AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

2019Österreich meldet erstmals Budgetüberschuss nach Brüssel

Das Budget entwickelt sich besser als erwartet. Für 2019 war mit einem Nulldefizit gerechnet worden, nun dürfte es ein Überschuss von 0,1 Prozent werden.

Löger
Löger © APA/Georg Hochmuth
 

Erstmals seit Jahrzehnten schreibt Österreich wieder schwarze Zahlen. Nächste Woche muss Finanzminister Hartwig Löger die Budgetzahlen nach Brüssel melden. Nach Informationen der Kleinen Zeitung peilt die Regierung einen Überschuss von 0,1 Prozent des BIP an. Das ist besser als noch im Frühjahr prognostiziert, damals ging man noch von einem Nulldefizit aus. Schneller als erwartet reduziert sich der Schuldenstand. 2019 sollte er bei 70,5 Prozent liegen (2017 noch 78,3 Prozent, heuer 74,2 Prozent). Zurückzuführen seien die Verbesserung, heißt es in Regierungskreisen, auf die „greifenden Sparmaßnahmen im System sowie der positiven Grundstimmung im Land.“

Erwartungsgemäß preisen die Regierungsvertreter die Entwicklung. „Der eingeschlagene Kurs der Bundesregierung weg von der Schuldenpolitik trägt erste Früchte“, erklärt Bundeskanzler Sebastian Kurz. Vizekanzler Heinz-Christian Strache spricht von einer „wirkliche Zeitenwende.“ Finanzminister Löger kündigt ein „Ende der Schuldenpolitik“ an. Staatssekretär Hubert Fuchs spricht von einer „ Trendwende in der Budgetpolitik.“ Jene 6 Milliarden Euro an Zinsen, die Österreich jährlich für den Schuldenberg von 288 Milliarden Euro bezahlt, belasten unser Budget schwer, so Fuchs.

Kommentare (21)

Kommentieren
handlelightd
1
6
Lesenswert?

Schmähtandler.

Ein Überschuss wurde bereits von der Vorgängerregierung für 2018 eingeplant. Und sie fußt auf der guten Konjunkturlage (höheres Steueraufkommen), Einmaleffekten, wie der besser als prognostiziert laufenden Heta-Abwicklung und den niedrigen Zinsen. Die gute Stimmung kann ich bei der Klientel der Regierung verstehen, werden Großunternehmen doch mit Geschenken, etwa der Senkung der Körperschaftssteuer bedacht, Gutverdienende entlastet. Ein bisschen von der guten Stimmung fällt wohl auch in Form von Investitionen und Neueinstellungen für einige ab, die sich so gerne mitfreuen. Härter treffen wird sie allerdings, dass ausgerechnet dort gespart wird, wo es für sie ums Eingemachte geht, sollte der Zug des wirtschaftlichen Aufschwungs, der übrigens schon demnächst wieder an Fahrt verliert, doch tatsächlich an ihnen vorüberrauschen.

Antworten
Planck
4
5
Lesenswert?

Echt tolle Sache.

Überschuss.
Kriegen die Armen jetzt mehr zu essen?
Ah, wait a second ...

Antworten
checker43
1
3
Lesenswert?

Und

dann musste der Staat 300 Millionen an zu Unrecht eingehobener Mehrwertsteuer den GIS-Gebührenzahlern rücküberweisen :-D.

Antworten
mapem
7
5
Lesenswert?

… und immer mehr kleine Leute

melden erstmals Privatkonkurs bei den Bezirksgerichten …

Antworten
Balrog206
4
9
Lesenswert?

Sind

Sicher nicht selbst verantwortlich dafür ! Oder

Antworten
X22
0
2
Lesenswert?

Du Komiker, natürlich gibt es Idioten die ihr Geld verprassen, von Scheidung über Tod und Unfall, Krankheit als Ursache hast noch nie gehört.

Und viele Klein- und Mittelunternehmen, werden rasch bei Zahlungsunfähigkeit Anderer mit in den Strudel gerissen, auch Privat.

Antworten
Irgendeiner
3
4
Lesenswert?

Weißt Roggi,

gibt sicher immer welche die mit Geld nicht hantieren können aber wennst das Prekariat vergrößerst fallen da immer mehr drunter die es vorher konnten,das ist es also nicht,gibt immer jene Grenze wo selbst ein Asket es nicht mehr schafft.Und dann da die Verantwortung den Opfern rüberzuschieben ist ziemlich unsinnig, das kannst nur im Intellektuellen machen weil Wissen unendlich vermehrbar ist und im Gegensatz zum Geld nie ein knappes Gut werden kann,was ich weiß kannst auch Du wissen ohne daß ich es verliere,geht bei Geld nicht,den Schein kannst nur Du oder ich haben,man lacht,deshalb würd ich über die nicht urteilen wollen aber über euch kann ich es,man lacht.

Antworten
Balrog206
3
4
Lesenswert?

Irgendeiner

Dir Frage ist doch , welche Gründe es für die Insolvenz gibt oder ? Meistens ist es doch das unkontrolliert Dinge gekauft werden bzw bestellt im Internet , die Rechnungen über Monate links liegen gelassen werden usw und dann geht es sich halt irgendwann nicht mehr aus !

Antworten
Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Weißt Du Roggi,wenns gut geht kannst natürlich damit rechnen

daß ein Teil auf unkontrollierten Konsumismus zurückzuführen ist,auch nicht alles,wenns runter geht und Leute Jobs verlieren und der Lohn im Verhältnis zu den Preisen sinkt und das tut der bei uns schon lange Zeit bei denen im unteren Bereich,dann schaffen die unten die Subsistenz gar nicht mehr ohne Schulden,vergiß auch nicht, einen Gutteil der Kleinstunternehmer, Selbstausbeuter wie sie zu Recht heißen,bauts es nach einigen Jahren auch auf und dann wenns allgemein eng wird auch vermehrt.Kaufsüchtige mußt therapieren aber das ist nicht das Gros,den Wahnsinn daheim Kartoffeln zu mampfen damit man sich einen SUV auf Pump in die Garage stellen kann kenn ich natürlich auch,aber auch das kam nicht von selbst sondern mit "Anna, den Kredit hama" als Kredite für Luxus salonfähig gemacht wurden,von den Banken,nur davon redma nicht, das ist nicht das Gros.Ich bin sogar ganz sicher Roggi, das trotzdem mehr Leute ihre Pekunien rational regeln können als ihre intellektuellen Positionen,aber nach unten gibts da eine absolute Grenze wo es beim besten Willen nicht mehr geht und daran sind die nicht selbst schuld,schiebs ihnen nicht rüber, ist der Gesang des Turbokapitalismus.Und Roggi,wennst das nächste Mal einen Obdachlosen siehst,gib Dir einen Ruck,setz Dich neben ihn auf die Bank und hör nur zu,Du wirst erstaunt sein was alles passieren kann,lehrt ein bißchen Demut.

Antworten
selbstdenker70
4
11
Lesenswert?

...

Eins gehört auch einmal gesagt. Die 288 Milliarden Schulden wurden ja zu 98 % von rot und schwarz gemacht. Aber wenn es bei den Italienern, mit ihren 2.300 Milliarden!!!! Schulden kracht, haben wir alle andere Sorgen. Dann gehen wir mit einem 500er Brot kaufen...

Antworten
UHBP
9
11
Lesenswert?

Österreich meldet erstmals Budgetüberschuss nach Brüssel

Falsch!
Einen Budgetüberschuss-Meldung hatten wir schon unter Karl-Heinz-Grasser.
Bis ihm, und der damaligen FPÖVP-Regierung, die EU die Tricksereien nicht durchgehen ließ.

Antworten
Irgendeiner
17
20
Lesenswert?

Ja klar,man schreibt sich auf die

Fahnen was schon vorher klar prognostiziert war und wenns wieder rumpelt hat die IV die 4 Milliarden schon und es ist schicksalshaft und man muß unten weiter einsparen.Und bald werdens Dank dafür einfordern daß die Sonne jeden Tag aufgeht,unsere lokalen Mayas,aber dazu brauchts immer Opfer,man lacht.

Antworten
KarlZoech
22
28
Lesenswert?

Richtig müsste die Titelzeile heißen:

"Österreich meldet erstmals einen VORAUSSICHTLICHEN Budgetüberschuss nach Brüssel."

Und ob es 2019 tatsächlich einen Budgetüberschuss gibt, dass werden wir erst im Frühjahr 2020 erfahren, wenn das Jahr 2019 abgerechnet wird.

Und seien wir ehrlich: + 0,1 Prozent ist zwar eben plus, jedoch reicht eine kleine konjunkturelle Änderung oder ein Katastrophenfall, um diese 0,1 % weiter ins Plus oder möglicherweise ins Minus zu drehen. Trotzdem werden Herr Kurz und Herr Strache in den nächsten Tagen kundtun, welch großartige Leistung ihre Regierung erbracht habe. Man lobt sich ja gerne selber, in Zeiten wie diesen, und diesbezüglich sitzt ein großer Meister als Vorbild in Washington.

Antworten
microfib
17
12
Lesenswert?

Schuldenberg erste Früchte

Die heimische Politik hat diesem Schuldenberg bisweilen (Stand 2018) noch immer keine brauchbaren Strukturreformen entgegengesetzt. Eine Sanierung dieses politischen Finanzverbrechens (an Österreichs Jugend) wäre höchst an der Zeit - andernfalls wird auch in Österreich früher oder später wieder einmal der Hut (und hoffentlich nur der) brennen.

Die ambitionslosen Steuererhöhungen aus 2012 und 2014 sowie Zuckerln wie der Familienbonus verzögerten nur die Budgetsanierung - wichtige Reformen werden auch von Schwarz/Blau offensichtlich nicht angegangen, wiewohl dort die Schuldenproblematik zumindest Finanzminister Löger bewusst sein dürfte.

Antworten
Kristianjarnig
35
18
Lesenswert?

Super!

Wird die ganzen Nettoempfänger in der EU sehr freuen. Vielleicht werden die österreichischen Beiträge etwas erhöht. Wenn wir eh zuviel haben.... Spanien braucht noch ein paar Autobahnen die wir finanzieren könnten...

Antworten
Amadeus005
2
14
Lesenswert?

Nettozahler ist nicht immer schlecht

Wenn wir uns damit das Ausbleiben von Kriegen ersparen.
Ich zahle auch gerne Steuer/SV, damit der nicht verdienende überleben kann, anstatt mir eine über die Rübe zu geben um Geld zu bekommen.

Antworten
tomtitan
8
6
Lesenswert?

Wundert mich,

Nachdem soviel Geld zum Fenster hinausgeschmissen wird...

Antworten
Lodengrün
33
26
Lesenswert?

Und das alles

in dieser kurzen Regierungszeit! Da wird das Tandem morgen lauten Jubel ausstoßen. Wie erfolgreich sie wären zum Unterschied.....bla,bla....

Antworten
SoundofThunder
22
30
Lesenswert?

🤔

Dann her mit der versprochenen Steuerreform! Wir zahlen wie die Luster!

Antworten
Balrog206
2
2
Lesenswert?

Sound

Wir zahlen wieder Luster gebe ich dir recht , aber bekommst du nichts dafür ??

Antworten
Amadeus005
0
12
Lesenswert?

Schon gut

Aber es gäbe noch viel abzubauende Schulden. Sollten wir auch adressieren.

Antworten