Keine langen Sondierungen?Scholz und Laschet wollen Koalition vor Weihnachten

Laschet sprach sich gegen eine lange Phase von Sondierungen vor eigentlichen Koalitionsverhandlungen aus. "Ich finde, dafür haben wir nicht die Zeit."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Konsens: Die Zeit und die Probleme drängen in Deutschland
Konsens: Die Zeit und die Probleme drängen in Deutschland © (c) AFP (JOHN MACDOUGALL)
 

SPD und Union haben nach der deutschen Bundestagswahl dafür geworben, ihre jeweiligen Koalitionsverhandlungen über eine neue Regierung vor Weihnachten abzuschließen. Es müsse alles dafür getan werden, "dass wir vor Weihnachten fertig sind", sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz am Sonntagabend in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. "Ein bisschen vorher wäre auch noch gut."

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet sprach sich in derselben Sendung gegen eine lange Phase von Sondierungen vor eigentlichen Koalitionsverhandlungen aus. "Ich finde, dafür haben wir nicht die Zeit", sagte der CDU-Chef. Er verwies darauf, dass Deutschland kommendes Jahr die Präsidentschaft der Gruppe großer Industrieländer (G7) habe. Auch deshalb müsse "die neue Regierung sehr zeitnah ins Amt kommen" und es einen Abschluss der Koalitionsverhandlungen "auf jeden Fall vor Weihnachten geben".

Die Bundestagswahl hatte nach Hochrechnungen vom Sonntagabend ein Kopf-an-Kopf-Rennen von SPD und Union gebracht - mit einem leichten Vorsprung für die SPD. Laschet sagte am Sonntagabend, eine Große Koalition wie bisher sei aus seiner Sicht "nicht zukunftsträchtig".

Infrage kommen deshalb Bündnisse sowohl der Union als auch der SPD mit Grünen und FDP. Liberalen-Chef Christian Lindner schlug in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF erneut vor, dass Grüne und FDP "zuerst miteinander sprechen und schauen, wo es gemeinsamen Grund geben könnte".

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zeigte sich grundsätzlich offen für Gespräche mit der FDP. Die Verhandlungen über eine neue Regierung könnten "nicht so sein wie das letzte Mal". Es gebe keine Partei die klar in Führung liege. Es sei deshalb "klar, dass Gespräche auch im Voraus mit anderen geführt werden".

Kommentare (1)
derdrittevonlinks
0
0
Lesenswert?

Ökosozial

Um's mit pathetischen Worten auszudrücken,
"Die Grünen sollten die Wirtschaft lesen und lenken, lernen".
Quasi, net jeder hot an Ökonomen in seine Reihen.

"Kogler gegen Forderung der Wirtschaft"
(Steuerreform)
vor 10 Tagen