AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zur Erreichung der KlimazieleUmweltbundesamt empfiehlt Tempolimit 100 auf Autobahnen

Im heute präsentierten "Sachstandsbericht Mobilität" evaluiert das Umweltbundesamt rund 50 Maßnahmen, um die Treibhausgas-Emissionen im Verkehr zu senken. Es handle sich um Vorschriften, "die in die Alltagsroutinen jedes Einzelnen eingreifen werden".

© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Zur Erreichung der Klimaziele in Österreich sind große Änderungen beim Verkehr notwendig, die in die Alltagsroutinen jedes Einzelnen eingreifen werden. Das ist das Ergebnis des am Montag veröffentlichten "Sachstandsbericht Mobilität" des Umweltbundesamts. Die zielführendsten Maßnahmen sind demnach u.a. Anpassungen von Steuern sowie der Höchstgeschwindigkeit und eine flächendeckende Lkw-Maut.

Der Übergangsprozess für diese Mobilitätswende wird "nahezu alle Lebensbereiche betreffen", betonten die Experten des Umweltbundesamts. Österreichs Bevölkerung sei allerdings "gegenüber Innovationen aufgeschlossen" und habe ein "hohes Umweltbewusstsein". Auch die heimische Wirtschaft habe "hohes Interesse", zukunftsfähige Technologie-Produkte zu entwickeln.

Grundlegende Änderung des Verhaltens

Es bedarf "einer grundlegenden Änderung des Verhaltens und der eingesetzten Technologien im Verkehrssektor", heißt es weiter. Jedoch zeigte die Analyse, dass selbst bei weitgehender Neuzulassung emissionsfreier Elektrofahrzeuge ab 2030 und unter Einsatz von Strom aus erneuerbaren Quellen im Jahr 2030 weniger als die Hälfte der erforderlichen Treibhausgas-Reduktion erzielt wird. Es gelte daher, Fahrten im Personen- und Güterverkehr zu reduzieren und auf Öffis bzw. auf die Schiene zu verlagern.

Elektro-Förderung am wirksamsten

Die wirksamsten der mehr als 50 vom Umweltbundesamt untersuchten Maßnahmen zur Erreichung der Klimaziele 2030/2050 sind laut dem Bericht ökonomische Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität und anderer besonders effizienter Antriebstechnologien. Das betrifft Erhöhungen der Mineralöl- sowie der motorbezogenen Versicherungssteuer. Die Mehreinnahmen könnten für die Finanzierung der Förderung effizienter Antriebstechnologien und Transportsysteme eingesetzt werden.

Bei der Verringerung der generellen Höchstgeschwindigkeit für Benzin- und Diesel-Pkw untersuchte das Umweltbundesamt die Auswirkungen einer Reduktion auf Tempo 100 auf Autobahnen und Schnellstraßen. Hervorgehoben wurden die niedrigen Kosten für eine Umsetzung sowie geringe Zeitverluste, außerdem reduziere dies nicht nur Treibhausgas-, sondern auch Luftschadstoff-Emissionen. Neben Citymaut-Regelungen empfehlen die Experten eine Qualitätsoffensive für das Zu-Fuß-Gehen und Radfahren, den Einbezug von Umwelt-, Klima- und Mobilitätspolitik in die Raumplanung und eine Erhöhung der Investitionen zur Verdichtung des Öffentlichen Verkehrs.

Umweltschützer drängen auf Umsetzung

In einer Stellungnahme forderte Greenpeace von Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ), ab 2028 keine neuen Diesel, Benziner und Hybrid-Fahrzeuge mehr neu zuzulassen und alle 50 vom Umweltbundesamt vorgelegten Maßnahmen umzusetzen. Laut WWF legen die Inhalte des Papiers "die Verfehlungen der Bundesregierung in der Verkehrspolitik offen". Der Sachstandsbericht zeige mehrere klimafreundliche und zukunftsweisende Möglichkeiten auf.

"Die Klimaschutz-Maßnahmen im Verkehr sind dringend und wichtig. Je langsamer gehandelt wird, umso massiver werden die Maßnahmen werden", warnte Ulla Rasmussen vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Kritik kam vom ÖAMTC: Die Mobilitätswende müsse "technisch machbar und für die Konsumenten leistbar sein" , außerdem seien die Berechnungen der CO2-Einsparungen in dem Bericht "über weite Strecken nicht nachvollziehbar".

Der Verkehrssektor ist einer der Hauptverursacher von Treibhausgasen in Österreich. Der Sachstandsbericht dient laut Umweltbundesamt als fachliche Grundlage für den nationalen Klima- und Energieplan, mit dem Ziel die Treibhausgas-Emissionen in Österreich bis 2030 um 36 Prozent zu senken.

Kommentare (99+)

Kommentieren
haumioh
7
13
Lesenswert?

ganz sicher.........

und keiner kontrolliert - so wie jetzt auf der Autobahn

Antworten
Ochkatzlschwof
1
2
Lesenswert?

Kontrolle

Mit 130 kommt man sich vor wie eine Schnecke so schießen sie vorbei bei auf der Autobahn. Auf der B320 war ich an einem Wochenende 4 mal in Schladming und zurück da bist mit 80 auch ein Verkehrshindernis.

Antworten
pppp54
8
12
Lesenswert?

Und wenn kontrolliert wird,

blechen müssen nur die Einheimischen....

Antworten
soni1
13
24
Lesenswert?

....jede Maßnahme...

...zur Erreichung der Klimaziele ist empfehlenswert. Leider wird alles zusammen nicht den gewünschten Erfolg bringen. Wir Menschen hatten unsere Chance....Unser Mobilitäts bzw. Konsumverhalten ist nicht mehr zu ändern! Da ist Tempo 100 nur ein Scherz!

Antworten
huckg
3
5
Lesenswert?

Ich gebe die Hoffnung nicht auf ...

Nicht alle Menschen sind so dumm, dass ihnen die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder egal ist.
Wir sind die Wähler und vor uns haben die Politiker eine Mordsangst!
Die Frage ist nur ob die Zeit reicht um auch den Dummen und Ignoranten, den Vollgefressenen und Selbstgefälligen den Ernst der Lage klarzumachen. Die Zeit läuft ...

Antworten
HerbertStoeckl
22
27
Lesenswert?

Was dieser Vorschlag von einem Bundesamt

(wer Bestellt es und wer zahlt die hohen Gehälter) ist,
ist zuschade für die Buchstaben eines Kommentares.

Antworten
Mein Graz
12
15
Lesenswert?

@HerberstStoeckl

Trotzdem steht deiner da.

Antworten
fersler
14
22
Lesenswert?

die

Marketing Gurus unseres Retortenkanzlers haben wohl etwas gefunden das von der Identitären Diskussion ablenken wird

Antworten
Mein Graz
24
28
Lesenswert?

Was sagt denn Minister Hofer dazu?

Will er doch auf Teilen der Autobahnen in Österreich Tempo 140 einführen!

Ich hätte absolut kein Problem mit Tempo 100, ich bin überzeugt, dass sich die Menschen schnell daran gewöhnen würden.

Bei uns ist jeder "im Stress", keiner hat mehr Zeit, jeder will noch schneller überall sein, die Gelassenheit fehlt.
Hat man einmal einige Zeit in den USA verbracht kommt man zurück, und man ist völlig von den Socken, wie man mit der Hektik im Alltag jahrelang zurecht gekommen ist. Leider gewöhnt man sich schnell wieder daran, im Hinterkopf bleibt aber, dass es auch anders ginge.

Vielleicht wäre eine Reduzierung des Tempos ein kleiner Baustein für die "Entschleunigung" der Österreicher.

Und es wäre ein großer Beitrag für die Umwelt. Auch wenn Österreich ein kleines Land ist - man kann doch auch einmal mit gutem Beispiel voran gehen!

Antworten
georgXV
17
19
Lesenswert?

FREIE Fahrt für freie und mündige Bürger !!!

und immer wieder "FREIE Fahrt ... " !!!
Sollen doch die Auotmobilkonzerne ENDLICH Autos mit umweltfreundlichen Antrieben (z.B. Wasserstoff) bauen !!!
LEIDER ist die E-Mobilität nur etwas für den Stadt- und Nahverkehr, ganz zu schweigen von den Umweltbelastungen, die bei der Herstellung und Entsorgung der Batterien entstehen, und den zusätzlichen Kraftwerken (wohl NICHT Atom ???), die gebaut werden müssen, damit die Batterien geladen werden können !!!

Antworten
huckg
1
5
Lesenswert?

@georgXV

Erklär' mir das mal genauer:
Es gibt doch schon die von dir geforderten "umweltfreundlichen" Antriebe. Das sind mal die BEV (Battery Electric Vehicles)
Und wie funktioniert das mit dem Wasserstoff?
Woher kommt dieser Wasserstoff? Und was macht man mit ihm genau?
Funktioniert E-Mobilität nicht auch auf der Landstrasse?
Wenn du mitreden willst, lies doch mal Fachliteratur und mach' dich schlau ...

Antworten
Planck
5
2
Lesenswert?

Na eh.

Wie mündig ihr seids, seh' i eh täglich, wenn i les', wie ihr die FB-Propaganda aus gewissen Ecken nachplapperts *gg

Antworten
Mein Graz
18
13
Lesenswert?

@georgXV

Du darfst ja eh fast überall hinfahren (außer auf Privatstraßen), wo du hin willst!
Es geht doch nicht um Fahrverbote sondern um Höchstgeschwindigkeiten!

Und aus welchem Grund muss man SCHNELL fahren? Ist das besonders "männlich" oder "sportlich"?

Deine Antwort geht auch nicht auf das von mir beschriebene Szenario ein, in dem mit keinem Wort die Art des Antriebs erwähnt ist.

Antworten
GustavoGans
27
16
Lesenswert?

So manche Reduktion von 130 auf 100

wird sicherlich nichts bringen.
Wenn zb die Außendienstmitarbeiter langsamer fahren müssen, können sie nicht mehr so viele Kunden besuchen. Also muss die Firma mehr Mitarbeiter einstellen.
Also fahren in Zukunft 5 statt 4 Autos (Mitarbeiter) zu den Kunden.

Antworten
Mein Graz
13
10
Lesenswert?

@GustavoGans

Das sehe ich nicht so.
Denn deine Berechnung beruht auf der Annahme, dass der AD-MA ständig auf der AB 130 km/h fahren kann - und das ist nicht der Fall.
Und kaum eine Firma wird auf Grund einer Temporeduzierung einen weiteren MA einstellen, es werden die Tage für die vorhandenen MA länger...

Antworten
Selfie
4
10
Lesenswert?

Es werden die Tage für die vorhandenen MA länger

Da wären wir wieder beim 12h Arbeitstag der euch Nörglern ja auch wieder nicht passt... also wie jetzt?

Antworten
Mein Graz
3
4
Lesenswert?

@Selfie

Ein Außendienstmitarbeiter hat einen 8-Stunden-Arbeitstag. Willst du mir einreden, dass sich durch eine Reduzierung des Tempos von 130 auf 100 auf Autobahnen die Arbeitszeit um 4 Stunden (also 50%!) verlängern würde?
Das ist völlig aus der Luft gegriffen.

Antworten
Selfie
0
2
Lesenswert?

☝️

Ich kenne sehr viele Außendienstmitarbeiter und keiner arbeitet weniger als mind 10 std also sind die 50 % schon mal Utopie.
Und das die Tage eines MA länger werden haben sie geschrieben... nur zur Erinnerung.

Antworten
Mein Graz
3
0
Lesenswert?

@Selfie

Wenn die AD-MA bisher schon mehr als 10 Stunden gearbeitet haben - war das dann gesetzlich gedeckt?
Die gesetzliche Arbeitszeit war - bis diese Regierung die 12 Stunden ermöglichte - 8 Stunden, mit maximal 10 Stunden.
Ergo: ungesetzlich, wenn länger als 10 Stunden gearbeitet wurde.

Da ich davon ausgehe, dass die Mehrzahl der AG die gesetzlichen Vorgaben eingehalten hat muss ich annehmen, dass deine Angabe nicht den Tatsachen entspricht.

Antworten
georgXV
9
8
Lesenswert?

genauso ist es !!!

...

Antworten
Hildegard11
6
20
Lesenswert?

Experten

Ich kann nur wiederholen: Experte ist schon ein Schimpfwort

Antworten
charly1312
24
31
Lesenswert?

100ter

Jetzt Spinnens komplett 😎😎

Antworten
Mein Graz
29
18
Lesenswert?

@charly1312

Wer spinnt - und warum?
Ist dir die Umwelt so wenig wert, dass du lieber mit 130 fährst und deinen Kindern einen Planeten hinterlässt, der kaum mehr als lebenswert angesehen werden kann?

Antworten
Planck
14
20
Lesenswert?

Mir brauchma kaane Experten.

Merkts euch das amal!

Antworten
Mario_82
14
46
Lesenswert?

Der Autofahrer ist immer der Depp

Aber die Akkus in den E Autos sind ja sooo Umweltfreundlich.

Antworten
Haheande
5
43
Lesenswert?

LKW Überholverbot

Tempo 100 müsste mit Überholverbot für LKW kommen, sonst ist noch mehr Stau vorprogrammiert... außerdem sollten einmal rasende Ausländer zur Kasse gebeten werden!! Übrigens werden wir Pimperlland das ganze nicht lösen. Flugverkehr und Schiffsverkehr bleiben ohnehin unangetastet..

Antworten
mike1905
22
18
Lesenswert?

Natürlich

Hat das für den weltweiten Temperaturanstieg folgen wenn wir langsamer auf der Straße unterwegs sind. Nur müssen wir aufpassen dass wir nicht zu langsam sind den dann würden wir die Eiszeit auslösen und das macht wesentlich mehr Probleme😂😂😂

Antworten
SoundofThunder
5
16
Lesenswert?

🤔

Nicht 140?

Antworten
mike1905
6
21
Lesenswert?

Besser

Null kmh wäre Klimatechnisch ideal!!

Antworten
georgXV
2
5
Lesenswert?

???

dann dürftest Du aber auch NICHT mehr fur.en !!!

Antworten
Lodengrün
19
18
Lesenswert?

Es kommt Tempo 140

und bitte keine Widerrede.

Antworten
tomtitan
2
45
Lesenswert?

Vielleicht sollten als erstes einmal die ganzen Sinnlos-Transporte per LKW quer durch Europa eingeschränkt werden -

aber da ist ja die Frächter-Lobby viel zu mächtig!

Antworten
Kommentare 76-107 von 107