AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Manipulation

Radiotest GfK-Geschäftsführer zurückgetreten

Alexander Zeh, Geschäftsführer von GfK Austria, ist zurückgetreten. Das bestätigte die GfK-Konzernpressestelle in Nürnberg am Donnerstag gegenüber der APA. GfK dementiert aber einen Zusammenhang mit den Manipulationen beim Radiotest. Vor zwei Tagen war bekannt geworden, dass die Marktanteile der heimischen Radiosender seit mindestens vier Jahre falsch sind.

 

Der 44-jährige Zeh war seit April 2014 einer der beiden Geschäftsführer der österreichischen GfK-Tochter, zuvor seit 2008 Prokurist. Er selbst wollte sich gegenüber der APA nicht äußern.

Ein GfK-Sprecher sagte zur APA, Zeh habe am Mittwoch in einem Meeting bekanntgegeben, das Unternehmen mit sofortiger Wirkung auf eigenen Wunsch zu verlassen, um sich neuen Aufgaben mit internationalem Fokus zu widmen. Zweiter Geschäftsführer ist Thomas Bachl, er leitet nun - zumindest vorübergehend - Gfk Austria alleine.

Die Radiosender als Auftraggeber des Radiotests waren am Dienstag von GfK informiert worden, dass die Marktanteile um bis zu drei Prozent abweichen. Nach aktuellem Stand geht es um den Zeitraum 2011 bis 2015. Die Reichweiten der ORF-Radios dürften zu hoch ausgewiesen worden sein. Die Privatsender drohen GfK mit Schadenersatzklagen.

"Nach derzeitigem Stand wurde das von einer Gruppe innerhalb der GfK absichtlich gedreht, es gibt aber keine Hinweise auf eine Intervention von außen", wird Kronehit-Chef Ernst Swoboda vom Branchenmagazin "Horizont" zur Causa zitiert.

Kommentare (2)

Kommentieren
Zongher
0
4
Lesenswert?

Generell sind die Einschaltzahlen nicht repräsentativ

Egal ob Fernsehen oder Radio - diese Werte sind immer nur Hochgerechnet.

In Zeiten des Internets (und der Webradios und Apps) sollte man hier vielleicht mal umdenken!

Großes Einsparungspotenzial!

Antworten
fv4s8mthzfz9ovwq6xmmef9zrsgbleq0
0
3
Lesenswert?

Ein Marktforschungsinstitut ....

das schwindelt und so den Managern erhöhte Zahlungen verschafft? Das ist Betrug Herr Staatsanwalt!

Antworten