12
Lesenswert?

Sie werdens halt nie kapieren,

die Querschüsse aus den eigenen Reihen, die genüsslich medial aufbereitet werden, sind das Problem. Keine andere Partei schaffst sich so genussvoll vor laufender Kamera zu zerfleischen.

Antworten
Landbomeranze
3
17
Lesenswert?

Der Vranitzky jammert herum,

macht Doskozil zum Parteiobmann, dann ist die Partei nicht nur koalitionsgeeignet, sondern es geht auch wieder aufwärts. Mit den derzeitigen Parteispitzen ist in Investorensprache der Abwärtstrend weiter aktiv und der Boden noch lange nicht erreicht.

Antworten
Irgendeiner
3
1
Lesenswert?

Genau,mein Dr.rer.nat. dann hättma

drei Parteien die den blauen Schmarrn umarmen,manche halten schon eine für zu viel.

Antworten
hfg
5
22
Lesenswert?

Der Fisch fängt beim Kopf zu stinken an

Es werden und wurden einfach die falschen bzw. ungeeigneten Personen als Vorsitzende genommen. Kern und PRW, Schickhofer etc. werden oder können die Talfahrt nicht beenden. Es gibt ja auch bei der SPÖ andere Beispiele und handelnde Personen.
Die ÖVP hat mit dem „ungebildeten Studienabrecher“ ein politisches Jahrhunderttalent gefunden und es ging steil bergauf.

Antworten
Irgendeiner
3
0
Lesenswert?

Jö,was mir hier alles wegkommt,gleich zweimal,

und ich weiß nicht was forenregelwidrig daran war gestern zu sagen ich hätte keine Zeit und würde heute ausgiebiger kommen,sind halt immer die Feiern alter Männer die dazwischenkommen,Basti allein ist nichtmal im Kritischen abendfüllend,zu wenig Substanz und daß die zweimalige Verwendung derselben Fischphrase im Forum naja,ein bissale fischelt.Und was du für ein Talent hältst ist immer noch erstaunlich,man lacht.

Antworten
Landbomeranze
3
19
Lesenswert?

@hfg: Also sind alle, die kein fertiges Studium haben,

ungebildet. Eine solche Aussage ist so etwas von bescheuert, sagt einer, der ein Studium in Naturwissenschaften absolviert hat.

Antworten
Irgendeiner
3
0
Lesenswert?

Ich glaub pomi, mein Naturwissenschaftler, du hast ihn ganz gut verstanden,

ich bin ja nur Irgendeiner ich werde mir erlauben mich hinkünftig gelegentlich Deiner Expertise zu bedienen,man lernt gerne dazu.Und nein Pomi,ein Studium ist keine Voraussetzung für Bildung,nichtmal eine Garantie,aber es soll, hab ich mir sagen lassen, hilfreich dabei sein.Und auch Bildung hilft nicht wenn einer lügt.Aber besonders frech bleibt mit und ohne Studium die Klappe aufzumachen ohne sich kundig zu machen,jetzt simma näher am Thema,man lacht.

Antworten
Hausverstand100
0
11
Lesenswert?

Ich denke

Mit den Anführungszeichen hat HfG genau ausgedruckt, was er meint, nämlich die diversen Dummen, welche die SPÖ immer weiter Hinunterwirtschaften, haben nichts besseres zu tun, als den Kurz herab zu würdigen.
Der Neid ist halt ein Hund!
Wenn man selber nix auf die Reihe bringt, muss man halt den Gegner schlecht machen!

Antworten
Landbomeranze
0
0
Lesenswert?

@Hausverstand: Ok! Akzeptiert!

War im Zusammenhang mit "ungebildeten Studienabbrecher" und Jahrhunderttalent wohl ironisch gemeint von HfG. Ändert aber nichts an meiner Feststellung, dass Nichtstudium nicht mit ungebildet gleichzusetzen ist. Und das Herabwürdigen von Kurz finden wir ja auch hier immer bei den gleichen Postern. Sie haben recht, der "Neid is a Hund" aber ein blöder.

Antworten
Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Genau,die machen einen Nichtanpatzer der deswegen ein Urteil

hat schlecht,Gott das ist süß.Nein ich bin der Meinung die nehmen den rotzfrechen Intervenierer in Redaktionen zuwenig hart ran,aber er kann ja mal versuchen mir das Maul zu verbieten, dann zeig ich ihm ein paar schöne Paragraphen,man lacht.

Antworten
Bond
5
22
Lesenswert?

Sozialistisches...

Kinder sollten nach der Schule lieber Golf spielen, das schützt vor Drogen. Und Mütter sollten in den ersten Jahren zu Hause bleiben und nicht arbeiten, sprach einst Kanzler-Frau Christine Vranitzky.
Und Frau Klima ist jetzt Chefin der Hofreitschuke. Sie hat sich ja nie für Politik interessiert.

Antworten
smithers
4
18
Lesenswert?

und wenn das brot aus ist essen wir kuchen.

Antworten
Irgendeiner
32
12
Lesenswert?

Naja,natürlich haben die Roten Fehler auch gemacht,keine Frage,den schwersten, das eigene Klentel zu streicheln statt zu fordern einschließlich dessen die mit dem Geschwafel von wohlerworbenen Rechten in falsche Sicherheit zu wiegen, sehen sie wohl noch immer nicht, so daßma vor der absurden Situation stehen,daß in Zeiten des neoliberalen Irrsinns repäsentiert durch einen taulosen Studienabbrecher der ein Nichtanpatzer mit

richterlichem Kusch deswegen ist und der das Wirtschaftsprogramm der IV wunschgemäß und wohl auch völlig verständnislos durchzieht,die Roten Zustimmung verlieren bei jenen die sie bräuchten wie ein Bissen Brot.Aber das allein erklärts nicht,wir haben die Verblödungserscheinungen der Digitalisierung,ein systematisches Verdrängen von Bildung zu Gunsten eines Fachidiotentums das seine Schuhbandeln nicht im Dunkeln binden kann,den Verlust bürgerlicher Werte gerade bei den sog.Bürgerlichen,die Underdogs sind da immer etwas konservativer,wir haben ein allgemeines Hohelied auf den persönlichen Egoismus der mit wirklichem Individualismus halt so wenig zu tun hat wie Roßknödel mit Schokolade,wir haben einen Wertewandel und Zielsetzungen wo notorische Lügner und Betrüger zu Helden hochstilisiert werden,wir leben in der Zeit wo das vorsätzliche Reinpfuschen in die veröffentlichte Meinung nicht sofort mit dem adequaten Tritt nach draußen belohnt wird,gab Zeiten da gabs ein Rundfunkvolksbegehren gegen weit weniger rotzfreche Usancen,das meiste haben die Roten nicht hausgemacht.Ich gehör da ja nicht dazu,Vranitzky hat so eine tiefe Krise noch nie erlebt,mag sein, aber ich noch nie eine so vollverblödete Wählerschaft.Und ich kanns sagen, ich steh nicht zur Wahl, mich habts auch so.

Antworten
CuiBono
6
2
Lesenswert?

@Irgendeiner

Danke
- wieder einmal bestens formuliert und auf den Punkt gebracht.

Der smithers schnallts halt nicht. Wie so viele.
Who cares?
Und jetzt wart ich noch auf eine Muppet-Meldung vom Androsch.
Genauso (ir-)relevant.

Antworten
Helga Baurecht
6
25
Lesenswert?

also dir folgen is echt schwer bei deiner RS!

Und wer sagt, dass man unbedingt ein Studienabsolvent sein muss um in der Politik oder Wirtschaft erfolgreich zu sein?
Schau dir einen Rene Benko an. Keine Matura, kein Studium, und ist der erfolgreichste private Immolienmanager in Österreich?
Also warum auch nicht Kurz als Kanzler?

Antworten
Irgendeiner
7
1
Lesenswert?

Äh,weil der eine dem anderen

Gerichte aufsperrt wo zwei Konkurrenten sind,ich würd sagen das hat noch ein Nachspiel.

Antworten
smithers
4
29
Lesenswert?

ist dein keyboard hin?

Antworten
Irgendeiner
25
6
Lesenswert?

Verläßt Du nicht deine Rolle,

mein kleines Echo?

Antworten
smithers
1
7
Lesenswert?

@irgendeiner

man lacht!

Antworten
Irgendeiner
2
0
Lesenswert?

Geht ja doch noch,

sehr brav,man lacht.

Antworten
SoundofThunder
32
11
Lesenswert?

🤔

Sie sollten sich um die Sorgen der Menschen kümmern statt sich selber leid tun. Beispielsweise sollte Geld in die Hand genommen werden um Wohnungen zu bauen damit man der Wohnungsnot und den Mietwucher eindämmen kann. Aber die ÖVP hat es ja verhindert und würde lieber eine blöde Gondel in Graz bauen.

Antworten
Balrog206
0
1
Lesenswert?

Sound

Graz und Umgebung wird e gerade zugepflastert mit Wohnungen !!!

Antworten
jaenner61
2
8
Lesenswert?

für ihre wohnung/haus

wohin man auch schaut in graz, überall wird gebaut und wohnraum entsteht. und wenn sie der meinung sind, dass die spö für ihre wohnung zuständig ist, muss ich sie enttäuschen, SIE selbst zuständig und nicht die spö. warum soll die partei also die öffentlichkeit ihnen eine wohnung bezahlen?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 45