Umstrittene Justizrefom Präsident Duda: "Europa hat das Recht verletzt, nicht wir Polen"

Bundespräsident Alexander Van der Bellen präsentierte sich bei seinem ersten Staatsbesuch in Warschau als Polen-Versteher.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ HANDOUT ++ BP VAN DER BELLEN IN WARSCHAU: DUDA/VAN DER BELLEN
Polnischer Staatspräsident Andrzej Duda empfing eines österreichischen Kollegen Alexander Van der Bellen in Warschau © APA/BUNDESHERR/CARINA KARLOVITS
 

Einen feurigen Aufruf an die EU, den Druck auf das Regime im benachbarten Belarus zu erhöhen, richtete am Dienstag der polnische Staatspräsident Andrzej Duda im Rahmen eines Staatsbesuchs seines österreichischen Kollegen Alexander Van der Bellen in Warschau.

Kommentare (5)
Reipsi
0
2
Lesenswert?

Bitte Polen weg von

Europa und eigenständig werden, viel Glück, ihr wart aber zuerst einverstanden, oder ?

Lodengrün
9
14
Lesenswert?

Frage

Ist bei diesen Umständen ein Besuch überhaupt angebracht?

migelum
11
14
Lesenswert?

Polen war, ist ...

... und wird immer ein in vielerlei Hinsicht tragisches Land bleiben.
Ein Trauerspiel, wie elendig die immer schon, und leider auch weiterhin, performieren!
Ein Jammertal.

zeus9020
10
11
Lesenswert?

TJA,

...selbst ein ansonsten hervorragender UHBP verfällt dem Irrglsuben, dass Anbiedern eine wertvolle politische Kategorie darstellt.... schlichtweg unterm Wert geschlagen, würd' ich sagen!

Imandazu
8
29
Lesenswert?

Den Kommunismus haben sie abgelegt, das Diktaturprinzip aber behalten

Dabei geht es wieder einmal über die Herrschaft über den menschlichen Geist und weil das unsicher ist, auch über den menschlichen Körper und den Gebrauch seiner Sexualorgane. In Wahrheit ist Polen auf bestem Weg in eine klerikal-faschistoide Diktatur. Das ist das Letzte, was Europa braucht.