Echte Richtungswahl So wie Deutschland in der Ära Merkel war, kann es nicht bleiben

Es geht um Merkels Nachfolge - mehr aber noch über das Tempo der anstehenden Reformen: Digitalisierung, Klimawende, E-Mobilität.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hinterlässt Merkel ein Vakuum? © AFP
 

Auch das letzte Triell ist bald vorüber. Und es bleibt weiter spannend. Deutschland wählt. Dabei geht es nicht allein um die Nachfolge der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel. Schon jetzt ist der Wahlkampf voller Überraschungen. Olaf Scholz hat die SPD aus dem Umfragedown nach oben gezogen, Armin Laschet die Union in unfassbaren Tiefen versenkt. Annalena Baerbocks Grüne dürfen nach der Wahl auf eine Regierungsbeteiligung hoffen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Charly911
0
1
Lesenswert?

Die Zeit ist reif

Für eine Änderung in der Politik und deren verkorksten Ansichten. Weder Merkel, noch der ewige Scheuble, der immer oben sein möchte, aber ständig bei Fehlentscheidungen abtaucht um danach wieder ungeschoren aufzutauchen, noch ein total überforderter Gesundheitsminister etc. sollten weiter am Niedergang von Deutschland und der EU beteiligt sein. Es ist Zeit das Ruder herum zu reisen und die Segel zu hissen.

aposch
9
15
Lesenswert?

Merkl

War viel zu lange im Amt. 2015 hätte ohnehin vielleicht nicht stattgefunden. Ganz Europa hatte Sicherheit verloren

BernddasBrot
4
9
Lesenswert?

Urban Priol

2010 im Kölner Kabarett , Mitternachtsspitzen.......zuerst wird sie die Koalitionspartner aufarbeiten und zum Schluss die CDU selbst.....