AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Verwirrung um GemäldeDrozda: Neuer Standort vereinbart, ÖVP will Vereinbarung sehen

Ein Bild im Wert von 19.000 Euro fand den Weg aus dem Kanzleramt in die Parteizentrale der SPÖ. Laut Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda sei dies abgesprochen gewesen, die ÖVP fordert nun die Vorlage dieser Vereinbarung.

'PRAeSENTATION DER NOMINIERTEN ZUM OeSTERREICHISCHEN FILMPREIS 2018': DROZDA
© APA/HANS PUNZ
 

Ein Bild, das der neue SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda als Fotohintergrund in die Parteizentrale stellen ließ, hat am Wochenende für Aufregung gesorgt. Das Bild wurde 2014 um knapp 19.000 Euro vom Belvedere angekauft und dem Bundeskanzleramt 2016 als Leihgabe überlassen. Ob es danach auf einem korrekten und legalen Weg in der SPÖ landete, darüber gehen die Angaben noch auseinander.

In dem der APA vorliegenden Vertrag für die Leihgabe des Belvedere heißt es, eine Standortänderung muss gemeldet und genehmigt werden. Nach Angaben der SPÖ erfolgte dies auch, dem inzwischen von der ÖVP geführten Bundeskanzleramt ist dies aber nicht bekannt. Bei dem Kunstwerk handelt es sich um "Im Raum drinnen II" von Kurt Kocherscheidt. Der Vertrag über die Leihgabe wurde am 29. Juni 2016 zwischen Belvedere und dem damals SPÖ-geführten Kanzleramt für fünf Jahre abgeschlossen. Der heutige SPÖ-Bundesgeschäftsführer Drozda wurde wenige Wochen davor für die Kultur zuständiger Kanzleramtsminister.

Drozda: Keine Nacht-und-Nebel-Aktion

Im Vertrag heißt es weiter, dass der Ausstellungsort das Bundeskanzleramt ist und dieser nur dann verändert werden darf, wenn das Belvedere dieser Änderung im Vorhinein schriftlich zugestimmt hat. Die SPÖ betonte am Wochenende, dass mit dem Belvedere vereinbart war, dass Drozda das Gemälde vom Kanzleramt in die Räumlichkeiten des Parlamentsklubs mitnehmen könne. Es habe sich dabei um keine Nacht-und-Nebel-Aktion gehandelt, das Bild sei nach Drozdas Ausscheiden aus dem Ministerjob von der Parlamentsspedition in sein Büro im Klub befördert worden.

Der Rückstellungsprozess sei nun bereits in Gange. In der Löwelstraße habe sich das Gemälde ein paar Tage im Zuge des Rückstellungsprozesses befunden. Auch dorthin sei es fachgemäß transportiert worden, erklärte eine Sprecherin. Zwischenzeitlich wurde es in einem Büro freilich als Fotohintergrund für eine Reihe von Drozda-Interviews genutzt.

ÖVP will Vereinbarung sehen

Die ÖVP fordert von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Drozda, die Vereinbarung für die Standortänderung des vom Belvedere geliehenen Bildes vorzulegen. Der Vertrag über die Leihgabe an den früheren Kulturminister verlange eine schriftliche Genehmigung und diese existiere laut Bundeskanzleramt nicht, kritisierte ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer am Sonntag in einer Aussendung.

Nehammer pochte auf Aufklärung und Transparenz durch SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner und Drozda in der Causa. Außerdem sei auf Pressefotos ersichtlich, dass das 19.000-Euro-Werk einfach auf den Boden gestellt worden sei, kritisierte der Generalsekretär.

Rechnungshof: Kunstwerke verschwinden

Das Belvedere war am Sonntagvormittag vorerst für keine Stellungnahme erreichbar. Im Kanzleramt hieß es auf Anfrage der APA, dass dort keine Vereinbarung über den Standortwechsel bekannt ist. ÖVP und FPÖ kritisierten das Vorgehen Drozdas bereits am Samstag und forderten Aufklärung in der Causa.

Dass Museen Werke zur Ausstellung in Amtsräumen, Hörsälen oder auch Krankenzimmern verleihen, ist an sich nicht ungewöhnlich. Allerdings beklagte der Rechnungshof schon vor Jahren, dass es bei der Verleihung immer Kunstwerke verschwinden. Bei einer Prüfung von vier Landesmuseen zeigte sich etwa laut einem 2011 veröffentlichten Rechnungshofbericht, dass rund ein Zehntel der verliehenen Objekte nicht mehr auffindbar war. Kritisiert wurde damals auch generell die mangelnde Erfassung des Sammlungsgutes in Datenbanken.

Kommentare (12)

Kommentieren
mapem
3
2
Lesenswert?

Teufel – da hat dieser Drozda, vormals Kulturminister, doch nicht glatt eine Leihgabe vom Belvedere, so ein Gemälde, in seinem Büro hängen … dieser Protzda!

Würd mich auch gar nicht wundern, wenn´s dann auch noch so irgendeine entartete Kleckserei wäre – gell!? Ich mein, wenn ein Bild schon so heißt: „Im Raum drinnen 2“, dann kann man sich´s eh schon vorstellen. Wahre und ehrliche Kunst würde wohl anders heißen – zB. „Im Keller drunten 8.8“ – und dort würd ma sie auch finden, wenn die Burschen vom Bimaz bei der BVT-Razzia nicht diese blöde DVD so verwurschtelt hätten. Schade, dass der Öffentlichkeit jetzt der Zugang zu all diesen Kunstweken und Kunstschätzen vermutlich verwehrt bleibt – all diese tollen Portraits wahrer Helden, gleich neben den Devotionalien einer glorreichen Zeit – und dann auch noch originale Liederbücher einer tausendjährigen Kulturepoche, die bereits ihre Renaissance erfährt.

Prinzipiell sollte überhaupt in den Ministerien mehr Kunst hängen, die dem Betrachter auch darüber was sagt, was dort so passiert. So ein Dürer „Die vier apokalyptischen Reiter“ würd die Bimaz´schen Gemächer sicherlich ordentlich zieren – und im BK-Amt könnte man „Das Schweigen“ von Füssli, oder „Die Strohpuppe“ von de Goya reinhängen, damit überhaupt etwas zu sehen ist, wenn Prinz-Sebi nie da ist. Der HaCe könnte sich eigentlich „Die Trümmerfrauen“ von der Mölker Bastei holen und als Briefbeschwerer neben den Aschenbecher stellen – den Schreibtisch müsst man halt a bisserl verstärken und er bräuchte halt ein paar Landbauern, die den Klotz immer hoch- und niederheben, wenn er einen Brief rauszieht oder drunterschiebt …

Antworten
altbayer
2
3
Lesenswert?

Vertrag

Der Vertrag der SPÖ und dem Belvedere liegt im gleichen Tresor, wie der Vertrag der SPÖ mit Herrn Silberstein.
Es werden beide Verträge natürlich sofort der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Antworten
Irgendeiner
5
1
Lesenswert?

Weißt du schon,weil Du es erwähnst,

woher der angepatzte Nichtanpatzer wußte wieviele dort in der Silbersteinmine werkelten und wie lange er es schon wußte,denn das wüßte ich immer noch gerne.

Antworten
tomtitan
0
2
Lesenswert?

Die haben sich ja nur geholt

was ihnen zusteht ;-)

Antworten
f03ab67866f77d269e1730ee467b5d2a
2
9
Lesenswert?

Seltsame Aktion!

Diese „Mitnahmeaktion“ erzeugt ein äußerst fragwürdiges Sittenbild.

Antworten
Irgendeiner
6
3
Lesenswert?

Ja,

weil....

Antworten
pesosope
3
13
Lesenswert?

Uiii.... das ist jetzt aber ganz blöd für die roten Berufsposter hier

vielleicht sind sie deshalb bis jetzt untätig, denn üblicherweise kommentieren sie gegen die Regierungsparteien ja von Montag 0:00 bis Sonntag 24:00 und ausgerechnet jetzt sind alle nicht im Amt :-)
Aber wahrscheinlich ist das, wie schon bei Kaisers Sohn, nicht so wichtig und nur ein kleiner Ausrutscher ....so lange er von der SPÖ begangen wird, die anderen müssten natürlich sofort in Haft genommen werden.

Antworten
Irgendeiner
8
3
Lesenswert?

Wieso sollte das für die Roten

peinlich sein,die wissen vielleicht wie man ein Bild umhängt,Nehammer scheitert sichtbar an Trivia.Und weißt,auch eine explizite mündliche Vereinbarung hat Vertragscharakter,aber am schönsten finde ich immer noch,daß man einem Roten Kunstbeflissenheit zum Vorwurf macht und sich dabei bürgerlich schimpft und daß man bei einer Leihgabe von Protzen spricht,übrigens, Drozda muß das Bild irgendwann zurückstellen,der nimmt mir nichts,Basti wird das Körberlgeld verbrauchen.Und bei Kaisers Sohn solltest expliziter werden was Dich da stört,ich antworte auch darauf gerne,ich mein,wenn keine Roten da sind helf ich gerne aus,ich weiß, wie man sich benimmt-und wie man ein Bild umhängt auch,man lacht.

Antworten
wjs13
1
3
Lesenswert?

Damit es auch irgendeiner verstehen kann

Drozda nimmt ein Bild aus seinem Ex-Büro im Kanzleramt, das an ebenjenes verliehen wurde, mit in die rote Parteizentrale, hat also ein Problem Mein und Dein zu unterscheiden.

Antworten
Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Er hat eine mündliche Absprache mit

dem Belvedere getroffen,also dem Eigentümer,was ein zulässiger Rechtsakt ist,hier gehts um die Formalfrage ob das in diesem speziellen Fall schriftlich zu sein hätte,ein Vertrag ist mit Sicherheit auch mündlich zustande gekommen.Hier gehts darum, daß wieder welche Skandal schreien wollen wo schlimmstenfalls die Form eines Vertrages zur Debatte steht der an den Eigentums- wie Besitzverhältnissen genau gar nichts ändern würde,für Dich, Mein und Dein bleibt in jedem Fall unverändert,wurst wie mans macht.Und weil das an völliger Taulosigkeit nicht genug ist redens von Protzen bei jemandem dems gar nicht gehört und regen sich über ein triviales Handling eines Bildes auf weils wieder keine Ahnung haben,die bürgerlichen Kulturheroen,aber den Mund offen.

Antworten
wjs13
0
0
Lesenswert?

Tolle mündliche Absprache mit der von ihm eingesetzten Direktorin

nachdem die Bobo-Bande mit einem Lügengebäude Fr. Husslein eliminierte.
Er hat sich halt, frei gemäss Parteiparole, nur geholt was ihm zusteht.

Antworten
Irgendeiner
11
4
Lesenswert?

Nehammer, Sie Kulturheld, was glauben Sie was ich tue wenn ich Bilder

umhänge,den sterbenden Schwan damit tanzen,schauns Nehammer,wenn man ein Bild runternimmt dann hängt es nicht mehr,dann kann man es flach wo drauflegen aber da besteht die Gefahr,obs Tisch oder Boden ist, daß man was übersieht und eine Spitze die Leinwand durchstößt,was dann zu einer Wertminderung führt und Orginale zu restaurieren ist ziemlich teuer.Und wenn mans in der Hand behält,naja, dann steht man da bis zum Nimmerleinstag,auch keine gute Lösung.Deshalb Nehammer, stellt man es schräg an die Wand,wo das Bild nur mit dem Rahmen am Boden und an der Wand aufliegt,machen alle.Kümmern Sie sich lieber um die verhungernden Muslime im Ramadan, das soll ja ein echtes Problem sein,man lacht.

Antworten