6. Jänner 2021Sturm aufs Kapitol: Der Tag, an dem in Washington Chaos und Gewalt regierten

Heute vor einem Jahr stürmten Anhänger des damaligen US-Präsidenten Trump das Kapitol. Die Bilanz: Fünf Tote und ein unbewältigtes Trauma.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der "Gehörnte" stürmte das Kapitol
Der "Gehörnte" stürmte das Kapitol © AP
 

Es wird voll werden im Kapitol, denn heute jährt sich der Sturm auf das Herz der amerikanischen Demokratie zum ersten Mal.
US-Präsident Joe Biden besucht das Gebäude, in dem am 6. Jänner 2021 ein aufgepeitschter Mob versucht hatte, die Zertifizierung seines Wahlsieges zu verhindern und die Republik in Chaos und Anarchie stürzen wollte.

Bei einer einfachen Ansprache des Staatsoberhaupts wird es Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses, auch nicht belassen. Der Anschlag auf die erste Gewalt im Staat, er soll nicht vergessen werden. Den ganzen Tag über werden Gedenkveranstaltungen im Kongressgebäude stattfinden: Eine Schweigeminute wird es geben, eine Diskussion mit Historikern, ein gemeinsames Gebet am frühen Abend.
Es spricht viel dafür, dass die Präsidentenpartei einen großen Teil des Gedenkens allein durchführen wird.

Kommentare (11)
mahue
0
3
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: was ist der Grund

Trump hat, wie manche andere Präsidenten, massive Probleme mit den Steuerbehörden. Folge alles unternehmen um als Präsident diese zu kontrollieren, hat aber nicht funktioniert, der Demokratie auch in den USA zu danken.
Wenn ich den Menschen als Bison verkleidet (am Bild im Bericht) sehe, denk ich nur an Fasching, aber leider er löst kein Lachen bei mir aus, nur Mitleid.

gehtso
0
4
Lesenswert?

wenn jemand diese

Aktion vor 20 Jahren in einem Roman beschrieben hätte, hätten einige gesagt, das ist aber etwas zu weit hergeholt, so etwas kann in den USA niemals passieren. Jetzt ist es Realität, und einer der Verursacher läuft immer noch ohne Anklage herum. Offentsichlich haben auch EX-Präsidenten in den USA immer noch einen (unverständlichen) Status einer "Quasi- Immunität" - siehe auch die schon oft zitierten vielen möglichen Anklagen gegen Mr. Trump, von der Steuerhinterziehung bis zum sexuellen Übergriff, bei denen es auch kaum Fortschritte gibt.
Und das "System Trump" scheint auch noch immer zu funktionieren, - wiederhole eine Lüge ständig und sie wird irgendwann, zumindest für einen Teil der "Anhänger"- zur Wahrheit.
Dazu noch viel Geld für die Beeinflussung und/oder Kontrolle der Medien, oder noch besser, eigene Medien und einen eigenen social media Kanal.

lieschenmueller
3
6
Lesenswert?

Ein Narr wie Trump

zieht Narren wie die am Foto an.

Hausverstand100
5
16
Lesenswert?

Spricht nicht

Gerade für die USA, dass sie es bis heute nicht geschafft haben, diesen Trumpel unschädlich zu machen...

SoundofThunder
13
19
Lesenswert?

🤔

Auch ein gewisser Thiel ist ein Unterstützer Trumps. Es ist zu befürchten dass dieser ….. in drei Jahren wieder gewählt wird.

crawler
12
8
Lesenswert?

Na klar,

auch Kurz muss unbedingt mit hineingezogen werden. Das ist genau der Phantomschmerz von dem Herr Winkler vor kurzer Zeit geschrieben hat. Trotzdem ist Herr Kurz sicher cleverer wie der Poster.

SoundofThunder
2
3
Lesenswert?

🤔

Tja,Thiels Wasserträger habe ich gar nicht erwähnt. Wollte nur schreiben mit was für ein Gesocks sich Trump umgibt und wer alles für ihn auf die Barrikaden steigt. Aber wenn Sie an ihn denken ist es ihr Kaffee.

der alte M.
2
8
Lesenswert?

Cleverer

ALS der Poster.

jg4186
2
38
Lesenswert?

Zeichen zunehmender politischer Gewalt

Interessant bis besorgniserregend, was sich weltweit so tut. Warum sind offensichtlich so viele Menschen "demokratiemüde"? Warum bekommen Politiker, die offen oder versteckt Richtung Alleinherrschaft unterwegs sind, so viel an Unterstützung? Leider auch in Europa, leider auch bei uns. Demokratie setzt mündige, verantwortungsbewusste Bürger voraus - oder wollen immer mehr nicht selbständig denken und entscheiden?
Man kann nur an alle appellieren, Demokratie nicht als selbstverständlich zu nehmen, Toleranz und Meinungsvielfalt als Bereicherung zu sehen - und Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren.

future4you
5
56
Lesenswert?

Ein Mob, eine rechte Meute,

wie man es sich schlimmer nicht ausmalen kann. Aber wir brauchen nicht nach Amerika zu schauen. Kickl&Co sind dieselben Zündler wie Trump es war und noch immer ist.

crawler
5
42
Lesenswert?

Und,

wenn man sich die Aufmachungen Fahnen und Tafeln der Demonstrierer ansieht, haben dir sich ziemlich alles von den Trump-Anhängern abgeschaut. Auch bei Kickl's Reden wird man immer wieder daran erinnert, dass man ähnliches in diesem Jargon schon einmal gehört hat.