AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

LEITARTIKELNicht einmal Kurz weiß, welche Koalition kommt

Bundespräsident Alexander Van der Bellen lud Sebastian Kurz zu sich in die Hofburg, um ihm den Auftrag zur Regierungsbildung zu übertragen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Sebastian Kurz und Alexander Van der Bellen
Sebastian Kurz und Alexander Van der Bellen © APA/AFP/JOE KLAMAR
 

Er war mehr als der übliche Formalakt, der sich in Freundlichkeiten, Höflichkeiten und staatstragenden Appellen erschöpft: Gestern lud Bundespräsident Alexander Van der Bellen Sebastian Kurz zu sich in die Hofburg, um ihm den Auftrag zur Regierungsbildung zu übertragen. Eine Stunde verschwand man hinter der Tapetentüre, ehe man vor die Öffentlichkeit trat.

Kommentare (3)

Kommentieren
Mr.T
2
1
Lesenswert?

Türkis/Blau


Was sonst?

Das haben Kurz und Hofer schon vor der Wahl gesagt...

... und warum soll es nicht so sein?

Das Geplänkel das Kurz jetzt veranstaltet ist doch nur Show für das naive Volk!

Kurz wird sagen, leider gibt es mit der SPÖ und den Grünen zu wenig Übereinstimmungen... bzw. die Forderungen der anderen sind nicht zu erfüllen!

Und dann... wird sich die FPÖ opfern, wieder ein paar Ministerämter übernehmen und den von ihnen gestürzten Kurz wieder auf den Thron setzen!

Antworten
sternguckerlein
2
2
Lesenswert?

Ich denke, Kurz weiß, was kommen wird...

Er plant eine türkis-blaue Fortsetzug, da Hofer sich noch ziert, und umworben werden will, wird es wohl noch etwas dauern. Wenn man ihm zugehört hat, dann wird sich weder eine Koalition mit Grün oder Rot ergeben, Neos alleine, sind zu wenige... also, was bleibt leider?
(Und in 2 Jahren wählen wir dann wieder.)

Antworten
UHBP
3
2
Lesenswert?

Nicht einmal Kurz weiß, welche Koalition kommt

Es wird wohl wieder eine türkis-blaue werden.
Nachdem ÖVP-Politiker der zweiten Reihe, jetzt schon den Grünen die Schuld, quasi prophylaktisch, für das Versagen der Koalitionsverhandlungen in die Schuhe schieben versuchen, wird am Ende wohl wieder eine rechts-rechte Regierung herauskommen.

Antworten