Kanzler Kurz „Ich lasse mich von Streiks nicht abbringen“

Vor genau einem Jahr übernahm Sebastian Kurz die ÖVP. Der Kanzler will an dem mit FPÖ-Chef Strache paktierten Kurs auch im Falle von heftigen Widerständen, Protesten oder Streikandrohungen festhalten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Bruder
 

Sie haben vor einem Jahr das Ruder übernommen, wirken aber nicht so ausgebrannt. Hat das mit Ihrem Alter zu tun?

SEBASTIAN KURZ: Es ist eine tagfüllende, oft auch nachtfüllende Aufgabe, alles, was wir uns an Veränderungen vorgenommen haben, auch umzusetzen. Aber der Rückenwind, den wir aus der Bevölkerung erleben, gibt meinem Team und mir viel Kraft und Energie, das hilft.

Sind die Tage länger als als Außenminister?

Auch die Aufgabe des Außenministers war sehr anspruchsvoll. Was größer geworden ist, ist die Verantwortung, Entscheidungen zu treffen. Was stärker geworden ist, ist der Widerstand gewisser Gruppen gegen notwendige Veränderungen. Was schöner ist, ist der größere Gestaltungsspielraum, um Veränderung umzusetzen.

Ihr Vorgänger Mitterlehner hat kürzlich gemeint, die Politik gehe ihm ab. Was ihm nicht abgehe, seien „Machtkämpfe und Intrigen“. Wie sehr ist Politik von Intrigen bestimmt?

In der Politik geht es um unterschiedliche Interessen, und auch ich erlebe, dass viele Gruppen hart für ihre Interessen kämpfen, etwa bei der Zusammenlegung der Sozialversicherungen. Da gibt es Funktionäre, die ihren Einflussbereich behalten wollen. Da erleben wir viel Widerstand. Das bringt mich aber keinen Millimeter vom Vorhaben ab, die Sozialversicherungsträger von 21 auf fünf zusammenzulegen. Das haben wir im Wahlkampf versprochen, das werden wir auch tun, egal, wie groß der Widerstand ist.

Mitterlehner hat auf innerparteiliche Intrigen angespielt?

Natürlich gibt es auch innerparteilich immer wieder unterschiedliche Konflikte. Wenn ich an die Zusammenlegung der Sozialversicherung denke, kommt der Widerstand auch von Mitgliedern der ÖVP. Ich gehe dennoch meinen Weg.

Strolz geht, die Liste Pilz hängt in den Seilen, die SPÖ steckt in der Krise. Bald stehen Sie ohne Opposition da. Optimal, oder?

So sehe ich das nicht. Wir haben eine politische Vielfalt, und das ist auch gut so.

Bedauern Sie, dass Strolz geht? Oder freuen Sie sich nicht klammheimlich?

Ich bedaure es. Natürlich gab es Themen, wo wir nicht einer Meinung waren, aber er war eine Bereicherung für die politische Landschaft in Österreich.

Es dringen in der Koalition kaum Streitigkeiten nach draußen. Führt das nicht manchmal zur Selbstverleugnung, ich denke an die Causa Soros?

Es ist wichtig, dass in der Regierung miteinander, nicht gegeneinander gearbeitet wird. Der Streit hat in der Vergangenheit zu Stillstand und gegenseitiger Blockade geführt, das haben die Menschen satt. Ohne ordentliche Zusammenarbeit wäre es nicht möglich gewesen, schon in den ersten hundert Tagen solche Maßnahmen zu setzen.

Sie üben sich auffallend oft in Zurückhaltung bei Fragen, die die FPÖ betreffen.

Natürlich habe ich zu jeder Frage, die medial diskutiert wird, eine Meinung. Ich entscheide aber schon selbst, wo ich mich medial oder in einem Vieraugengespräch zu Wort melde. Für mich ist es entscheidend, dass in der Regierung unser Programm umgesetzt wird.

Soros, „stichhaltige Gerüchte“: Da wird doch am Wertekompass der Republik gerüttelt?

Im Fall Soros habe ich klar gesagt, dass ich die Art und Weise, wie die Diskussion in Ungarn und teils auch in Österreich geführt wurde, ablehne. In jeder Koalition gibt es Differenzen. Die Frage ist: Zelebriert man Konflikte ständig medial und lähmt dadurch die eigene Arbeit oder fokussiert man sich auf das Regierungsprogramm?

War es ein Fehler, die FPÖ nicht nach Mauthausen einzuladen?

Das ist eine Entscheidung des Mauthausen-Komitees, die wir respektieren. Es ist notwendig, klar gegen Antisemitismus anzukämpfen. Es wäre gut, die Bemühungen des Vizekanzlers, gegen Antisemitismus auch in der eigenen Partei anzukämpfen, anzuerkennen.

Sie sind mit dem Slogan „Zeit für Neues“ angetreten. Sie haben erste Pflöcke eingeschlagen. Wollen Sie auch die großen Projekte angehen, etwa die Pflege? Oder bleibt's beim Klein-Klein?

Es hat schon viel Veränderung in den ersten Monaten stattgefunden. Wir haben einen neuen Stil eingebracht, indem wir andere nicht anpatzen, sondern uns auf unsere Arbeit konzentrieren. In den ersten 100 Tagen wurde ein massiver Kurswechsel vollzogen - statt Schuldenpolitik ein ausgeglichenes Budget, statt neuer Steuern eine Steuerentlastung und statt des Kontrollverlusts des Staates eine restriktive Zuwanderungspolitik. Darüber hinaus werden wir vor dem Sommer die Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger, eine Neugestaltung der Mindestsicherung und eine Verwaltungsreform beschließen.

Jeder Experte sagt, die Zusammenlegung kann aber nur ein erster Schritt sein. Das Geld versickert woanders?

Jahrzehntelang wurde die Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger eingefordert, jahrzehntelang hat sie nicht stattgefunden. Wir schaffen das im ersten Jahr. Natürlich ist das nicht unser einziges Projekt, aber es ist ein wichtiges Projekt. Wir sind mit einem enormen Tempo unterwegs, das bringt auch Widerstand mit sich. So wie Macron in Frankreich Demonstrationen erlebt, wird es auch Widerstand und Demonstrationen in Österreich geben, aber wir gehen unseren Weg.

Von Streiks werden Sie sich nicht abbringen lassen?

Ich werde mich weder von Demonstrationen noch von Streiks abbringen lassen. Wir wurden gewählt, um das alte System aufzubrechen.

Die Angst geht um, dass im Zuge der Reform die Leistungen der AUVA beschnitten werden?

Was die Gegner der Reform behaupten, stimmt nicht. Es werden keine Spitäler geschlossen und keine Leistungen gestrichen, es wird in der Verwaltung, bei den Funktionären gespart.

Es soll auch die Notstandshilfe reformiert werden. Können Sie garantieren, dass der Staat jenen, die ein Leben lang gearbeitet haben, mit 60 arbeitslos geworden sind und keinen Job bekommen, nicht das Vermögen wegnimmt?

Wir wollen ein gerechteres System schaffen. Das bedeutet eine Besserstellung von Menschen, die lange gearbeitet und einbezahlt haben, und ein restriktives System bei allen, die noch gar nicht einbezahlt haben.

Kein Zugriff auf das Vermögen bei älteren Arbeitslosen.

Ja.

In einigen Moscheen gab es zweifelhafte Vorkommnisse. Ist es vorstellbar, dass solche Moscheen geschlossen werden?

Als ich früher gefordert habe, dass das Kultusamt gestärkt werden soll, ist das von der SPÖ abgelehnt worden, man dürfe keine Religionspolizei in Österreich schaffen. Als Kanzler habe ich das Kultusamt aufgestockt. Bei Verstößen werden wir mit null Toleranz reagieren. In Österreich gibt es Religionsfreiheit, aber keinen Platz für politischen Islamismus.

Werden zweifelhafte Hinterhof-Moscheen geschlossen werden?

Wenn es Verfehlungen gibt, werden wir sie schließen.

In Kürze wählt die Türkei. Was ist, wenn türkische Minister nach Österreich kommen?

Wir haben die Türkei informiert, dass wir keine Wahlveranstaltungen in Österreich dulden. Der türkische Wahlkampf hat in Österreich nichts verloren. Solche Veranstaltungen werden wir nicht zulassen.

Kommentare (23)
Kariernst
0
2
Lesenswert?

Märchenerzähler

Es geht aufwärts dpch leider nur für die Industrie und besser verdienenden nicht für die Arbeiterinnen und Arbeiter für die Pensionistinen und Pensionisten den diese kommen nicht in den Genuss das es aufwärts geht diese werden wirder mit mikrigen Erhöhungen abgefunden und dürfen dafür 12 Stunden pro Tag und 60 Stunden pro Woche arbeiten. Kein Wunder den die Industrie hat ja den Wahlkampf finanziert siehe KTM und auch der nach Anerkennung gierende Vize hat den brauen Sumpf innerhalb seiner Partei nicht trocken gelegt und redet und redet doch Änderungen sind noch keine zu sehen. Ein hoch denjenigen die nun am eigenen Leib verspüren werden welche Belastungen sie noch zu bewältigen haben werden.

Reipsi
2
2
Lesenswert?

Danke Herr Kurz

nur weiter so , endlich wird was gemacht.

SoundofThunder
1
2
Lesenswert?

🤔

Na ,dann zähl‘ mal auf was er macht.

hermyne
2
6
Lesenswert?

Rückenwind

Dampfplauderer

SoundofThunder
3
6
Lesenswert?

🤔

Und am Mittwoch wird CETA ratifiziert. Ein großer Tag,vor allem für die FPÖ!

voit60
3
7
Lesenswert?

Macht doch nichts

Dafür dürfen sie weiter rauchen

SoundofThunder
1
2
Lesenswert?

😉

Mit drei Bier auf einmal muss man eine rauchen! Sonst schmeckt‘s net!😉

walterkaernten
13
9
Lesenswert?

REGIERUNG

Sehr gute arbeit bis jetzt.
Einfach alles umsetzen was vor der wahl versprochen wurde.
KURZ und STRACHE habe recht: Dafür wurden sie gewählt.
So weiter machen.

SoundofThunder
4
5
Lesenswert?

Was wurde vor der Wahl versprochen?

Notstandshilfe?HartzIV? Bundestrojaner?Abschaffung der kalten Progression?12-14 Milliarden Euro Steuerreform?2,5 Milliarden Euro Sparpaket? Berufsschutz und Kündigungsschutz aufweichen? Zumutbarkeitsgrenzen erhöhen? 12h Tag/60h Woche? Durchrechnungszeitraum von 2 Jahren? ÖBB,ORF,VfGH umfärben?

voit60
3
7
Lesenswert?

Dass das Rauchverbot gekippt wird,

Würden sie gewählt?

petera
10
20
Lesenswert?

DIESE WORTWAHL!

Es wäre interessant, ob eine normale Plauderei mit ihm möglich ist. Oder wurden die Fragen vorgegeben und die Antworten überarbeitet?

joe1406
24
15
Lesenswert?

Warum demonstrieren?

Man merkt schon überall wie es in Österreich überall aufwärts geht. Warum sollte da jemand demonstrieren? Oder geht es nur für jene aufwärts, die eh schon oben waren?

Mein Graz
16
27
Lesenswert?

@joe1406

Richtig erkannt.
Allen voran profitiert die Industrie.

Der "kleine Mann" merkt einen Aufwärtstrend nur darin, dass seine maximale Arbeitszeit aufwärts geht: auf mögliche 12/60 Stunden...

Lodengrün
17
22
Lesenswert?

Ein Mann

der täglich um Anerkennung ringt. Die Selbstsicherheit ist nur gespielt.

Hausverstand100
23
6
Lesenswert?

Schon seltsam....

...und wenn er nicht jeden Tag irgendeinen Schwachsinn von sich gibt, wie sein Vorgänger, wird er in ihren Kreisen als "Schweigekanzler" bezeichnet.
Wie jetzt?

Lodengrün
11
22
Lesenswert?

Wie?

Wenn er etwas von sich gibt sind es Worthülsen. Wenn es um etwas geht, siehe Rauchverbot, kippt er um.

Apulio
15
17
Lesenswert?

Dass ist die Diktation

von Diktatoren.

Lodengrün
14
24
Lesenswert?

Ita est

Ich kriege es mit der Angst zu tun. Bilder wie man Streiks und Demonstrationen niedergeschlagen hat. Die Berittene passt da gut dazu.

cindymax1
14
19
Lesenswert?

Bei solchen Aussagen

kann man ja direkt Angst bekommen.

Lodengrün
10
26
Lesenswert?

Herr Kurz was sollen wir bei Herrn Strache anerkennen

Das er von Herrn Landbauet abwärts alle beschützt. Das er angesehene Journalisten wie Wolf besudelt hat. Das er ein Foto die juden diffamierend nach wie vor auf seinem Facebook Account führt. Klar das ist Satire und wird nicht beschrieben.

SoundofThunder
11
23
Lesenswert?

🤯

Es ist wichtig dass man in einer Regierung miteinander und nicht gegeneinander arbeitet.Das sagt gerade er!

scionescio
10
28
Lesenswert?

Das klingt ja alles wunderbar vom selbsternannten Routenschließer - nur von welchem Land redet er denn?

Österreich kann es nicht sein - da hätte man etwas gemerkt davon ...

BernddasBrot
12
33
Lesenswert?

Bisher erkennt man lediglich eine Umfärbe - Aktion

und den Versuch die Sozialbeiträge über das Finanzamt einzuheben . Dort wiederum werden Posten abgebaut , sodass Steuerhinterziehung und die Nicht - Abfuhr von Beiträgen erleichtert werden.....