Der Mauerfall in Bildern Der 9. November 1989 und die Tage danach

Innerhalb weniger Tage war die Mauer niedergerissen, und zwar buchstäblich: Mit Hammer und Meißel wurde das Symbol der DDR in seine Bestandteile zerlegt und tausendfach als Andenken wiedergeboren.

Das Versehen

Die Erklärung von SED-Zentralkomitee-Mitglied Günter Schabowski, wonach die neue Reisefreiheit seines Wissens "sofort,unverzüglich" in Kraft trete, löste in der darauffolgenden Nacht einen Massenansturm auf die Grenze nach Westberlin aus.

(c) APA/AFP/DPA/STRINGER (STRINGER)

Die Karawane

In dieser Nacht und an den darauffolgenden Tagen riss der Strom an Autos, Fahrrädern und Fußgängern nicht mehr ab, die erstmals einen Fuß in den Westen setzen wollten.

(c) APA/dpa/dpa (dpa)

Die Eroberung

Menschen, für die die Mauer jahrzehntelang der Todesstreifen mitten durch Westberlin war, trauten sich plötzlich, die Mauer zu überwinden. Von der anderen Seite kamen ihnen Menschen entgegen.

(c) APA/AFP/GERARD MALIE (GERARD MALIE)

Der Fall

Tausende spazierten auf der Mauer entlang, dem Angriff mit Hämmern und Meißeln war das Bauwerk nicht gewachsen.

(c) APA/AFP/dpa/STRINGER (STRINGER)

Zuerst die Vopos...,

(c) APA/AFP/GUNTHER KERN (GUNTHER KERN)

..., dann das Volk

(c) APA/AFP/GERARD MALIE (GERARD MALIE)

Warten im Stau

(c) APA/AFP/PATRICK HERTZOG (PATRICK HERTZOG)
(c) APA/AFP/dpa/WOLFGANG WEIHS (WOLFGANG WEIHS)
(c) APA/AFP/dpa/WOLFGANG KUMM (WOLFGANG KUMM)
(c) APA/AFP/dpa/STR (STR)
(c) AP (LIONEL CIRONNEAU)
1/11
Aktuelle Fotoserien
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!