AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Boris Johnson unter DruckBritische Ministerin weg, Frankreich lehnt Brexit-Verschiebung ab

Die Wogen in London gehen weiter hoch: Aus Protest gegen Boris Johnson ist nun die einflussreiche Arbeitsministerin Amber Rudd zurückgetreten.

Trat zurück: Amber Rudd © APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS
 

Die Absetzbewegung vom umstrittenen britischen Premierminister Boris Johnson hält an: Die einflussreiche Arbeitsministerin Amber Rudd hat am Samstagabend aus Protest gegen den Fraktionsausschluss führender konservativer Abgeordneter im Brexit-Streit ihren Rücktritt erklärt. Sie könne nicht zuschauen, wenn loyale Konservative rausgeschmissen werden, betonte Rudd.

Der Rücktritt gilt als schwerer Schlag für Johnson, galt Rudd doch als eine der letzten gemäßigten Politikerinnen im Kabinett des Brexit-Hardliners. Er will das Vereinigte Königreich um jeden Preis mit dem 31. Oktober aus der Europäischen Union führen und will sich sogar über ein am Mittwoch vom Unterhaus beschlossenes Gesetz hinwegsetzen, das einen No-Deal-Brexit ausschließt.

Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian hat einen Brexit-Aufschub unter den gegenwärtigen Umständen abgelehnt. "Beim jetzigen Stand der Dinge heißt es nein!", sagte Le Drian am Sonntag in einem Interview mit mehreren französischen Medien. "Wir fangen nicht alle drei Monate wieder damit an", sagte er den Sendern Europe 1 und CNEWS sowie der Zeitung "Les Echos".

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

47er
0
9
Lesenswert?

Vielleicht wäre es interessant, was wäre, wenn dieser Psychopath den Brexit durchführen könnte.

Ich denke, das ganze Chaos würde England und auch die EU-Spalter vor Augen führen, was wohl niemand vorausschauen konnte. Vielleicht würden die Briten dann ohne Rosinenpicken nach Jahren wieder zur EU rückkehren wollen und die untreuen EU-Staaten hätten etwas zum Nachdenken. Leider ist die EU immer mehr eine Wirtschaftgemeinschaft von Konzernen und wird nie ein Staatengebilde wie USA werden. China will uns überrollen, Trump treibt gewaltige Keile in unsere Gemeinschaft, rundum werden wir von der Konkurrenz umarmt. Selbst jeder EU-Staat hat so sein eigenes Vorgehen, es wäre Zeit zur Besinnung. Übrigens denke ich, dieser BoJo ist nur der Frontmann einiger alter Egoisten.

Antworten
Mezgolits
0
0
Lesenswert?

"Vielleicht wäre es interessant, was wäre,

wenn SIE, den Brexit durchführen könnten?"
Würden Sie uns Ihre Instruktionen verraten?
Hochachtungsvoll, Erfinder Stefan Mezgolits

Antworten
Mezgolits
19
0
Lesenswert?

Arbeitsministerin Rudd zurückgetreten:

Eh klar - wenn sie arbeiten hätte wollen -
wäre sie geblieben.

Antworten
Planck
1
33
Lesenswert?

Naja, dass BoJo ein Clown ist, wissen die Tories natürlich auch.

Aber sie haben ihn genommen, weil sie gedacht haben, dass er ein guter Campaigner ist.
Instead he's falling apart.

Antworten
gerbur
3
7
Lesenswert?

@Plank

Und damit den Ruf eines ganzen Volkes zumindest auf unserem Kontinent gefährdet. Wir sollten die Remainer nicht im Stich lassen.

Antworten
Balrog206
7
2
Lesenswert?

Uiiiii

Bitte halt dich raus , den wenn du so einen Auftritt hinlegst wie im Forum , dann bist die beste Wahlhilfe für die Brexiter!!

Antworten
Mr.T
7
39
Lesenswert?

Tja....


Die Konservativen sind schon ein bisschen speziell:

Johnson

Trump

Erdogan

Orban

Kurz

Alles muss nach ihrem Kopf gehen!

Nur nicht demokratisch handeln!

Alles für die Macht!

Antworten
vielseiter
2
12
Lesenswert?

@Mr.T: GANZ RICHTIG!

Ganz richtig!
Nur dem Wahlvolk fehlt leider der Durchblick, um diese Misere wahrzunehmen.
Fressen, Saufen und alle Arten von Konsum und Tümelei stehen im Vordergrund.
Nur nicht Solidarität, Mitgefühl, kulturelle Werte und dgl.

Antworten
gab65
25
3
Lesenswert?

Sie liegen falsch!

Alle sind sie vom Volk gewählt. Auch das Referendum wurde mit einer Mehrheit für den Austritt abgehalten. Johnson will den Willen des Volkes erfüllen, also was macht er falsch?

Antworten
schteirischprovessa
0
5
Lesenswert?

Er will den Austritt durchführen, zu dem das

Volk zu einem Zeitpunkt gestimmt hat, zu dem nicht absehbar war, welche Auswirkungen ein Brexit hat. So nebenbei wurde von den Brexitern das blaue vom Himmel versprochen. Korrekt wäre jetzt, wo man etwa weiß, was ein Brexit bedeutet, nochmals abzustimmen.

Antworten
Mr.T
3
26
Lesenswert?

Es tut mir leid, dass ich sie korrigieren muss...


... ich liege nicht falsch!

Johnson... wurde gar nicht vom Volk gewählt! Seine Partei die Tories bekamen 42% > d.h. 58% wollen diese Politik nicht... und offenbar sind sich die Tories über die Art und Weise des Brexits nicht so einige!

Trump... hatte bei seiner Wahl 2 Millionen Stimmen als seine Kontrahentin... er verdankt seinen Sieg nur einem undemokratischen Wahlsystem aus vergangener Zeit

Erdogan... und seine AKP bekamen bei den letzten Wahlen auch 42%... also gibt es auch da 58% die anderer Meinung sind!

Orban... und seine Fides Partei hatten bei der letzten Wahl zwar 49%, d.h. es gibt immer noch 51% die nicht diese Art von Politik wollen!

Kurz... hatte überhaupt nur 31% der Stimmen... also wollen 69% der Bevölkerung keine Kurz-Politik

Auch wenn sie eine Relative Mehrheit haben und so den Regierungsauftrag erhalten haben müssten sie verstehen, dass sie Politik für das gesamte Volk machen müssten!

Tun sie aber nicht... deswegen spalten sie auch Machtpolitischen Überlegungen ihre Staaten!

Die Typen sind alle nur Machtgeil und wollen ihren eigen Kopf durchsetzen!

Antworten
Mr.T
2
9
Lesenswert?

Bei Trump muss es natürlich heißen...


... 2 Millionen Stimmen WENIGER

Antworten
dude
0
38
Lesenswert?

Bleibt nur zu hoffen,

... daß die Vernunft in GB die Oberhand behält und diesen unberechenbaren und gefährlichen Minitrump vor die Tür setzt und ihm den Exit zeigt!

Antworten