Afghanistan-Experte"Die Lage ist äußerst schwierig - das Volk hungert"

Ismatulla Irgaschew beschäftigt sich seit seiner Studienzeit mit Afghanistan und ist derzeit Sondergesandter des usbekischen Präsidenten. Er spricht im Interview über die Lebensmittelknappheit in Afghanistan vor dem Winter und fordert, die eingefrorenen Devisenreserven freizugeben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Vor dem Winter fehlt es in Afghanistan an Lebensmitteln, Arbeit und Strom
Vor dem Winter fehlt es in Afghanistan an Lebensmitteln, Arbeit und Strom © AFP
 

Die UNO warnt vor einer humanitären Katastrophe in Afghanistan. Zu Beginn der kalten Jahreszeit drohen mehr als der Hälfte der 23 Millionen Afghanen Engpässe bei der Versorgung. Wie beurteilen Sie die Situation?

ISMATULLA IRGASCHEW: Die Lage ist äußerst schwierig. Das Volk hungert, es fehlt an Lebensmittel. Löhne für Ärzte und Lehrer können nicht bezahlt werden, es gibt keine Arbeit. Als Nachbarn dürfen wir das afghanische Volk nicht im Stich lassen. Afghanistan schuldet uns mehr als zehn Millionen Dollar für Stromlieferungen; doch wir können die Menschen nicht ohne Strom lassen, weil dieser grundlegend fürs Kochen und Heizen ist. Daher setzten wir die Lieferungen fort.

Die afghanischen Devisenreserven sind seit der Machtübernahme der Taliban eingefroren. Usbekistan ist dafür, dieses Geld freizugeben. Außerdem sind Sie für Dialog mit den Taliban. Warum?

Wir haben schon Erfahrungen aus der Zeit, als niemand mit Afghanistan reden wollte. Dadurch wurde ein Vakuum geschaffen, das internationale Terrororganisationen gefüllt haben. Europa ist nicht sehr gut über die Lage in Afghanistan informiert. Daher glauben viele, dass man mit den neuen Machthabern nicht zu sprechen braucht. Doch durch Ultimaten und Sanktionen kann man nur einen negativen Effekt erzielen, sodass dann aus Afghanistan noch mehr Bedrohungen hervorgehen werden, die den Terrorismus und radikale Ideen betreffen. Man muss jetzt die afghanischen Devisen freigeben, um das Leben des einfachen Volkes zu verbessern und einen positiven Einfluss auf die neuen Machthaber auszuüben. Unsere Gespräche haben gezeigt, dass die Führung der Taliban normale Beziehungen mit der internationalen Gemeinschaft will, und zwar auf der Basis gemeinsamer Interessen. Die Taliban versprechen, dass von ihrem Territorium keine Bedrohungen durch radikale Ideologien für die Nachbarstaaten ausgehen werden.



Konnten Sie bei den hochrangigen Gesprächen mit der neuen afghanischen Führung auch etwas in Bezug auf die Menschenrechte erreichen?

Die Taliban haben an der Nordgrenze zu Usbekistan keine Verbrechen verübt und sich auch nicht an früheren Mitarbeitern staatlicher Organe gerächt. Durch unseren konstruktiven Dialog mit den neuen Machthabern haben wir erreicht, dass in der Nordprovinz Balch die Mädchen von der ersten bis zur 12. Klasse die Schule besuchen.

Usbekistan hat die Genfer Flüchtlingskonvention aus dem Jahre 1951 nicht unterzeichnet und auch nicht die Zusatzprotokolle dazu. Usbekistan war zwar die Drehscheibe beim Transport afghanische Flüchtlinge weiter nach Westen, nimmt aber selbst keine Flüchtlinge auf. Warum?

Wir sprechen schon sehr lange mit allen politischen Kräften in Afghanistan, und dazu zählen auch die Taliban. Mit allen diesen Kräften haben wir gleichmäßige Beziehungen und bevorzugen niemanden, auch nicht die Regierung. Wir wollten den politischen Dialog in Afghanistan unterstützen, um eine nationale Aussöhnung zu erreichen, weil das die Voraussetzung für einen dauerhaften Frieden ist. Daher haben wir keine Flüchtlinge aufgenommen, die Vertreter politischer Gegner der neuen Machthaber sein könnten. Das würde sich negativ auf unsere Neutralität auswirken. Hinzu kommt, dass Flüchtlinge für uns auch eine enorme soziale und wirtschaftliche Belastung wären.

Was waren die Gründe für den raschen Zusammenbruch der vom Westen gestützten afghanischen Regierung? Warum sind die USA und der Westen nach 20 Jahren in Afghanistan gescheitert?

Man darf eine fremde Ideologie und westliche Standards von Menschenrechten nicht künstlich einem Land auferlegen, das starke eigene Traditionen hat, die jahrhundertealt sind. Die Taliban und viele einfache Afghanen sahen das frühere Regime als Marionette an. Darüber hinaus waren einfache Afghanen wütend, dass praktisch die gesamte Führung Personen waren, deren Familien im Westen lebten; das waren Touristen im eigenen Land. Hinzu kam noch die Korruption.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Horstreinhard
0
6
Lesenswert?

Was ist mit den superreichen muslimischen Ländern?

Warum helfen die nicht? Die Mehrheit der Afghanen will keine Demokratie, sonst würde sie sich wehren.

Zuckerpuppe2000
5
20
Lesenswert?

Unfassbar!

Das Volk hat sich kampflos ergeben! Die jungen Männer machten sich lieber auf den Weg nach Europa, anstatt ihre Heimat zu verteidigen! Alles Weicheier? Auf fremde Kosten ein bequemes Leben zu führen, ist natürlich komfortabler.

SoundofThunder
9
2
Lesenswert?

Ich habe den Eindruck dass Sie den Artikel nicht gelesen haben.

Aber was soll‘s. Zum Posten reicht es auch ohne sich schlau zu machen.

SoundofThunder
8
2
Lesenswert?

🤔

Und Sie können es auch probieren unbewaffnet gegen Maschinengewehre zu kämpfen.

SoundofThunder
12
2
Lesenswert?

Und noch etwas

Hat der Österreicher sein Land verteidigt als ER einmarschiert ist?

100Hallo
0
0
Lesenswert?

Meinung

Dan hätte es unsere Regierung nun besser wissen müssen.

si1976
0
1
Lesenswert?

sound

Österreich hat sich damals mit Deutschland vereint, lerne sie Geschichte.

Lepus52
2
20
Lesenswert?

Eine humanitäre Katastrophe!

Inshallah, auch wenn für viele unverständlich. 20 Jahre Miltärhilfe, Milliarden an Zuwendungen und alles völlig umsonst. Man kann es kaum glauben, aber wo ist der Widerstand? Junge Männer flüchten in Wohlstandsländer, andere arrangieren sich mit den Taliban. Angeblich war die "Armee der Taliban" nur 60.000 Mann stark und hatte bei weitem nicht die Mittel der USA und der Allianz. Das Volk ist scheinbar Mittäter oder sagt, Inshallah.

Ragnar Lodbrok
2
21
Lesenswert?

23 Mio Afghanen vs 60.000 Taliban

...das Land muss sich selbst befreien...

owlet123
5
11
Lesenswert?

Ein einziger Herbert Kickl

auf fast 9 Mio. Einwohner und trotzdem wird man ihn nicht los.

Patriot
5
24
Lesenswert?

Sie hatten 300.000 Soldaten in der Armee

um 60.000 Taliban die Stirn zu bieten!
Jetzt zu jammern, ist zu spät!

future4you
2
19
Lesenswert?

Allah

wo bleibst Du?

GordonKelz
3
22
Lesenswert?

Es sind Verbrecher....!!!

Gordon