AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KorruptionsprozessGrasser: "Ich habe nie mit einer Anklage gerechnet"

Der Hauptangeklagte, Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, beantwortete Fragen zu den entscheidenden Wochen des Buwog-Verkaufs im Sommer 2004 und widersprach der Anklage vehement.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
GRASSER PROZESS: GRASSER
Der frühere Finanzminister Karl-Heinz Grasser © APA/GEORG HOCHMUTH/APA-POOL
 

Und wieder die e-mails. Heute beginnt Grasser mit einer Klärung zu den e-mail-Adressen. Er habe seine Assistentinnen von damals angerufen um sie zu dem Thema zu befragen. "Ich darf Ihnen berichten, dass sich keine der drei Damen erinnern kann, dass es neben der offiziellen Adresse eine private gegeben hätte." Was Grasser nicht dazusagte: Es ging der Richterin um private Adressen, nicht um offizielle. Grasser hatte nämlich behauptet, ein interessantes Angebot des Bankers Thilo Berlin für ihn sei deshalb an Walter Meischberger gemailt worden, weil er keine eigene private Mailadresse gehabt habe. Was die Richterin im Lauf des Verfahrens daraus schließen will, ließ Sie zu Beginn noch nicht durchblicken.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

BernddasBrot
1
2
Lesenswert?

super sauber

sind , nach aufmerksamen Lesen des Artikels , die Widersprüche , in die sich der KHG da verstrickt hat....

Antworten
KarlZoech
5
32
Lesenswert?

Ein Minister, welcher offenbar nie Unterlagen ansieht,

ein Minister, welcher von zig seiner Mailadressen nie wusste, ein Mann, der Einzahlungsbelege über hunderttausende Euro in der Bank lässt:
Wie glaubwürdig ist das denn?
Herr Grasser denkt wohl, das hohe Gericht setze sich aus lauter Vollidioten zusammen!
Was der Mann so von sich gibt, ist etwa so glaubwürdig wie die Behauptung, am Nordpol würden Blumen blühen.

Doch der springende Punkt ist die Frage der Beweisführung, wir werden sehen, was das Gericht da herausfindet.

Antworten
voit60
1
2
Lesenswert?

die vielen Wertkartenhandies braucht jemand auch nicht,

oder die vielen Konten Weltweit, der eine blütenweisse Weste hat.

Antworten
BernddasBrot
4
33
Lesenswert?

Grasser weiß von nichts...

außer wenn es um nichts geht.....

Antworten
Apulio
4
26
Lesenswert?

Haben eigentlich viele Politiker

bei wichtigen Angelegenheiten keine Wahrnehmung??

Antworten
Geerdeter Steirer
3
11
Lesenswert?

Da wartest bei sehr vielen dieser Spezies um sonst darauf,

die schauen und arbeiten nur ins eigene Sackerl, alles andere wäre naiv gedacht.
Nebenbei ist der Macht und Geltungsdrang bei dieser Spezies das einzige was erwähnenswert ist, traurig aber Realität.

Antworten
sincerely
4
21
Lesenswert?

"Angebote habe ich nie gesehen"

...klar, da waren ja auch beide Augen immer fest zugedrückt! 😂

Antworten
Geerdeter Steirer
3
23
Lesenswert?

Aber die Hände und Gedanken

waren weit geöffnet und empfänglich, die Kontonummer kann eh wörlich mitgeteilt werden ;-), ein Schleim- und Lügenbaron der Extraklasse, hoffe nur das allem gründlich auf den Zahn gefühlt wird und er das bekommt was er dadurch verdient !

Antworten
BernddasBrot
4
18
Lesenswert?

ausgezeichnete Analyse der Richterin

in der Print - Ausgabe......as good as it gets ( besser gehts nicht )....Herr Thomas Götz...
Die aus Feldkirchen stammende Vorsitzende bedient sich einer doch sehr erfolgreichen Methodik......wie mir scheint...

Antworten