AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Volksbegehren für GrundeinkommenWer, zum Kuckuck, ist Peter Hofer?

Das Volksbegehren für ein Grundeinkommen in Höhe von 1.200 Euro pro Monat liegt ab 18. November zur Unterzeichnung auf. Spurensuche nach dem Mann, der im Alleingang 15.000 Österreicherinnen und Österreicher mobilisierte.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Suche im Telefonbuch blieb ergebnislos, erst auf Umwegen kamen wir zum Ziel
Die Suche im Telefonbuch blieb ergebnislos, erst auf Umwegen kamen wir zum Ziel © Fotolia/Coloures-pic
 

"Who the fuck is Alice?“ An einen Song aus den 90er Jahren fühlt man sich erinnert, wenn man versucht, herauszufinden, wer hinter dem Volksbegehren für ein bedingungsloses Grundeinkommen steckt, das ab 18. November eine Woche lang zur Unterzeichnung aufliegt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

jg4186
5
10
Lesenswert?

Eine spannende Idee

Grundeinkommen ohne Arbeit ist schone eine spannende Idee. Man muss sich näher und genauer damit befassen.
Es gibt ja im Land eine gr. Fülle von finanziellen Unterstützungen - Arbeitslose, Mindestsicherung, Frühpension usw. - mit riesigem und teurem Verwaltungsaufwand.
Viele werden ja weiterhin arbeiten gehen, weil sie gerne arbeiten, mit Freude und Erfüllung. Es gehen nicht alle nur widerwillig zur Arbeit! Und wer mehr Geld haben will im Monat.
Manche werden auf bezahlte Arbeit verzichten, weil sie als Künstler arbeiten wollen, ehrenamtlich dort oder da, Kinder oder Alte versorgen ... und den bezahlten Arbeitsplatz freimachen für einen anderen.
Die Arbeit wird dann vielleicht besser verteilt - und hoffentlich auch das Vemögen im Land: Wie viele leben sehr gut derzeit - obwohl sie nicht arbeiten.
Es wird nicht mehr für jeden, der will, einen bezahlten Arbeitsplatz geben, die bezahlte Arbeit geht uns aus! Wie verteilen wir alles besser - Geld und Arbeit, das wird die Herausforderung. Grundeinkommen ist eine Idee dazu.

Antworten
tisi
17
13
Lesenswert?

Warum überhaupt ein Volksbegehren?

Ein bedingungsloses Grundeinkommen und ein Gesundheitssystem ohne je einen Cent einbezahlt zu haben gibts ja schon. Man muss nur ausserhalb der Eu Grenzen reisen, seinen Pass wegwerfen ( nur Pass und nicht das Handy) und anschliessend illegal in eins der Länder mit hohem Sozialsystem ( zum Beispiel Österreich, Ungarn ist nicht so gut) wieder einreisen und Laut und deutlich mit Akzent ASYL schreien und alles ist erledigt. Die tollen NGOs helfen einen dann schon das man zu seinem RECHT kommt! Werden ja eh gut vom Staat dafür bezahlt.
Die Besserverdiener ( Netto ab 1500) freuen sich schon das ihre Steuerlast noch ein wenig steigt! Wissen eh nicht was sie mit soviel Geld im Monat machen sollen. Immerhin bekommt ja man 2x ein zusätzliches Monatsgehalt ( sollte wegen der Gleichbehandlung meiner Meinung auch ins Volksbegehren ). Bitte die SPÖ wählen, die wird es schon richten, brauchen eh dringend neue Ideen!

Antworten
cockpit
5
4
Lesenswert?

Tisi

Armer Mensch!

Antworten
tisi
4
5
Lesenswert?

Cockpit

Wahrscheinlich drei Doktortitel und Mindestsicherungsbezieher! Viel Glück für die Zukunft und ein noch besseres Sozialsystem, damit ihr Leben nicht ganz so hart ist!

Antworten
helmutmayr
3
12
Lesenswert?

Wenn alle

andere Förderung en eingestellt werden, dann mach das Sinn. Man denke an die Verwaltung die im heutigen System steckt.
10 Jahre vorausgedacht wird es unumgänglich. Wenn das BIP nicht mehr überwiegend durch Menschen Arbeit erwirtschaftet wir, braucht es ein neues Steuer und Verteilungssystem. Die Stichworte sind: Maschinensteuer und bedingungsloses Grundeinkommen.
Anderenfalls bleibt das Einkommen nur mehr dem Kapital.

Antworten
waggef
13
27
Lesenswert?

7 Studien abgeschlossen...

... und keinen Job? Kann er nicht oder will er nicht?! Sehr suspekt, das Ganze! Und generell bin ich gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen - wer soll das bezahlen? Doch nur die, die arbeiten durch noch höhere Steuern und Sozialabgaben. SICHER NICHT!!!

Antworten
cockpit
4
4
Lesenswert?

waggef

Informieren würde auch Ihnen helfen!

Antworten
HoellerP
24
26
Lesenswert?

Naja,

es wird hier ja nicht ein "Geistheiler" (den ich im letzten Jahrtausend als Probelehrer kennengelernt habe) gewählt für etwas, sondern eine Initiative unterstützt, die durchaus überlegenswert ist.

Antworten
hbratschi
9
41
Lesenswert?

das thema...

...eines bedingungslosn grundeinkommens klingt im ersten moment "seltsam". wenn man sich dann aber versucht sich ein bisschen intensiver damit zu beschäftigen, dann sind da schon auch recht brauchbare und auch vernünftige ansätze zu finden, über die es sich lohnen könnte, ernsthaft nachzudenken. ABER: "geistheiler" - was mir eine unterstützung des begehrens nicht wirklich leichter macht...

Antworten
Trieblhe
10
35
Lesenswert?

Aber angeblich 7 abgeschlossene Studien,

qualifizierter als jeder unserer Politiker, oder?

Antworten
tigeranddragon
0
24
Lesenswert?

Naja

angeblich studiert haben andere auch. Diese Aussage auf Richtigkeit zu überprüfen sollte doch wohl möglich sein?

Die Aussage von dem begonnenen 12ten Studium, und die dafür notwendige Persönlichkeit, wirkt auf mich etwas befremdlich.

Antworten
Lodengrün
11
22
Lesenswert?

Die Politiker

sehen angesichts des üppigen Gehaltes der sie förmlich überschwemmt keinen Bedarf ein Studium abzuschließen. Sie sehen aber auch die Umgebung, die Bedürfnisse der Bevölkerung nicht mehr.

Antworten
hbratschi
7
34
Lesenswert?

wenn sich wer als "geistheiler" bezeichnet,...

...kann er noch soviele studien abgeschlossen haben, es fällt trotzdem schwer, ihn ernst zu nehmen. mir zumindest, denn das schrammt schon sehr an scharlatanerie, um es vorsichtig auszudrücken..

Antworten
Trieblhe
7
55
Lesenswert?

Dem Begründungstext zum Volksbegehren

Kann ich nicht entnehmen, dass das Bedingungslose Grundeinkommen nur für volljährige Österreicher gelten soll, im Text ist lediglich von jedem Österreicher die Rede. Stellt sich nur die Frage, wer noch Interesse an Arbeit hat, wenn eine 5 köpfige Familie (Eltern, 3 Kinder) EUR 6000 zur Verfügung hätte. Wie entwickeln sich die Kinder, was wollen die dann mal arbeiten, denn irgendjemand sollte die 100 Milliarden Euro erwirtschaften, die das pro Jahr ca kosten würde.

Antworten
wintis_kleine
4
16
Lesenswert?

@Trieblhe

Nun ich denke, dass dafür ALLE anderen Transferzahlungen samt der dazugehörenden Behörden eingespart werden würden.
Als Beispiel: AMS Arbeitslosengeld, Notstandshilfe; BH Mindestsicherung Mietzuschüsse, etc., Finanzamt Kinderbeihilfe, Kindergeld, Familienbonus, etc., PVA alle Pensionen, aber auch viele Sozialämter uns sonstigen auszahlende Stellen könnten dagegen gerechnet werden.
Wieviel hier schlussendlich an effektivem Mehraufwand herauskommen würde, kann ich auch nicht sagen, aber es würde zu einem kompletten Umdenken in der Förderungslandschaft führen und zu einem automatischen Aufbau der sogenannten 3. Säule der Absicherung im Alter durch eigene Einsparung.
"Arbeit" würde vermutlich auch neu definiert werden und könnte nicht mehr dem unbedingten Lebenserhalt mit 40 Stunden und mehr die Woche dienen, sondern könnte der Freude etwas zu Tun , etwas zu Schaffen auch im Teilzeitbereich, der eigenen Bestätigung und dem Zuverdienst für einen bestimmten höheren Lebensstandard dienen.
Schwierig wird aber die Übergangsphase, die enorm viele an Geld kosten würde, da beide Systeme parallel gefahren werden müssten.
Vielleicht sind wir jetzt noch nicht so weit, aber wenn die Digitalisierung komplett durchgegriffen hat wird es vermutlich sogar nur diese Lösung geben, um den Sozialen Frieden sicherstellen zu können.

Antworten
hbratschi
0
5
Lesenswert?

@wintis_kleine

gut zusammengefasst...

Antworten
tosonny
2
24
Lesenswert?

Ein Tipp

Lesen Sie das Buch von Götz Werner. Er erklärt alles/vieles wunderbar...auch Ihre Frage wird natürlich behandelt. Würden sich die Leute mit der Thematik mal auseinandersetzen (einfach mal das Buch lesen), würde sich die Einstellung oftmals deutlich ändern. Wie dieses Begehren nun genau formuliert ist, habe ich noch nicht geprüft. Aber mir geht es ähnlich...einen Geistheiler (wofür auch immer) eine Stimme zu geben, schmerzt.

Antworten