Live-Diskussion zum NachsehenWehrdienst: "Die Verkürzung auf sechs Monate war ein Fehler"

Verteidigungsminister Mario Kunasek live im Kleine-TV-Studio: Das Heer will er reformieren, aber anders als Vorgänger Doskozil. Für die Grundwehrdiener soll es besser werden, vor allem soll der Sold angehoben werden. Mit dem Budget müsse er leben, er kämpfe um Extra-Mittel für Investitionen.

Zyad Osman, Mario Kunasek, Claudia Gigler, Wilfried Rombold und Othmar Wohlkönig © Ballguide/Johannes Repelnig
 

Um den Grundwehrdienst, das Verteidigungsbudget und die Strukturreformen beim Bundesheer ging es in der Live-Diskussion mit Verteidigungsminister Mario Kunasek. Der Minister- vor der politischen Karriere selbst aktiv beim Versorgungsregiment in Gratkorn -  ließ erkennen, dass er motiviert an die Sache herangeht, gleichzeitig aber mit der Gelassenheit eines Mannes, der das System kennt und auch um seine Schwächen und Grenzen weiß.

Claudia Gigler und Wilfried Rombold diskutierten mit Verteidigungsminister Mario Kunasek, Othmar Wohlkönig (Unteroffiziersgesellschaft) und Zyad Osman (ehemaliger Grundwehrdiener).

Hier können Sie die gesamte Diskussion nachsehen:

 

Eines sagte der Minister klar heraus: "Die Verkürzung des Wehrdienstes auf sechs Monate war ein Fehler." Es stehe politisch derzeit nicht auf der Agenda, habe auch nicht Eingang ins Regierungsprogramm gefunden, aber wenn es nach ihm gehe, sollte man zurückkehren zum Modell sechs plus zwei: Sechs Monate Grundwehrdienst und zwei Monate verpflichtende Übungen.

 

Über die Absage an die Einführung eines Berufsheeres mit dem Ja zum Wehrdienst im Jahr 2013 ist er Minister herzlich froh: In vielen Ländern, in denen es inzwischen ein Berufsheer gebe, beneide man Österreich um das Milizheer, denn nur mit der Masse eines Milizheeres könne man zum Beispiel auch Sicherungsaufgaben nachkommen, also im Kriegsfall die wichtige Infrastruktur schützen.

Reformen ausgeblieben

Dass es nach der Befragung vor mittlerweile fünf Jahren mangels Mitteln nicht zu den versprochenen Reformen gekommen ist, konnte der Minister nicht in Abrede stellen: Das Zurück von der  Strukturreform von Vorgänger Hans Peter Doskozil (SPÖ) begründete Kunasek nicht mit Budgetnöten, sondern damit, dass ihm niemand erklären konnte, was daran besser sein soll.

Ein Befund, den Othmar Wohlkönig von der Unteroffiziersgesellschaft teilte. "Bei der Volksbefragung hat eine Partei Reformen versprochen, deren Finanzminister dann keine Mittel dafür hergegeben hat." Gemeint: die ÖVP: Jetzt, so Kunasek, werde an einer neuen, sinnvolleren Reform am "Supertanker"Bundesheer gearbeitet.

 

Mit dem zu geringen Budget müsse er leben: "Es hat keinen Sinn, nur zu jammern." Er sei jedenfalls der erste gewesen, der nach der Einigung beim Finanzminister vorstellig geworden sei, um einen Sondertopf für Investitionen zu verhandeln.

Mit einem eindrucksvollen Beispiel vom Tag der Diskussion demonstrierte Wohlkönig das, was ein positives Erlebnis beim Bundesheer ist und was es auslöst bei den Soldaten:

 

Mehr Sold für Grundwehrdiener

Darüber, dass es auch für Grundwehrdiener Verbesserungen geben müsse, waren sich Kunasek, Wohlkönig und der ehemalige Grundwehrdiener Zyad Osman einig. Auch darüber, dass entscheidend diesbezüglich der Faktor Mensch sei, also die Frage, ob die Ausbildner entsprechend qualifiziert und menschlich dazu geeignet sind, junge Menschen an die Hand zu nehmen. Genau das wurde zuletzt auch im Beschwerdebericht der Bundesheerkommission wieder in Zweifel gezogen.

Die Frage des geringen Soldes (322 Euro pro Monat), von vielen als zu wenig empfunden, ist Kunasek persönlich wichtig: "Da muss es eine Verbesserung geben, auch im Sinne der Wertschätzung der Kameraden."

 

Politisch nimmt sich Kunasek für das Amt viel vor, hat aber auch das Jahr 2020 im Auge, das Jahr, in dem die nächsten Landtagswahlen in der Steiermark stattfinden. "Wenn ich dann das Gefühl habe, dass die FPÖ Entscheidendes im Land ändern könnte, und ich ein Teil davon sein kann, dann komme ich zurück."

 

 

 

Kommentare (16)

Kommentieren
georgXV
1
2
Lesenswert?

???

selbst 6 Monate sind in diesem Verein (für viele) eine Verschwendung der Zeit !!!
Für andere wiederum sind sie ein sehr großes (soziales) Auffangbecken !!!
Nur alle können NICHT Vizeleutant oder General werden !!!
Daher gehört (leider) auch ständig "ausgesiebt" und davor scheuen sich unsere FEIGEN Politiker !!!

Antworten
isogs
3
4
Lesenswert?

Ewig Gestriger

6 Monate seit 1971?! ,jetzt wieder ändern? Braucht man neue Kräfte zur Bedienung im Unteroffizierscasino? Oder Arbeitskräfte für diverse Bälle?Oder heissts wieder vorwärts Kameraden zurück!

Antworten
cleverstmk
4
16
Lesenswert?

Orf

Im ORF steht: das BH setzt vermehrt auf Esel. Wie wahr!!!

Antworten
tannenbaum
4
2
Lesenswert?

Hurra

Zurück in die Siebzigerjahre! Die ÖVP macht’s möglich! Danke!!!

Antworten
Butterkeks
3
17
Lesenswert?

...

Wo bleiben eigentlich die "Gleichberechtigung" Schreier? Auch Frauen müssten in Zukunft verpflichtend zum Heer oder als Ersatz Zivildienst leisten. :)

Antworten
Sam125
5
14
Lesenswert?

.... Butterkeks

Da bin ich ganz ihrer Meinung, und dies gilt natürlich auch für Muslima mit Österreicher Staatsbürgerschaft! Denn in Zeiten der Gleichberechtigung, müsste es auch für Frauen selbstverständlich sein, den Heeres- oder aber auch denZivildienst zu leisten!

Antworten
Sam125
3
6
Lesenswert?

Butterkeks

Sollte heißen mit österreichischer Staatsbürgerschaft!

Antworten
walterkaernten
8
21
Lesenswert?

bundesheer

vorschlag:
Berufsheer und das modernst ausgerüstet.

Antworten
DaKritker
3
15
Lesenswert?

Qwalterkaertnten Was würde ein Berufsheer kosten?

30.000 € mindestens pro Mann und Ausrüstung im Monat. Mit 40 Jahren gehen dann die Berufssoldaten in Pension. Mit diesem Budget kannst nur eine Feuerwache aufstellen. Der Eiertanz des Ministers finde ich großartig. Auch er wird mit noch weniger Geld auskommen müssen!

Antworten
Lodengrün
6
14
Lesenswert?

Richtig @walterkaernten

alles andere ist Zeitverschwendung und Kasperltheater. Aber das jetzige auflösen ist ein Ding der Unmöglichkeit. Was tun wir mit all den Unteroffizieren? In ein Berufsheer eingliedern geht nicht. Also Arbeitsmarkt. Aber die können doch nichts und ob sie eine Umschulung wollen oder "packen" ist fraglich. Nicht jeder kann wie Kunasek Politiker werden. Da wäre keine Umschulung notwendig.

Antworten
livius
11
11
Lesenswert?

Soldhöhe

An sich wären € 1.200,00 angebracht und bei Lebensgemeinschaften bzw. Ehepartnerin € 1.500,00.

Antworten
Mein Graz
6
13
Lesenswert?

@livius

Dafür, dass ein Wehrdiener in der Kaserne wohnt und dort verpflegt wird? Die meisten Grundwehrdiener gehen doch direkt nach der Schule zum Bundesheer und wohnen deshalb noch bei den Eltern - ergo haben sie keine Ausgaben für Wohnen und Verpflegung.

Erscheint mir denjenigen, die damit ihren kompletten Lebensunterhalt bestreiten müssen, ziemlich ungerecht.

Antworten
Lodengrün
9
15
Lesenswert?

Dorthin zu gehen

war ein Fehler. Ich habe in meinem Leben oft Zeit liegen gelassen aber diese Zeit war wohl die Vergeudeste. Meine Empfehlung: Zivildienst, Zivildienst, Zivildienst. Man stelle sich vor Herrn Kunasek als Auszubildenden. Übrig bleibt der maximale Frust.

Antworten
SoundofThunder
8
10
Lesenswert?

🤔

War Kunasek GWD?

Antworten
SoundofThunder
6
16
Lesenswert?

Versorgungsregiment!

Der ist nur bei der Gulaschkanone gestanden 😉

Antworten
gerbur
9
24
Lesenswert?

Lach!

Wie heutzutage "moderne" Kriege geführt werden sieht man fast täglich in den Nachrichten. Ferngesteuerte Killerdrohnen oder hochmoderne Kampfjets dominieren die Szene. Da ist es egal ob unsere Mannen 6 Monate gedient haben oder doppelt so lang! Aber klar, als Arbeitsplatzsicherung für Zivilversager taugt die Idee allemal.

Antworten