AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SteuerreformÖGB und SPÖ kritisieren Ankündigungspolitik der Regierung

Die Steuerreform fällt mit 6,5 Milliarden Euro höher aus, als zuletzt kolportiert. ÖGB und SPÖ kritisieren "häppchenweise Ankündigungspolitik".

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© APA/Helmut Fohringer
 

Einen Tag vor dem großen Maiaufmarsch der SPÖ, der erstmals von Pamela Rendi-Wagner angeführt wird, will die türkis-blaue Koalition die Details ihrer Steuerreform präsentieren. Am Dienstag wollen Kanzler, Vizekanzler, der Finanzminister und dessen Staatssekretär in einer großen Pressekonferenz vor die Öffentlichkeit treten. Die allersten Nutznießer der geplanten Entlastung ab 1. Jänner 2020 sind die Geringverdiener, also die Wähler von FPÖ und SPÖ, die allenfalls auch am 1. Mai auf die Straße gehen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mobile49
1
3
Lesenswert?

Realitätsverweigerer

Österreich was nun?

Antworten
ronny999
12
19
Lesenswert?

Neid und Missgunst

der Roten, da sie in ihrer Zeit der Regierung - diese war lange und finanziell sehr lukrativ für die Bonzen - nichts weitergebracht haben, außer Österreich herunter zu wirtschaften. Dass einzige Problem der Regierung sind die braunen Recken - dies ist der Preis für die Reformen.

Antworten
SoundofThunder
7
13
Lesenswert?

Österreich steht ja so schlecht da!

Ist ja nur unter die Reichsten Staaten der Welt! Da sieht man wieviel die Bläulinge vom Wirtschaften verstehen (ausgenommen für die eigene Tasche). Schlechtreden könnt ihr sonst nichts! PS:Wer war der Finanzminister der vergangenen 30 Jahre?

Antworten
karlmayerkainach
0
0
Lesenswert?

SPÖ-Finanzminister bis 2000!!!!!

SoundofThunder, bitte keine Unwahrheiten verbreiten. Die SPÖ stellte vom Jahre 1970 (Hannes Androsch) bis zum Feber 2000 (Rudolf Edlinger) durchgehend den Finanzminister. So schaut es aus. Und der SPÖ-Finanzminister Ferdinand Lacina war es auch, der die Vermögenssteuer abschaffte.

Antworten
Balrog206
2
2
Lesenswert?

Sound

Letzten 19 Jahre vorher waren Spö Minister ! Nicht übertreiben !

Antworten
SoundofThunder
0
3
Lesenswert?

😏

Und davor noch 25 Jahre die ÖVP ! Nicht vergessen!

Antworten
mobile49
13
14
Lesenswert?

ronny

In wessen Lager war denn die letzen Jahrzehnte das Wirtschafts- und Finanzministerium??????
Für wie blöd haltet ihr uns???
Ausserdem-war da nicht der Börsencrash 2008?????? und keine Hochkonjunktur wie derzeit????
Und die blau-schwarz Regierung eins (vor den roten mit den schwarzen!!) hat das Staatssilber zu Dumpingpreisen verscherbelt und an dieser Zeit werden wir noch einige Zeit knabbern!!!!!!!
Wer hat euch denn eine derartige Gehirnwäsche verpaßt,dass das nicht mehr bei euch gespeichert ist??!!
SCHÄMT IHR EUCH NICHT????

Antworten
Lodengrün
10
14
Lesenswert?

Unseriös bis zum geht nicht mehr

Um Stimmen für die EU Wahl zu "fangen" streuen sie Versprechungen ins Publikum. Der Vorsicht wegen hat man schon 2021 genannt denn da kann man später immer noch diesen und jenen Grund der Ausrede hervorholen warum es letztlich nicht geklappt hat.

Antworten
tannenbaum
16
21
Lesenswert?

Leidet

Kurz schon an Alzheimer Demenz oder vergisst er absichtlich immer, dass er der letzten Regierung auch schon längere Zeit angehört hat? Der letzte Finanzminister, der laut Kurz den Österreichern alles weggenommen hat, war meines Wissens ebenfalls ein Parteikollege der jetzigen Messias!

Antworten
Lodengrün
0
4
Lesenswert?

Er weiß es schön

nur hält er die Wähler für blöd, meint die vergessen alles.

Antworten
mobile49
11
15
Lesenswert?

tanne

er glaubt ja vielleicht,mit türkis sei das vom Tisch (andere Farbe heißt anscheinend-ich war nicht dabei!)

Antworten
SoundofThunder
21
14
Lesenswert?

14 Milliarden wurde versprochen.

Aber ihre Wahlversprechen haben‘s schon lang‘ vergessen. Das Volk nicht. Und dass sie 4 Jahre dafür benötigen (bis dahin brenn‘ma wie die Luster). Spoiler:Brutto 1260€ bekommt heiße 74 CENT!

Antworten
Balrog206
4
12
Lesenswert?

Sound

Wer verdient eigentlich 1260€ brutto ? Vollzeit ?

Antworten
SoundofThunder
10
10
Lesenswert?

Nur ein Beispiel:

Ein Kellner in einem Wettlokal hat mit Nachtschicht und 12h keine 1200€ (Vollzeit). Habe ich nicht für möglich gehalten,ist aber so.

Antworten
Balrog206
3
3
Lesenswert?

Sound

Kann ich mir zwar nicht ganz vorstellen , aber wenn du das schreibst wird’s wohl stimmen ! Da ist bei uns der Kv für einen Hilfsarbeiter um einiges höher !

Antworten
SoundofThunder
0
1
Lesenswert?

🤔

Ich würde auch gerne wissen wieviel ein McDonalds 🍔-Brater verdient. Es sind die Großkonzerne welche nicht unbedingt Spezialisten benötigen und einfach Arbeitskräfte benötigen welche die Daumenschrauben ansetzen. Ein Pankl der F1-Teile herstellt wird seine Mitarbeiter (noch) nicht vergrämen und 12h am Tag arbeiten lassen (Außer das die Konkurrenz dadurch ihre Produkte billiger herstellen kann).Baugewerbe:Katz und Maus Spiel der Baufirmen gegen die Finanzpolizei wegen Verstößen jeder Art. Sie dürfen ihre Firma nicht als Maßstab für alle anderen nehmen. Der Vergleich hinkt. Nicht alle haben das Glück wie Sie.

Antworten
SoundofThunder
15
11
Lesenswert?

So langsam fängt es an

Eine Köchin wurde gekündigt weil sie nicht 12h arbeiten wollte.Ein IT-Unternehmen will erst ab Stunde 11 Überstundenzuschläge zahlen,.....

Antworten
Balrog206
6
12
Lesenswert?

Sound

Jetzt bist aber schon lustig , zählst die 3 Fälle aus der klz auf !
12h Tag Schuß ins Ögb Knie da nix passiert ist !

Antworten
SoundofThunder
5
5
Lesenswert?

😏

Es wird immer mehr. Es landet halt nicht jeder Fall in der Zeitung. Aber tun Sie weiterhin 🙈+🙉 und leben in ihrer Türkisen Traumblase weiter.Eines noch: Man sollte wirklich nur für Gewerkschaftsmitglieder die Lohnverhandlungen führen und die Parasiten die mitschwimmen sollen sich ihre Lohnerhöhung bei der IV oder WK ausverhandeln. Damit man merkt wer für die Arbeitnehmer läuft.

Antworten
Balrog206
3
1
Lesenswert?

Sound

Welch finstere Sprache , aber typisch , wer kein Mitglied ist nennt man einen Parasiten ! Gratuliere , na hätte das nur jemand anders so gesagt uiiii

Antworten
SoundofThunder
1
3
Lesenswert?

Fühlen Sie sich betroffen?

Sind Sie so einer der aus der Gewerkschaft ausgetreten ist und trotzdem von den KV-Verhandlungen profitiert? Der bei jeder Gelegenheit gegen den ÖGB hetzt obwohl die Gewerkschaft auch für Sie eine Lohnerhöhung herausverhandelt? Sie können es bei der IV oder WK probieren und mehr Lohn fordern. Das Gelächter der WK-Bonzen würde man bis zum Mond hören.

Antworten
tannenbaum
14
13
Lesenswert?

Kann

mir wirklich nicht vorstellen, dass die zwei Spezialisten in der Mitte des Fotos wirklich etwas von dieser komplizierten Materie verstehen! Das schließt schon das Bildungsniveau dieser beiden aus!

Antworten
wjs13
3
5
Lesenswert?

Unterste Schublade, wohl aus reinster Verzweiflung

Eine seriöse "grosse" Oppositionspartei würde ein Schattenkabinett benennen. Aber bei der SPÖ wird das nix. Da gibt es nicht einmal eine unumstrittene Kanzlerkandidatin.
Soweit zur roten Personalreserve.

Antworten
X22
5
17
Lesenswert?

Was aber fix ist: In einem ersten Schritt sollen ab 1. Jänner 2020 die untersten Einkommen entlastet werden, also jene zwei Millionen Österreicher, die keine Steuern zahlen. Konkret soll dies über eine Senkung der Krankenversicherungsbeiträge in Ausmaß von 700 Millionen Euro erreicht werden.

Also ich habe es mal rechechiert, um keine Einkommenssteuer zu zahlen, darf man genau €14.700 verdienen (inkl. SV Beiträge, Annahme keine einziger Steuerbonus oder Freibetrag, dies würde die Grenze nach oben verschieben), ergibt im Jahr für den Dienstnehmer,
---SV 2.201,64, LSt 0,00, Netto €12.498,36 ; die DG-Abgaben 4.425,82 (SV 3.132,36)->
bei €14.701 sind es SV 2.201,78-LSt 71,02, Netto €12.428,18; DG 4.426,24 (SV 3.132,50).
Was genau gemeint wird mit Krankenversicherungsbeiträge ist mir nicht ganz klar, da der Krankenversicherungsbeitrag 3,87% nur ein Teil der SV ist, neben der Pensionsversicherung 10,25%, Unfallversicherung 0%, Arbeitslosenversicherung 3%, für den DN, die DG Beiträge nehme ich ja an, werden nicht gekürzt werden.
Zurück zum Bsp.: Die Krankenv. 3,87% wären demnach ca. €498 im Jahr und die will man um ca. 350 kürzen blieben 148 € (1,15%) für ein Jahr. Die 700 Mil gehen natürlich den Krankenkassen wieder ab, wie diese diese Kosten einsparen sollen, haben ja schon die Spezialisten erzählt, wie es tatsächlich gehen soll, wissen sie noch nicht. Heißt es dann auch es gibt eine weitere Änderung im Abgabewesen.
Achso, was bedeuten die 350€ weniger, Netto im Tascherl sind es €25 (29,16 U+WGeld) im Monat oder ungefähr 96 Cent pro Tag, aber jetzt nur für die die nicht mehr als 14.700 im Jahr verdienen. WerdenCentnichtehrtistdenEuronichtwert

Antworten
mobile49
17
30
Lesenswert?

Herr Kurz

so viel mir in Erinnerung ist,war das Finanz-und Wirtschaftsministerium in den letzen Jahrzehnten in ÖVPhand .Wurde schwarz deshalb türkis eingefärbt um das in Abrede zu stellen???Sagen Sie ,für wie beschränkt halten Sie uns eigentlich????
Also,wer hat uns immer tief in die Taschen gegriffen???
Jetzt wollen Sie die sozialen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte wegrationalisieren um wieder nur nur der weniger armen Bevölkerung Honig ums M... zu schmieren.
Gehts noch?

Antworten
kleinalm
12
18
Lesenswert?

Also sollen sie gar nix machen?

Passen tuts nie gell!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 48