AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ibiza-VideoGudenus soll vor Treffen mit "Oligarchennichte" gewarnt worden sein

Ein Russland-Kontakt der FPÖ bezweifelte Echtheit von Oligarchennichte.

© APA
 

Ex-FPÖ-Klubchef Johann Gudenus soll vor dem berüchtigten Treffen mit dem damaligen Parteichef Heinz-Christian Strache und einer vermeintlichen Oligarchennichte auf Ibiza eine Warnung erhalten haben. Das berichtete "Der Standard" am Mittwoch. Ein Russland-Kontakt machte Gudenus demnach darauf aufmerksam, dass der Lockvogel eine falsche Identität vorgibt.

Bei dem Warner handelte es sich offenbar um einen langjährigen Kontakt, einen Insider in Oligarchenkreisen - der dem "Standard" nun Rede und Antwort stand. Levan Pirveli berichtete, dass er im Jahr 2017 einige Wochen vor dem berühmten Abend auf Ibiza mit Gudenus in Kontakt war. Die Frau, die sich als Nichte des Oligarchen Igor Makarow ausgegeben hatte, machte ihn skeptisch. Der Russland-Kontakt versuchte, Gudenus über die Verwandtschaftsverhältnisse der Familie Makarow aufzuklären und ihm beizubringen, dass die Frau, die sich als Aljona Makarowa ausgegeben hatte, nicht die Nichte des Oligarchen sei. Doch Gudenus nahm die Warnungen offenbar nicht ernst genug.

Pirveli ist laut "Standard" seit 2007 mit Strache, Gudenus und anderen FPÖ-Spitzenpolitikern bekannt. Der ehemalige prorussische Politiker floh Anfang der 2000er-Jahre nach strafrechtlichen Vorwürfen aus Georgien nach Wien. Ab 2007 verkehrte er mit FPÖ-Politikern.

Gudenus weist die Vorwürfe laut dem Bericht scharf zurück. Pirveli habe ein "gesteigertes Geltungsbedürfnis", teilte dessen Anwalt mit. Spekulationen über Warnungen an Gudenus gab es aber bereits davor.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

voit60
3
3
Lesenswert?

Eine Gutenus

mehr ist zu dem Kasperl nicht zu sagen.

Antworten
gm72
0
11
Lesenswert?

Das ist neu?

Ich glaube nicht.

Antworten
CuiBono
1
22
Lesenswert?

Eine neue Variante

scheint das zu sein, um dem Gudenus den vermeintlichen endgültigen Schwarzen Peter zuzuschieben und den HC Strache mitsamt seiner Entourage als Missbrauchsopfer dar zu stellen und rein zu waschen.
Wurde ja wohl vorsätzlich in die Irre geführt, der Arme.

HC kann ja nix dafür, vor laufender Kamera vollkommen unilluminiert die Republik verraten und verkauft haben zu wollen, der Arme.
Und jetzt sind alle gegen ihn.
Daher - jetzt erst recht!
Auf in den Kampf gegen die Feinde der Republik, die da von rundherum her dräuen und die Freiheit und Demokratie (des geträumten F-Imperiums) bedrohen.

MEIN Resumee - wer auch immer dieser Politbagage namens "F" (oder wie sie sich auch immer benennen woll(t)en) noch eine Wählerstimme gibt, ist nicht recht in seinem Weltbild.

DAS gilt wohlgemerkt für die (verbleibenden) Blauen als auch für eventuelle zukünftige Abspaltungen.

Politdesperados verdienen keinerlei Wählerstimmen sondern ausschließlich Ächtung.

Punkt und Aus.

Antworten
cleverstmk
4
42
Lesenswert?

Einfach

Hump und Dump Partei an der Macht, da kann nichts anderes herauskommen. Furchtbar dass die noch immer gewählt werden!

Antworten
CBP9
4
13
Lesenswert?

..... leider und darum ist’sHoferl jetzt

.... 3.NR-Präse! 🤮

Antworten
schteirischprovessa
15
8
Lesenswert?

Damals war sie noch nicht an der macht.

.

Antworten
X22
4
9
Lesenswert?

Hat sich etwas in dieser Zeit

geändert, Strache sagte es ja im Konjunktiv, wenn wir an der Macht sind, dann könnten wir ....

Antworten
Lodengrün
3
40
Lesenswert?

Einfache Erklärung

Die Gier nach Macht hat jedes Denken unmöglich gemacht. Die Aussicht Medien, Firmen, Leute zu kündigen, Netzwerke ungehemmt aufziehen, ..... das war einfach zu verlocken.

Antworten