AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sozialministerin Hartinger-Klein "Habe die ,Aktion 20.000' nur ausgesetzt, nicht gecancelt"

FPÖ-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein zu Arbeitsmarktreformen.

INTERVIEW: BEATE HARTINGER
Sozialministerin Hartinger-Klein © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Für wichtige Reformvorhaben der Regierung ist Beate Hartinger-Klein zuständig: Die FPÖ-Politikerin ist Ministerin für Arbeit, Soziales und Gesundheit. Im ZIB 2-Studio nahm sie live zu Arbeitsmarktreform, Kassenzusammenlegung und Rauchverbot Stellung.

Ihre großen Baustellen:

  • Die Zusammenlegung der Gebietskrankenkassen.
  • Wiederaufgelassenes Rauchverbot gegen Kritiker verteidigen
  • Neugestaltung des Arbeitslosengeldes 

Die "Aktion 20.000" habe sie nur ausgesetzt, "nicht zur Gänze gecancelt", erklärte Hartinger-Klein. Entschieden sei noch nichts.

Zur Reform des Arbeitslosengeldes sagte die Ministerin: "Die Notstandshilfe wird abgeschafft und geht in die Arbeitslose auf."

Zum Reizthema Hartz IV - Zugriff auf Vermögen, sagte Hartinger-Klein: "Hartz IV wird es bei mir nicht geben."  Es werde keinen Zugriff auf Vermögen von Arbeitslosen geben.

Beim Thema gekipptes Rauchverbot erklärte die Ministerin: "Mir ist Prävention bei Jugendlichen ein großes Anliegen." Sie sei gegen das wiederaufgelassene Rauchverbot, aber sie trage es mit.

 

Beate Hartinger-Klein (FPÖ) in der ZIB 2

Erste Sozialversicherungs-Fusion noch heuer

Die neue Sozial- und Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) drückt bei der Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger aufs Tempo. Noch heuer sollen die Anstalten der Bauern und der Gewerbetreibenden fusioniert werden. Mit 1. Jänner 2019 soll die Zusammenlegung wirksam werden, kündigte Hartinger-Klein im APA-Interview an.

Die Fusion der Sozialversicherungsanstalten der Bauern (SVB) und der Gewerblichen Wirtschaft (SVA) war schon vor einigen Jahren fix und fertig ausverhandelt. Gescheitert sei sie damals an der Diskussion, wer wie viel zu sagen hat. Hartinger-Klein ist aber überzeugt, dass diesmal die Patienten in den Mittelpunkt gestellt werden und nicht die Machtpositionen.

Insgesamt ist im Regierungsprogramm vorgesehen, dass es künftig maximal fünf Sozialversicherungsträger geben soll. Hartinger-Klein hofft, das in dieser Legislaturperiode über die Bühne zu bringen. Es könnte aber auch zwei Perioden dauern, schränkt sie ein. Sie will für diesen Prozess jedenfalls alle Systempartner einladen. Ihr geht es dabei weniger um Einsparungen - Hartinger-Klein rechnet mit zehn bis 20 Prozent - sondern vor allem um eine Harmonisierung der Leistungen für die Patienten und um die Abschaffung der Mehrfachversicherungen.

Dass es sich bei der geplanten Zusammenlegung der neun Gebietskrankenkassen um einen Etikettenschwindel handeln könnte, weil die Budgetautonomie und die Rücklagen bei den Ländern bleiben sollen, weist die Ministerin zurück. Es werde in allen Bundesländern Landesstellen geben, weil man etwa die Arztstellen nur dezentral planen könne. Die derzeit fünf Rechenzentren oder die Personalverrechnung sollen aber künftig zentral gemacht werden.

Für die Versicherten müssten die Leistungen harmonisiert werden, die Tarife der Ärzte könnten unterschiedlich bleiben. Es soll zwar einen österreichweiten Gesamtvertrag mit der Bundes-Ärztekammer geben, aber für die Zu- und Abschläge und für die Stellenpläne brauche es auch die Landes-Ärztekammern weiter.

Geplant ist auch die Schaffung eines Verwaltungsrates mit Bundesvertreter. Damit werde die Selbstverwaltung aber nicht zurückgedrängt, versicherte die Ministerin. Es gehe um mehr Effizienz. Ein solcher Verwaltungsrat war schon unter der ersten schwarz-blauen Regierung geplant, ist dann aber nicht zustande gekommen. Hartinger-Klein will das jetzt "auf neue Beine stellen".

Dass von der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) bis Ende 2018 ein Reformkonzept mit Einsparungen von 500 Mio. Euro verlangt wird, sonst droht deren Auflösung, verteidigt die Ministerin. Das Know-how der Unfallspitäler und der Rehab-Zentren werde "auf keinen Fall" verloren gehen, versucht sie entsprechende Befürchtungen der AUVA zu zerstreuen. Die Unfallspitäler und die Rehab-Zentren würden auch im Falle einer Auflösung der AUVA nicht wegfallen, sondern in die Landesversorgung eingebracht werden.

Die Finanzierung des Gesundheitswesens aus einer Hand ist zwar nicht im Regierungsprogramm enthalten, Hartinger-Klein hat dieses Ziel jedoch noch nicht aufgegeben. Sie könne aber "nicht alles auf einmal lösen". Sie wolle die Länder vermehrt einbinden und damit in diese Richtung gehen.

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

StockBoss
1
4
Lesenswert?

Sie haben meine Frage nicht beantwortet

Warum stellen die Gemeinden Leute über 50 nur ein wenn der Bund es bezahlt? Hat ein Bürgermeister keine Eigenverantwortung Leuten über 50 eine Chance zu geben? Reichen 50 Mio Überschuss nicht?

Da die Arbeitslosigkeit weiter stark sinkt wird es in Zukunft einen immer größeren Fachkräftemangel geben, dann steigen auch die Chancen für ältere Arbeitssuchende!

Antworten
f92f0f5b6c76eca2190337492bc1969
12
4
Lesenswert?

@MeinGraz, ich habe ihnen schon einmal gesagt, dass es Umschulungen gibt...

man kann sich doch nicht zurücklehnen und "stolz" darauf sein, dass man 50+ alt ist und keinen Job findet, um sich dann von der Gesellschaft auszuhalten...

Jawohl, wir leben in einem Sozialstaat, ich als Akademiker zahle genug und gerne Steuern, möchte aber, dass das Geld gut angelegt ist und dass diejenigen es bekommen, die es brauchen.

"Sozialstaat" heißt aber nicht, dass wie uns zurücklehnen können, sondern uns anzustrengen haben ! Deshalb erwarte ich mir und die anderen arbeitenden Österreicher auch, dass ein 50+, der keinen Job bekommt, sich ernsthaft bemüht, sich umzuschulen !!

Antworten
scionescio
0
9
Lesenswert?

@Freies: das Problem liegt aber hauptsächlich im Alter ...

... und da ist nicht einmal ein Akademiker davor gefeit!
Bei mangelnder Qualifakation hilft dir ein Umschulung genau gar nichts, bei guter Qualifikation und Erfahrung bist du schlicht zu teuer!
Und wenn man ehrlich ist: meine jungen und noch wilden/ehrgeizigen Mitarbeiter sind einfach belastbarer und können sich länger konzentrieren - bei nicht hauptsächlichen Wissensarbeitern kommen dann noch körperliche Abnutzungserscheinungen dazu ... jeder Betriebswirt kann dir also klar argumentieren, warum es aus betriebswirtschaftlicher Sicht vernünftiger ist, in einen gleichwertigen aber jüngeren Mitarbeiter zu investieren.
Da nicht alle älteren Arbeitnehmer pragmatisiert sind, kann es unverschuldet sehr plötzlich jeden treffen (zB Insolvenz) - und deshalb macht es sehr viel Sinn, dass in einem Sozialstaat geeignete Maßnahmen getroffen werden, um hier einen Ausgleich zu schaffen.

Antworten
sapientia
4
6
Lesenswert?

FreiesWort, Akademiker zu sein, war und ist offensichtlich auch heute kein gültiges Argument,


vom dahinter stehenden Menschen ein Mindestmaß an Denkarbeit zu verlangen ...
Umschulungen wurden von den 50+ und leider Arbeitslosen schon immer gemacht, nicht erst, seit gestern AMS-Chef Kopf das neu "erfunden" hat, um nicht gegen die Entscheidung der Regierung opponieren zu müssen!
Die Argumentation der Firmenchefs, warum man 50+ trotz "Umschulung" nicht einstellen kann, ist dann zynischerweise das "Fehlen an Erfahrung" im umgeschulten Berufsfeld ...
Ich hoffe für Sie, dass Sie sich nie "zurücklehnen" werden müssen ... aber Sie halten sich ja sicher für viel zu gut, um das jemals erleiden zu müssen ...

Antworten
f92f0f5b6c76eca2190337492bc1969
2
3
Lesenswert?

@sapientia, also ich kann mich in meinen Beruf "nicht zurücklehnen"

...es mag schon sein, dass ich dieses Schicksal, mit 50+ arbeitslos zu werden, ziemlich sicher nicht erleiden werde, da ich unter der sozialistischen Bildungspolitik relativ einfach studieren konnte und so eine gute Ausbildung erhielt - so wie viele andere Mitbürger auch.

Allerdings "mache ich das wieder gut" und zahle überdurchschnittlich viel Steuern, sodass der "Sozialstaat" davon profitiert und in weiter Folge auch jene Mitbürger, die arbeitslos werden.

Ich will hier auf die 50+ Generation jetzt nicht herumhacken, aber es muss uns klar sein, dass wir prinzipiell länger arbeiten müssen, um das Pensionssystem zu erhalten - aus diesem Grund müssen wir uns besonders um die älteren Mitbürger kümmern, zumal ja uns die Jungen fehlen !

Antworten
Mein Graz
0
8
Lesenswert?

@Freies_Wort

Das Problem sind doch nicht die Umschulungen, sondern dass die Leute in Umschulungen gesteckt werden, die sie geistig gar nicht meistern können!
Wie soll ein 50+-Arbeiter, der nie etwas mit PC zu tun gehabt haben, sich plötzlich mit Hochtechnologie identifizieren? Die Leute wollen doch arbeiten! Das sagt doch auch Fr. Hartinger Klein: "Also mein Menschenbild ist, dass jeder gerne arbeitet."
Und bei noch einer Aussage hat Fr. Hartinger recht: "Es muss einerseits das AMS schauen: Wo kann ich den einzelnen Menschen mit seinen Bedürfnissen zielorientiert weiterhelfen."

Die Leute, die diese Jobs suchen und annehmen kann man nicht mit denen in einen Topf werfen, die tatsächlich nicht arbeiten WOLLEN! Die liegen nicht in der sozialen Hängematte und lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen!

Antworten
wintis_kleine
0
4
Lesenswert?

Vollkommen richtig "mein Graz"

Die Gruppe der sogenannten "Ü50" besteht aus 3 Untergruppierungen.
Jener Gruppe die durch Grundqualifikation und lebenslanges Lernen in der Lage sind sich auch ohne Hilfe eine Job zu suchen und diesen auch im überwiegeden Fall finden werden.
Jener Gruppe die wirklich nicht mehr arbeiten gehen will und sich lieber mit dem Notstand als Einkommen abgefunden hat und vielleicht noch zusätzlich ein "bisserl geringfügig dazuverdient" (das sind aber auch keine TeilnehmerInnen der Aktion Job 20000)
Und jener Gruppe - und diese sollte hier eigentlich unterstützt werden, die aufgrund mannigfaltiger Problemlagen (gesundheitlich, psychisch, leistungsfähigkeit, veraltere Kernkompetenzen, etc.) nicht mehr am ersten Arbeitsmarkt fußfassen kann und durch die lange Arbeitslosigkeit sich auch bereits selber zum Teil aufgegeben hat.
Schulung hilft diesen Männern und Frauen kaum etwas, denn je nach Problemlage können sie sie entweder nicht positiv abschließen oder sie sind nach der Schulung "so alt", dass sie noch weniger am Arbeitsmarkt gebraucht werden.
Die Arbeit in der Job 20000 hätte zumindest diesem Teil der arbeitslosen Personen ein neue Perspektive eröffnen können und gleichzeitig wäre eine Überprüfung der Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Suche nach einer Folgebeschäftigung möglich gewesen.
Und JA - Diese Arbeitsplätze MUSSTEN laut Vorgabe zusätzlich geschaffen werden und wer die Personalplanung in Gemeinden kennt, weiß dass eine zusätzliche Anstellung nicht möglich ist.

Antworten
f92f0f5b6c76eca2190337492bc1969
3
1
Lesenswert?

@wintis...und ghenau jene Gruppe, die wirklich nicht mehr arbeiten gehen wollen, gehören"motiviert" !!

Zugeben, ich sollte mich hier nicht als ein Experte aufspielen, der ich in diesem Bereich nicht bin, aber offensichtlich haben sie darüber mehr zu sagen als ich.

Antworten
mapem
11
17
Lesenswert?

Tja – die seinerzeitigen roten Sozialminister haben …

in ihrem Ressort UM die Kohle und FÜR ihr Klientel – die einkommensschwachen und sozial bedürftigen Menschen – gekämpft.
Heute sind sie die Adlaten des Finanzministers und der Wirtschaft – die Ressortbezeichnung ist nicht mehr zutreffend.

Nun gut – das war damals in Österreich … heute leben wir ja in Trottelanien … und in Trottelanien:
• sind die Türkisen die Partei für die Arbeitnehmer
• die Blauen die Partei für die Sozialbedürftigen
• und die Roten die Partei für die Gestopften, Industrie und Wirtschaft
• und außerdem geht die Sonne im Westen auf

Und was die typischen Trottelianer sind, das wisst ihr eh … gell … könnt ich auch gar nicht hier schreiben …

Antworten
da82aacaef4464407844cb6051f13c92
7
9
Lesenswert?

wer hier den Daumen runter drückt

ist auch so einer, der in 8 Jahren Volksschule nur laut klatschen gelernt hat.
Aber in den nächsten 5 Jahren hat es sich für genau d i e ausgeklatscht. Denn dann müssen sie arbeiten oder sie bekommen genau nichts mehr. Denn - was viele übersehen haten: Die Abschaffung der Notstandshilfe wird durchgezogen. Wenn das passiert, dann werden 160.000 Menschen in die Mindestsicherung wechseln müssen und – das ist bisher untergegangen – zu einem Arbeitsdienst verpflichtet sein. Wer diesen nicht leistet, so steht es klipp und klar, dem wird die Sozialleistung gestrichen. Liebe FPÖ Wähler - ihr dürft dann nach Deutschland betteln gehen - denn die haben Harz4.

Antworten
minerva
9
7
Lesenswert?

ich mapem...

weiß wer die Trottelianer sind - liest man ja täglich und den ganzen Tag hier im Forum

Antworten
f92f0f5b6c76eca2190337492bc1969
9
4
Lesenswert?

lass sie doch schreiben, minerva, die können ja nix anderes...

.

Antworten
mapem
4
2
Lesenswert?

Da hast du recht, Wörtchen …

aber schauma dich mal an, Freundchen:
• grundsätzlich ziehst hier mal über die „Roten“ – die „So.zen“ und die „Linken“ her,
• unlängst gibst dich hier dann als „Polizist“ aus, …
• ich habe dir auch einige ganz konkrete Fragen gestellt, die du natürlich nicht beantworten konntest – weilst ein simpler Phrasendrescher bist und weil die Antworten dein Geschwafel abmontiert hätten …
• dann erklärst plötzlich, dass du kein Polizist bist – und dass man deine Postings ja nicht ernstnehmen muss …

DU LÜGST, Wörtchen! … Die bist ein Tr.oll-Wür.stchen … und mapem zieht dir die Hose runter …
Brauchst noch was? … Weil – du sagst es ja selbst: Ich kann schreiben …

… und häng dich nich hosensch.eixerlich an Minerva – tritt vor, wennst was meinst, Wörtchen …

Antworten
f92f0f5b6c76eca2190337492bc1969
0
0
Lesenswert?

@mapem, jetzt muss ich wirklich lachen..ich frage mich ernsthaft, warum du dich überhaupt herablässt, irgendein posting von mir zu kommentieren, wenn du mich als Lügner hälst..!!

...das widerspricht sich irgendwie...LOL

Antworten
mapem
0
0
Lesenswert?

Mach jetzt nicht auf naiv, Wort …

dass du lügst ist ja keine Annahme meinerseits, sondern eine Tatsache. Und zudem schreibst hier ja nicht irgendwas daher, weil grad Montag oder Freitag ist, sondern weil du hier deine politische Meinung und deine politischen Standpunkte unter die Leute bringen möchtest – und du machst dies eben, indem du lügst, weil´s dir grad für irgendein Thema argumentativ opportun erscheint. Das ist für mich charakterlich eine miese Strategie.

Und dein flächendeckendes Hindreschen auf Rot und Links betrifft mich – ich stehe da für meine politische Position - und dann schau ich mir mal an, wer da mit welchen Argumenten und Mitteln herdrischt.
Und weißt, Wort, auch wenn du auf meine Fragen keine Antworten gibst und mich immer weglöschen lässt … da und dort hänge ich dir was drunter, damit andere wissen, mit wem sie´s zu tun haben.
Also, Wort – was soll sich da irgendwie widersprechen?

Antworten
f92f0f5b6c76eca2190337492bc1969
0
0
Lesenswert?

@mapem, ich find´s toll, dass Du für Deine Postiton einstehst und vor allem schätze ich Deinen Schreibstil.

Ich poste doch schon seit vielen Jahren und Du bist einer der Wenigen, die mich zum Nachdenken anregen.
Allerdings fürchte ich doch, das wir beide dieses Forum einfach zu wichtig nehmen, denn die "Wirklichkeit" doch wo anders ab - der 08-15 Wähler macht sich gar nicht die Mühe, an einem Gedankenaustausch wie bei diesem teilzunehmen...

Antworten
mapem
0
0
Lesenswert?

Ach weißt, Wort, ich nehme mich vermutlich weniger wichtig, als du denkst – und über die Wirkung dessen, was ich hier schreibe, mache ich mir auch keine Ilussionen … ich befinde mich – wenn man so will – in einem Bewusstseinszustand, den hier ein anderer als Nick verwendet: scio nescio … weil um alles zu wissen bin ich zu klein und zu unbedeutend.

Und wenn du irgendwo schreibst „… unter der sozialistischen Bildungspolitik relativ einfach studieren konnte und so eine gute Ausbildung erhielt“ … dann trifft das auch auf mich zu – weißt, ich weiß wirklich, was „arm“ bedeutet – und wenn´s diese „Sozi“-Politik nicht gegeben hätte, würd heute da nichts von irgendeinem mapem stehen, weil er weder über irgendein Thema nachdenken und sich schlaumachen könnte, noch darüber schreiben könnte. Deshalb bin ich da sehr demütig – und sehr dankbar.
Umso mehr wundert mich deine Hinwendung zu politischen Protagonisten, die sowas nicht gerade on top auf ihrer Paradigmenliste stehen haben.

Auch wenn ich den Linken und So.zen in etlichen Bereichen in den A…. trete – in Anbetracht des politischen Angebotes, habe ich aus meiner Sozialisation und meiner politischen Disposition heraus keine andere Alternative. Deshalb stehe ich hier im Sturm – und ich lass mich gerne als „Linker“ oder „So.zi“ schimpfen … entscheidend für mich ist, dass es fleißigen und halbwegs klugen jungen Menschen möglich bleiben muss, etwas aus sich zu machen, auch wenn sie oft einen ordentlichen Rucksack ihrer sozialen Herkunft schon in der Wiege umgeschnallt haben. Und da sehe ich heute lauter ausholende Abrissbirnen, die da reinfahren.

Antworten
mapem
4
12
Lesenswert?

Ja klar, Minerva …

wenn man sich selbst quasi als Göttin der Weisheit benickt, hat man ja gar keine andere Wahl – gell!?

Und – wie geht man dann mit diesem Paradoxon um? … Erzähl mal …

Antworten
Mein Graz
6
8
Lesenswert?

@minerva

Oh, einer aus dem Club meldet sich!
Ich möchte aber nicht beitreten, danke.

Antworten
isogs
5
12
Lesenswert?

Stumm

wann erhebt endlich die katholische Kirche ihre Stimme gegen die unsozialen Massnahmen der Regierung?
Gegen die Ehe für alle hat sich unser Kardinal sofort zu Wort gemeldet.
Aber jetzt? Stumm........

Antworten
UHBP
3
17
Lesenswert?

@isogs

Adel und Klerus!
Seit wann hat die Kirche wirklich was für die sozial Schwachen übrig?
"Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: Halt du sie dumm, ich halt sie arm!", aus "Sei Wachsam", von R. Mey

Antworten
Mein Graz
5
17
Lesenswert?

Zur neuen Debatte um ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie

Sie ist "nicht unbedingt" für die Aufhebung des Rauchverbotes. Bedeutet das, dass sie bedingt dafür ist?
Und warum lehnt sie sich als Gesundheitsministerin nicht dagegen auf? Sie könnte doch den Herren Kurz und Strache die rote Karte zeigen und das absolute Rauchverbot durchsetzen!

Antworten
UHBP
4
12
Lesenswert?

@mein Graz

Sie könnte, aber dann wäre sie schneller Geschichte als sie das Wort auspricht!

Antworten
Mein Graz
4
10
Lesenswert?

@UHBP

Stimmt. Da ist einem ja doch das Hemd näher als der Rock.
Bisher haben gerade die Blauen ja immer geschrieen, dass die Roten und Schwarzen nicht weg wollen von den Futtertrögen. Aber jetzt, wo sie selbst am Regieren sind zeigt sich, dass dies wohl auf alle Politiker aller Farben zutrifft.
Bei einem Mann würde man sagen, er hat keine Ei.r in der Hose...

Antworten
2907d67e790915147f0ccd232bb89bb9
2
4
Lesenswert?

Die Masse muss es sein, ... warum?!

"Noch heuer sollen die Anstalten der Bauern und der Gewerbetreibenden fusioniert werden."

Jubel in der Agrarindustrie oder auch TTIP auf Umwegen.

Antworten
2907d67e790915147f0ccd232bb89bb9
2
4
Lesenswert?

Der Geldhahn

Da dreht man den Bauern den Hahn zu, dass die nicht mal mehr ihre Versicherung zahlen können und dann wirft man ihnen den sogenannten Rettungsring hin.
Verdorbene Politik!

Antworten
calcit
0
8
Lesenswert?

Prävention...

... selten so gelacht... das funktioniert doch schon seit Jahrzehnten nicht ...

Antworten
Zeitgenosse
3
17
Lesenswert?

Wieder ausgelassenes

Rauchverbot gegen Kritiker verteidigen, eine solche Aussage schockiert und gibt einen das Gefühl in einen Albtraum oder einen utopischen Film zu sein.
Das aus dem Mund einer Sozialministerin , ist unglaublich!

Antworten
mapem
6
14
Lesenswert?

Das „Regierungs-Programm“ in Trottelanien …


Reg: Ma schau!
Trottel: Wos denn – wo denn?
Reg: Do drüben – sigst nit! … Do, beim Kosten – wo jetzt dos Auto steht … sigst die zwa Typen nit?!
Trottel: Woll – woll … du manst de, bam Radar – gö?! … Wos tuan denn de do?
Reg: Jo wast es nit? … Jetzt wird nix mehr geblitzt … de baun de Kästn ob! … Aus is mitn Blitzn! … Vollgas!
Trottel: Maaaaa – des is oba geil! … Suuuuupa! … He Olta – des is cooooool!
.
Es liegt in der Natur des Trottelianers, dass er derart abgelenkt und vertieft im Gespräch mit der Reg, nicht bemerkt, dass zugleich weitere Mitarbeiter der Reg ihm viele nette Überraschungspakete in die gerade offenstehende Wohnung zustellen …

Antworten
da82aacaef4464407844cb6051f13c92
1
7
Lesenswert?

Sie ist gegen das aufgelassen Rauchverbot

trägt es aber mit???
Mit anderen Worten sie handelt wider besseren Wissens.
Ich weiß, daß etwas falsch ist - mache es aber trotzdem.

Unsere Sozialministerin sollte auf ihren Geisteszustand hin untersucht werden!

Nur wer dumm ist, macht etwas - von dem er schon vorher weiß, daß es falsch ist.

Antworten
KleinerGrisu
34
12
Lesenswert?

Freue mich

schon auf das linke Seifenblasenkonzert in den Kommentaren.

:)

Antworten
Mein Graz
2
5
Lesenswert?

@KleinerGrisu

O-Ton KleinerGrisu:
"[...] um dann in eine sachliche Diskussion einzusteigen. Sofern es manchen überhaupt möglich ist - respektvoll und sachlich zu diskutieren"

Und eine Antwort in einer (anderen) Diskussion:
"Kaffeesudlesen.
Gott Sei Dank wissen Sie bereits, was die neue Regierung macht."

Schön ist auch dieser Satz:
"Lassen Sie sich mal Argumente einfallen und verwenden Sie nicht nur Stehsätze!"

Antworten
KleinerGrisu
3
2
Lesenswert?

Zeit

Sie müssen Zeit haben

Schön das Sie Zitate gefunden haben.

Sinn würde es machen, wenn diese im Kontext gelesen werden können.

So sind es einfach nur Sätze ohne Zusammenhang

Antworten
Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@KleinerGrisu

Das sind die Vorteile des Alters und damit der Pension: man hat 2 Minuten Zeit, in die Suchmaschine einen Nick und den Namen einer Zeitung einzugeben - und schwupps, schon hat man Ergebnisse.
Das Internet vergisst nicht.

Tatsache ist, dass du das forderst (sachliche, respektvolle Diskussion) und dann selbst wild um dich schlägst, wenn dir ein rauer Wind entgegen weht.

Antworten
KleinerGrisu
14
7
Lesenswert?

thanks

you made my day!

derartig viele untergriffige Stehsätze hatte ich gar nicht erwartet.

Ist aber schön zu wissen, wie reizbar "selbstbewusste" Menschen sind.

;)

Antworten
Mein Graz
4
6
Lesenswert?

@KleinerGrisu

Und welche Argumente hast du zur Diskussion beizutragen?
🙄 😖

Antworten
cockpit
3
6
Lesenswert?

außer Sticheln -

nichts

Antworten
mapem
6
6
Lesenswert?

Ja – is eh recht, Grisu …

oba bitte sei nit so gemein zu mir – zünd mir endlich ane … bitte gib mir ordentlich Feia – in dir loderts jo eh immer latent … i bin schon gonz nervös … schau, i zitter schon direkt … i möchte endlich ane rauchen! … Du bist soooo gemein …

Antworten
scionescio
7
9
Lesenswert?

@Grisu: du bemerkst es (wie so vieles) wahrscheinlich nicht, aber gerade durch deine Kommentare, erhärtest du, was man dir und deinesgleichen nachsagt ...

In der Sache kein vernünftiges Argument, schon gar keine Fakten, aber Freude daran, sinnlos zu provozieren und sich dann beleidigt als Verfolgter fühlen/darstellen.
Deine Komplexe gegenüber selbstbewussten Menschen sind auch typisch für unkritische und denkfaule Mitläufer, die halt gerne die Meinung von verantwortungslosen Populisten übernehmen - und in deinem Fall sogar verbreiten ...

Antworten
KleinerGrisu
6
5
Lesenswert?

@scio nescio

machen Sie sich bitte keine Sorgen um mein Selbstbewusstsein.

ich fühle mich nicht beleidigt - keine Angst.

Sie können mir auch glauben - beobachte schon seit Jahren (Jahrzehnten) sehr kritisch die Politik.

Ihnen würde vl. auch etwas Selbstkritik nicht schaden

Antworten
mapem
5
6
Lesenswert?

Jo serwas Grisu!

A wieda amol do – Olta! … Du he – kenntast ma nit an Gfolln mochen?! … I hob mei Feiazeig vagessn und tatat gern ane rauchen? … Kenntast nit amol Kurz huastn und mir a Feia gebn?! … Bittschen – des war echt leiwand von dir!

Ha! … ane rauchen – wer hätt sich docht, wos olls wieda möglich is – göll Grisu …

Antworten
Zeitgenosse
9
17
Lesenswert?

Linke sind keine

Speichellecker , sondern selbewusste Menschen die sich trauen etwas zu sagen und nicht das Buckerl machen.
Freue mich auf die Kommentare!!!

Antworten
Zeitgenosse
8
10
Lesenswert?

Und gehen

nicht im Gleichschritt, wagen sich sogar ihre eigenen Parteien zu kritisieren!

Antworten
lieschenmueller
1
9
Lesenswert?

Mir ist schon ganz schwindling vor lauter Links/Rechts

-

Antworten
gluca
2
12
Lesenswert?

Kleiner

Weil ?

Antworten
gluca
2
6
Lesenswert?

Kleiner

Weil ?

Antworten
SoundofThunder
5
14
Lesenswert?

Schau in die Krone

Dort sind die Rechten Jubelbuben daheim.

Antworten
Zeitgenosse
4
7
Lesenswert?

Und die

die sonst kein Blattl kennen, ausser ihr Parteiblattl.

Antworten
scionescio
7
16
Lesenswert?

@Grisu: Das glaube ich dir aufs Wort ...

Worauf sonst solltest du und deinesgleichen dich denn noch freuen - oder bist du so ein schwerer Fall, dass dir immer noch nichts dämmert?

Antworten
KleinerGrisu
15
7
Lesenswert?

ich und meinesgleichen

Wer bin ich und meinesgleichen?

Was sollte denn dämmern?

Eines scheint aber gewiss - ihr Nickname spricht für Sie - zumindest wörtlich übersetzt!

Antworten
scionescio
6
14
Lesenswert?

@Grisu: Du und deinesgleichen sind schlichte Menschen ...

... die sich aus Hass auf Flüchlinge/Ausländer/Andersdenkende..., fehlender Empathie, Anständigkeit und wahrscheinlich auch Wissen und Bildung für Parteien entschieden haben, die Ihnen demnächst das Fell über die Ohren ziehen werden und trotzdem dabei Österreich nachhaltig schädigen werden.
Es gibt ein paar Themen, wo ich mich sehr gut auskenne und man auch bereit ist, meinen Mitarbeitern und mir dieses Wissen für sehr viel Geld abzukaufen.
Da Leibnitz sehr oft als das letzte Universalgenie gesehen wird und das lange her ist, maße ich mir nicht an, überall Bescheid zu wissen ... ganz im Gegenteil: je mehr man weiß, desto mehr kommt man drauf, was man noch wissen sollte/möchte.
Deshalb macht es Sinn, für bestimmte Aufgaben, die dafür am besten geeigneten Experten heranzuziehen - und nicht wie im Falle der aktuellen Regierung, ein machtgeile, opportunistische und populistische Laientruppe, die schon mit den Basics überfordert ist.

Antworten
Kommentare 26-76 von 83