Am Jahrestag des Nawalny-GiftanschlagsMerkel auf Abschiedsbesuch bei Wladimir Putin

Merkels Besuch fällt mit dem Jahrestag der Vergiftung des Putin-Gegners Alexej Nawalny zusammen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alte Bekannte: Merkel und Putin (Archivaufnahme) © AP
 

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel reist  heute zu einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Kreml. Merkels Besuch fällt mit dem Jahrestag der Vergiftung des Putin-Gegners Alexej Nawalny zusammen. Der 45-Jährige sitzt im Straflager und macht den Kremlchef verantwortlich für das Attentat am 20. August 2020.

Deutschland hatte Russland zuletzt aufgefordert, den Anschlag mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok aufzuklären. Moskau weist das zurück und behauptet, es habe kein Verbrechen gegeben.

Die Kanzlerin hatte immer wieder die Freilassung Nawalnys verlangt. Der Politiker wurde nach seiner Rückkehr aus Deutschland, wo er sich hatte behandeln lassen und auch Merkel traf, am 17. Jänner in Moskau festgenommen. Seine Haft im Straflager verbüßt er, weil er nach einem Urteil während seiner Zeit in Deutschland gegen Meldeauflagen in Russland verstoßen haben soll.

Zahlreiche Konfliktthemen

Der Fall des vor einem Jahr beinahe getöteten Oppositionellen steht in einer Reihe von zahlreichen Konfliktthemen, die die Beziehungen beider Länder schwer belasten. Wegen des international verurteilten Anschlags auf Nawalny hat die EU auch Sanktionen gegen Russland verhängt. Strafmaßnahmen gegen Russland sind außerdem etwa wegen eines Hackerangriffs auf den Deutschen Bundestag 2015 und wegen des Ukraine-Konflikts in Kraft.

Sprechen wollen Merkel und Putin auch über die umstrittene russisch-deutsche Ostseepipeline Nord Stream 2, die noch in diesem Monat fertiggestellt werden soll. Themen dürften neben dem Ukraine-Konflikt nicht zuletzt die Lage in Afghanistan und in Belarus sein. Merkel war zuletzt im Januar 2020 in Moskau. Sie will 80 Jahre nach dem Überfall Hitler-Deutschlands auf die Sowjetunion auch einen Kranz am Grab des unbekannten Soldaten am Kreml niederlegen.

Kommentare (2)
ed
3
3
Lesenswert?

Sie...

...fehlt Europa jetzt schon.

Egal was kommt.

Peterkarl Moscher
6
4
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Viel mehr Falschheit geht nicht , Bussi mit dem größten Despoten der Europa ständig
bedroht und man nicht sicher ist was noch alles kommt.