Kern in Zitaten Strache kann sich jetzt auf "eine gute Flasche Rotwein" freuen

Die besten Sager des SPÖ-Chefs, der seinen Rückzug von der Parteispitze angekündigt hat.

"Wenn wir dieses Schauspiel weiter liefern, ein Schauspiel der Machtversessenheit und der Zukunftsvergessenheit, dann haben wir nur noch wenige Monate bis zum endgültigen Aufprall, wenige Monate, bis das Vertrauen und die Zustimmung in der Bevölkerung restlos verbraucht sind."

Christian Kern bei seinem 1. Auftritt als SPÖ-Chef im Mai 2016

(c) APA/EXPA/STEFAN ADELSBERGER (EXPA/STEFAN ADELSBERGER)

"Ich befasse mich nicht mit der Frage, wie lange mein politisches Leben währt."

Kern im Juni 2016

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

"Ab Montag dafür zu sorgen, dass wir wieder die Nummer eins werden."

Kerns Plan gleich nach der verlorenen Nationalratswahl am 15. Oktober

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

"Unsere Tage werden kommen."

Im April 2018 noch auf der Suche nach der Oppositionsrolle.

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

"Ich wette eine gute Flasche Rotwein, dass ich länger SPÖ-Chef bin als Sie bei den Freiheitlichen."

Kern wagte zur selben Zeit eine Wette gegen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

"Es ist nichts los, es ist Sommer, das ist das übliche Spiel".

Am 7. August Kerns Erklärung zu angeblichen Personaldiskussionen in der SPÖ

(c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)

"Die sind genauso glaubwürdig wie die Diskussionen, wer führt die SPÖ und was sind die Streitereien in die SPÖ - totaler Mumpitz." 

Anfang September bestritt Kern Vermutungen, er könnte für die SPÖ den EU-Wahlkampf anführen

(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

"Die Führungsfrage in der SPÖ, die ist sonnenklar"

Das stellte er am 3. September im ORF-"Sommergespräch" seinen Verbleib als sicher dar.

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

"Eine Frau an der Spitze der SPÖ halte ich für plausibel und notwendig"

Das sagte er da auch noch

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

"Das ist eine Auseinandersetzung, die ich nicht als die Mutter aller Schlachten bezeichnen würde wollen, aber das ist eine ganz besonders wichtige Auseinandersetzung, weil das Konzept einer liberalen weltoffenen Demokratie massiv herausgefordert wird, von den Orbans, den Kaczynskis, den Straches, den Salvinis. Hier agieren Menschen, die die Abrissbirne gegen Europa einsetzen."

Kerns Motiv für die überraschende EU-Spitzenkandidatur

(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
Zurück zum Artikel
1/10
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!