AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bundespräsidentenwahl

Lugner verteilt nun Gulasch statt Gratis-Kinokarten

Richard Lugner verzichtet nach einer Anzeige des Innenministeriums auf das Verteilen von Gratis-Kinokarten als Gegenleistung für Unterstützungserklärungen. Stattdessen dankt er seinen Unterstützern bei einer Gulasch-Party.

Richard Lugner: Auf die Unterstützer wartet eine Gulasch-Party in der Lugner-City. © APA (Archiv)
 

Er sage die Kino-Karten-Aktion "aufgrund der eingebrachten Anzeige bei der Staatsanwaltschaft und der unklaren Rechtslage" ab, begründete Baumeister Richard Lugner seinen Schritt. Gleichzeitig machte er klar, dass er das Vorgehen gegen das Verteilen von Kino-Karten nicht gut heißt: "Dass man mir jetzt (...) mit Freiheitsstrafe droht, weil ich Unterstützer belohnen möchte, geht aber doch etwas zu weit", kritisiert Lugner die Anzeige. "Mit einer Kinokarte wird niemand genötigt, am 24. April für mich zu stimmen."

Leer ausgehen werden die Unterstützer dennoch nicht: "Zum Ende der Einreichungsfrist veranstalten wir in der Lugner City eine Unterstützerparty mit Gulasch und Freigetränken", verkündete der Baumeister am Dienstag. Gleichzeitig betonte Lugner, dass auch andere Kandidaten mit "Benefits" um Unterstützer buhlen würden: "Anstatt falscher Wahlversprechen und Restpostenkugelschreiber hätte es bei mir Kinotickets gegeben!"

Das Innenministerium hatte wegen der Verteilung von Gratis-Kinokarten für die Unterzeichnung von Unterstützungserklärungen gegen Lugner eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft Wien eingebracht. Die Frage ist, ob der Paragraf 265 des Strafgesetzbuches - der die Bestechung bei einer Wahl mit bis zu einem Jahr Haftstrafe bedroht - auch für das Verfahren zum Sammeln von Unterstützungserklärungen gilt. Lugner muss, um bei der Hofburg-Wahl antreten zu können, bis 18. März 6.000 Unterschriften sammeln.

Kommentare (8)

Kommentieren
v9m731hkf7hedob82f8r7lik26n9zkws
4
3
Lesenswert?

Sondermeldung aus dem Hauptquartier

Herr Khol verteilt morgen Bananen, Herr Huntztorfer etwas später Bäume auf die die Bananenbeschenkten dann kraxeln können...

Antworten
Xandl008
4
13
Lesenswert?

Verstehe die Aufregung nicht

Warum soll er für sein eigenes Kino keine Freikarten verteilen dürfen?
Aber das Verteilen von Goodies, finanziert von Steuergeld, wie es andere machen, ist natürlich völlig normal... Verrücktes Österreich...

Antworten
PeterPandi
11
4
Lesenswert?

Richard Lugner verzichtet nach einer Anzeige des Innenministeriums auf das Verteilen von Gratis-Kinokarten als Gegenleistung für Unterstützungserklärungen.

Und er glaubt damit ist die Sache aus der Welt geschaffen?
Wahrscheinlich Fehlanzeige.

Antworten
fv4s8mthzfz9ovwq6xmmef9zrsgbleq0
0
0
Lesenswert?

Aber Herr Peter!

Das ist doch nur eine Drohgebärde der Frau Innenministerin. Nicht ernst zu nehmen!

Antworten
bluebellwoods
9
5
Lesenswert?

Das Traurige ist ja...

...dass es tatsächlich Leute gibt, die sich von Wahlzuckerln blenden lassen und danach wählen.

Antworten
w7lijkq6rwopoljkgpf6skdmwdsznnpb
3
15
Lesenswert?

Bisher war ich ja unschlüssig,

aber jetzt werden ich definitiv eine Unterstützungserklärung für Lugner abgeben! (Ob ich ihn wähle ist eine andere Geschichte, aber demokratiefeindliches Vorgehen gehört geächtet)

Antworten
621bdb771bbfc51fe0cc7c9efa125121
0
18
Lesenswert?

gilt das nicht für alle

wahlzuckerln?

Antworten
fv4s8mthzfz9ovwq6xmmef9zrsgbleq0
7
15
Lesenswert?

Was will man damit?

Die Innenministerin, von der ÖVP gestellt, will natürlich dem ÖVP Kandidaten nützen. Ob's allerdings was hilft? Ich glaub, das ist der Anfang vom ENDE!

Antworten