AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Flüchtlinge

2,50 Euro Stundenlohn für Drozda "obszön"

Die Regierung ist nach wie vor gespalten in der Frage, wie viel Geld Asylwerber bekommen sollen, wenn sie gemeinnützige Arbeit verrichten.

MINISTERRAT - DEBRIEFING: DROZDA
Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ) bürstet gegen die ÖVP © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Die Regierung zeigt sich in der Frage der Entlohnung von Asylwerbern für gemeinnützige Tätigkeiten weiter gespalten. Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ) lehnte den Vorschlag von Innenminister Wolfgang Sobotka am Dienstag persönlich mit deutlichen Worten ab: "Ich finde, ehrlich gesagt, für eine Stunde Arbeit eines Menschen einen Betrag von 2,50 Euro obszön."

Stattdessen verwies der Kanzleramtsminister auf den Vorschlag der Landesflüchtlingsreferenten, diese hatten vergangene Woche einen Stundenlohn von fünf Euro vorgeschlagen, wobei Asylwerber maximal zehn Stunden pro Woche arbeiten dürften.

Es gebe unterschiedliche Argumente, versuchte ÖVP-Staatssekretär Harald Mahrer im Pressefoyer nach dem Ministerrat zu kalmieren. Es brauche eine möglichst sachliche Debatte und er glaube an eine vernünftige Lösung. Zum Betrag von 2,50 Euro argumentierte Mahrer, dass es sich um keine Arbeit handle, die gemäß Kollektivvertrag zu bewerten sei. Es gehe um die Intention, so sollten die Menschen beispielsweise nicht herumsitzen. Es handle sich eben um eine "spezielle Situation", erklärte Mahrer. "Leider gehen die Emotionen immer hoch." "Man kann es nüchtern bewerten, aber das Signal ist ein anderes", beendete dann Drozda die Diskussion während des Pressebriefings.

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) hatte zuvor von einer technischen Frage gesprochen, wie man den Betrag von der Größe her ansetzt. "Ich sehe da keinen ideologischen Konflikt oder eine Auseinandersetzung zwischen zwei Parteien."

Kommentare (60)

Kommentieren
HoellerP
3
0
Lesenswert?

Stimmt...

40€ Taschengeld pro Monat - wo kommen wir denn da hin?

Antworten
Cirdan
4
17
Lesenswert?

€ 2,50 Stundenlohn + Mindessicherung+

sonstige Sozialleistungen müsste man richtigerweise rechnen! Für Arbeiten, die sonst auch keiner macht zB. Müll entlang von Wanderwegen sammeln, mit alten Menschen mit dem Rollstuhl spazieren fahren,... ist es schon OK, wenn Sozialleistungsbezieher herangezogen werden können.

Antworten
Eyeofthebeholder
1
2
Lesenswert?

Asylwerber bekommen keine Mindestsicherung!

Wer erzählt Euch solche Lügen und warum informiert Ihr Euch nicht ganz einfach selber anstatt unbesehen jede Lüge nachzuplappern?

Antworten
Cirdan
0
1
Lesenswert?

Wie die Sozialleistungen

benamst werden ist im Endeffekt ziemlich egal! Fakt ist, dass es welche gibt und die in vielen Fällen nicht bescheiden ausfallen!

Antworten
mungnfresser
6
22
Lesenswert?

und noch obszöner wird es, wenn man bedenkt, dass das laut frau glawischnig zum überwiegenden großteil mediziner, juristen, ingenieure und facharbeiter sind

Antworten
Natur56
2
17
Lesenswert?

die Grünen

wissen alles besser, schon mal gehört dass all diese gut ausgebildeten Flüchtlinge sehrwohl in der Türkei blieben??? Was soll das Ganze überhaupt, wenn man 40 Jahre bis zum Umfallen gearbeitet hat, nebenbei den Haushalt geführt und Kinder erzogen hat und dann noch eine Mindestpension bekommt dann ändert sich hier der Sichtwinkel.

Antworten
susl1
3
28
Lesenswert?

Leider gehen die Emotionen immer hoch, wen wundert's

Das Problem ist doch, dass keiner unserer Politiker wirklich weiß, wie er diesen Karren der unqualifizierten und illegalen Migration (!) wieder aus dem Dreck ziehen soll. Denen ist mittlerweile schon bewusst, dass diese Aufgabe nahezu unlösbar ist und es den meisten der Eingewanderten ( Ausnahmen wird es schon geben) nicht ums Arbeiten geht sondern um ein "besseres Leben" auf Kosten der steuerzahlenden Gesellschaft. Denn diese Beschäftigungen, welche sie in den Heimatländern ausgeübt haben (wenn überhaupt), gibt es bei uns nicht.Auch mit 10 Stunden Tätigkeit in der Woche und einem Stundenlohn von Euro 5 werden diese Menschen weiterhin mehr herumsitzen als arbeiten, nach wie vor über mangelnde Perspektiven jammern, über Ungerechtigkeiten, Ungleichbehandlung und nicht eingelöste Versprechen. Es sind einerseits die nach wie vor total unrealistischen Vorstellungen von einem Leben in Europa und andererseits die Unfähigkeit und/oder Unwilligkeit der Regierenden der Realität ins Auge zu sehen.

Antworten
furki
3
10
Lesenswert?

Leider gehen die Emotionen immer hoch, wen wundert's

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Antworten
Lamax2
2
16
Lesenswert?

Horizont

... wieweit reicht wohl der Horizont der Herrn mit dem vielen Geld; sehen die nicht, dass Anreize für Migranten auf Dauer bei und ärgere Probleme bringen.

Antworten
Tomme9020
2
23
Lesenswert?

das soll obszön sein...?

Einige haben es ja schon vorgerechnet also erspar ich mir dies.
Aber für 2.50€ die stunde ein "neues" Leben in einem (noch-) sicheren Land/Staat bar auf die Kralle ist doch etwas wo jeder froh sein sollte solch eine Chance überhaupt zu haben!!!
Ansonsten bleibt mir nur zu sagen dass wir "unbedingt" so rasch als möglich unsere eigene Identität wiederfinden beginnen.

Mfg Tom

Antworten
herbstwind1
1
24
Lesenswert?

plus die Sozialleistungen

ich finde es nicht richtig nur vom Stundenlohn zu sprechen. Man sollte auch die Sozialleistungen hinzurechnen. Diese müssen ja auch von uns Steuerzahlern aufgebracht werden.

Antworten
9zu6a6s9oku08szjgyatmxn82ubxzcqf
1
16
Lesenswert?

Nehme nicht an, dass ein

Asylant + seinem Anhang sagen wir, von diesen 2,50€ auch sein Quatier berappen muss.

Antworten
Dreisteirer
0
19
Lesenswert?

Zuckerbrot und Peitsche

Man darf diese 2,50 Euro natürlich nicht mit der Kaufkraft in den Herkunftsländern vergleichen. Abgesehen davon reden wir von nur 10 Wochenstunden. Es sollte doch einen gewissen Anreiz geben, obwohl das Argument der bestehenden Grundversorgung natürlich stimmt. Der Jammer ist, dass die Asylverfahren so ewig lange dauern und wir dadurch auch die Wirtschaftsflüchtlinge durchfüttern und beschäftigen müssen, die eigentlich schon längst abgeschoben gehörten. Hier sollte eine klare Kante gezeigt werden. Invasoren gehören sofort abgeschoben bzw. interniert bis sie freiwillig gehen, dafür müssen die Asylberechtigten so gut wie möglich behandelt werden. Nur wenn hier klar getrennt wird, werden wir das Problem in den Griff kriegen. Eine gewisse Abschreckung an die Adresse der Wirtschaftsflüchtlinge muss sein, auch wenn das die Willkommener nicht einsehen wollen.

Antworten
horst99
6
38
Lesenswert?

Der Kollektivvertag meiner Angestellten sieht im ersten Lehrjahr

480.- / 40 stunden (Brutto!)
macht 40x4,3= 172 Stunden, 480.-

macht nach Adam Riese Stundelohn von: 2,8.-Euro!

im zweiten Jahr sind dann circa 3,5.- usw...7

Also nur mal für den Herrn. Drozda, damit er ein bisserl sich informiert was Österreicher verdienen und was für Asylanten nicht gut genug ist.

UND GENAU SO SCHÜRT DIE SPÖ DEN HASS, super intelligent Herr Drozda

Antworten
schadstoffarm
22
2
Lesenswert?

Horst

Ich habe bei meiner Ausbildung nichts verdient, bis auf einen Ferialjob. D.h. ich bekam weniger Stundenlohn als ein afghanischer Polizist. Ausserdem kannst dir deinen Hass behalten weil es jeder natürlicher oder unnatürlicher Person frei steht die Leistung zu diesem Preis zu kaufen.

Antworten
Aristokritos
4
19
Lesenswert?

@horst99

Die "super intelligenten" Regierungsmitglieder Drozda und Mona Duzdar vertreiben bei der künftigen Wahl auf jeden Fall mehr Wähler, als durch Doskozil (oder Kern) hinzugewonnen werden können; und das ist gut so: je weniger Rot-Grün umso besser für den Staat.

Antworten
schulabteilung
4
3
Lesenswert?

@Aristokritos

Ja genau, besser blau :-(

In Kärnten: Wir sind reich !!! und der Grasser unter der Blau-schwarzen Regierung - das berühmteste Nulldefizit aller Zeiten - allerdings wohl nur für ihn - es gilt die "Unschuldsvermutung"

Antworten
horst99
9
31
Lesenswert?

Traumwelt SPÖ

Was verdient ein Zivildiener oder Grundwehrdiener pro Stunde, liebe SPÖ?

Die Herrschaften waren wohl alle untauglich nehm ich an.

Ein Witz. Gratis Arbeit für kostenlose Unterbringung und essen wäre wohl auch nicht zuviel verlangt.

Antworten
DanL
5
11
Lesenswert?

Man kann aber sagen...

es ist egal wieviel vorgeschlagen wird, es wird nicht passen.
Ob 1 Euro, 2,5 Euro, 5 Euro oder 10 Euro.

Antworten
9zu6a6s9oku08szjgyatmxn82ubxzcqf
5
29
Lesenswert?

Mein Gefühl sagt mir,

lange ist dieser Herr nicht mehr Minister. :-)

Antworten
aabdc6c8dfd81213e0497f52fe379c6a
17
2
Lesenswert?

Den Sopotka bringen Sie nicht weg.

Dafür passt der pröll auf.
Der will ihn unter keinen Umständen zurück.

Antworten
9zu6a6s9oku08szjgyatmxn82ubxzcqf
2
15
Lesenswert?

Ich meinte

diesen Hr. Drozda.
Hr. Sobotka ist unumstritten in dieser Koalition.

Antworten
fv4s8mthzfz9ovwq6xmmef9zrsgbleq0
9
4
Lesenswert?

Kriegt er dann aber ...

2,50 Euro Pension?

Antworten
Fide1
5
25
Lesenswert?

Nachdem der Fiskalrat...

...festgestellt hat, dass erst ab rund 2060 ein Nettoertrag durch die jetzige Zuwanderung erwirtschaftet werden würde, sollte es wohl primär darum gehen, dass sich diese Leute zum Nulltarif einer gemeinnützigen Arbeit widmen bzw. dazu gebracht werden. Denn gerade eine solche Arbeit sollte als Integrationsnachweis erbracht werden und sich schlussendlich positiv auf die jeweilige Person auswirken. Die Bevölkerung jedoch wird immer nur einseitig mit dem Wort "MUSS" iZm der Integration konfrontiert. Für die Einwanderer - so das überwiegende Gefühl - wird Vieles vom Staat (und somit durch Mittel der Steuerzahler) mit Selbstverständlichkeit erfüllt und erbracht.

Antworten
jbh1qg7gbacn55pum179m0t7qpz9kbfd
3
9
Lesenswert?

..

die "nachrichten" haben leider die jahrzahl 2060 vergessen. verkauft wurde es gestern in den medien so : " am anfang kostet es etwas, aber je schneller man sie integriert, umso schneller bringen sie etwas herein und bringen uns sogar einen wirtschaftsaufschwung" die einzige presse schrieb am sonntag die jahreszahl dazu..

Antworten
tomtitan
1
11
Lesenswert?

da kann aber der familiennachzug

nicht miteingerechnet sein!

Antworten
rebuh
7
25
Lesenswert?

diese gemeinnützigen arbeiten wurden und werden von einheimischen meistens kostenlos erledigt,

sollte es allerdings gemeinden geben die dafür bedarf und genügen geld zu verfügung haben, können sie sich jederzeit bei einem ams -wo es tausende arbeitsberechtigte dieser art fachkräfte gibt- bedienen.

Antworten
Aussenstehender
8
26
Lesenswert?

2.50 pro Stunde ist obszön ?

Ja schon, aber in so manchen Entwicklungsländern ist das der Tageslohn, sofern die Leute überhaupt Arbeit finden ! Wenn dann jemand hierher kommt und 25 oder 50 Euro pro Woche kriegt, nebst der ganzen Grundversorgung, so wird er dann dieses Geld nach Hause senden. Ist er verheiratet, so arbeitet seine Frau vielleicht als Dienstmädchen oder "Lavandera", Wäscherin. Da kriegt sie etwa 40 Euro pro Monat, oder auch viel weniger, denn die Arbeitslosigkeit ist gross dort. Nun zu sagen dass Minister Sobotka obszöne Vorschläge macht, ist ein bissel unpassend.

Antworten
Schnucki46
7
23
Lesenswert?

Obszön???

Dann soll er mal z.B. bei den Tagesmüttern/vätern nachfragen, welchen Stundenlohn die erhalten.

Antworten
Centaurea
1
11
Lesenswert?

Für Tagesmütter grassieren Preisangaben von 2€ je Stunde/Kind bis zu 9€ je Stunde/Kind.

Auch dieser Stundensatz ist lächerlich für die Verantwortung, die die Frauen für die Kinder und die Gesellschaft übernehmen.

Antworten
jbh1qg7gbacn55pum179m0t7qpz9kbfd
6
29
Lesenswert?

..

drozda.... ich würde mich an seiner stelle um die anzeige wegen des Verdachtes auf Untreue, Bestechlichkeit, Subventionsbetrug kümmern. 2,50 sind obszön?? für baumaterialien und arbeitszeiten zuhause "0" zahlen, bzw dafür öffentliche gelder nehmen, DAS ist obszön....

Antworten
aabdc6c8dfd81213e0497f52fe379c6a
24
2
Lesenswert?

Wenn etwas obszön ist,

Dann ist es das Geld das blaue Politiker abzocken,obwohl sie mir ihrer Hetze nur Schäden anrichten.

Antworten
9zu6a6s9oku08szjgyatmxn82ubxzcqf
1
11
Lesenswert?

Bitte

um Beispiele ..... ?

Antworten
9zu6a6s9oku08szjgyatmxn82ubxzcqf
1
9
Lesenswert?

dann bekommen sie

einen Daumen hoch von mir, Hr. max13.

Antworten
Aristokritos
10
27
Lesenswert?

Neubewertung

Mit DIESER Regierung, einem heterogenen Sammelsurium aus gemäßigt Bürgerlichen und penetranten links-außen Utopisten ist kein Staat mehr zu machen; sie sollte ehestmöglich die Wähler zu einer Neubewertung in Form von Neuwahlen bitten.

Antworten
Kommentare 26-60 von 60