AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Beschriftung unlesbarWieder fehlerhafte Wahlkarten entdeckt

Das Innenministerium hat fehlerhaft bedruckte Wahlkarten-Kuverts für die Nationalratswahl entdeckt, auf denen die Adressen nicht lesbar waren. Sie wurden allerdings noch nicht versandt.

© Martina Pachernegg
 

Bei den Wahlkarten für die Nationalratswahl am 29. September sind teilweise fehlerhaft bedruckte Kuverts entdeckt worden. Im Innenministerium bestätigte man gegenüber der APA am Montag einen entsprechenden Bericht der "Salzburger Nachrichten". Ministeriums-Sprecher Christoph Pölzl betonte, dass die betroffenen Kuverts noch nicht verschickt wurden und nun ausgetauscht werden.

Entdeckt worden waren die fehlerhaften Kuverts bei den vom Innenressort und den Bezirkswahlbehörden durchgeführten Qualitätskontrollen, so Pölzl. So habe auf einigen der Kuverts die Anschrift der Bezirkswahlbehörde, an die die ausgefüllten Wahlkarten retourniert werden, gänzlich gefehlt. Auf anderen Karten wiederum war die Adresszeile falsch positioniert und unlesbar.

Die "SN" berichteten, dass am vergangenen Freitag ein Schreiben des Innenministeriums "an mehrere Landesregierungen, den Gemeindebund, Städtebund und die Bezirksverwaltungsbehörden" ergangen sei, mit dem Hinweis auf die Fehler. Betroffen sein sollen Stimmbezirke im Burgenland, in Kärnten und in Niederösterreich. Pölzl bestätigte den Versand der Schreiben an die zuständigen Stellen: Man habe nach Bekanntwerden von fehlerhaften Kuverts "alle Gemeinden sofort angewiesen, die entsprechenden Kuverts zu prüfen".

Nach einer österreichweiten Erhebung habe sich ergeben, dass es sich um rund 100 fehlerhaft bedruckte Kuverts handelt, so Pölzl. Von diesen seien aber noch keine in Umlauf gelangt. Dass der Fehler rechtzeitig bemerkt wurde, zeige auch, "dass das Qualitätsmanagement funktioniert", so der Innenressort-Sprecher. Die fehlerhaften Kuverts werden nun entsorgt und durch intakte ersetzt.

Folgenschwer waren fehlerhafte Briefwahl-Kuverts bei der Bundespräsidentschaftswahl 2016: Anfang September waren - knapp vor der Wiederholung der für den 2. Oktober 2016 vorgesehenen Stichwahl - Kuverts aufgetaucht, deren Klebestellen nicht hielten. Bei diesen wäre daher das Wahlgeheimnis nicht mehr garantiert gewesen. Die Wiederholung der Stichwahl wurde daraufhin auf den 4. Dezember verschoben.

Kommentare (8)

Kommentieren
eston
0
5
Lesenswert?

Staatsdruckerei

soll statt Billigstbieter drucken

Antworten
Apulio
2
14
Lesenswert?

Uih, hoffentlich

nicht wieder eine Wahlwiederholung?

Antworten
Mein Graz
6
10
Lesenswert?

@Apulio

Nur wenn den Blauen das Ergebnis nicht passt. Dann wissen sie schon vorher, was da anfechtbar ist.
Und die Türkisen könnten es auch so manchen - wie ich Kurz einschätze.

Antworten
Apulio
5
7
Lesenswert?

Mein Graz:

Punktgenau👍

Antworten
GordonKelz
3
13
Lesenswert?

Man sollte diese WAHLKUVERTS....

...nicht von " solchen geschützten " Werkstätten ...sondern von wirklich geschützten Werkstätten herstellen lassen, da würde man keinen Fehler finden!
Gordon Kelz

Antworten
Cop42
1
5
Lesenswert?

Ich versuche seit Freitag

erfolglos online eine Wahlkarte zu beantragen. Jedesmal wird mir nach dem Senden ein Fehler angezeigt. Ob es mit dem obigen Artikel zusammen hängt?? Es geht dabei um die Gemeinde Klagenfurt 😳

Antworten
Mein Graz
3
2
Lesenswert?

@Cop42

In Graz hat es vorige Woche tadellos funktioniert.

Antworten
Mein Graz
0
0
Lesenswert?

Drei die es besser wissen.

Komischerweise hab ich heute die Verständigung bekommen, dass die Wahlkarten auf dem Weg sind...

Antworten