Ende ihrer AmtszeitDeutschland hat den Merkel-Blues

Noch hat Angela Merkel das Kanzleramt nicht verlassen, schon blicken viele Deutsche wehmütig zurück. Das liegt nicht nur an den Nachfolge-Kandidaten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Angela Merkel
Angela Merkel © AFP
 

Im Herbst wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Und so blitzen jeden Tag neue Umfragen auf – zuletzt zum Wochenausklang der Deutschlandtrend der ARD. SPD-Herausforderer Olaf Scholz (48 Prozent) führt in der Beliebtheitsskala weit vor seinen beiden Mitbewerbern ums Kanzleramt, Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock (27 Prozent) und Unions-Kandidat Armin Laschet (24 Punkte). Nur eine schwebt in den Erhebungen in anderen Sphären: Angela Merkel. 66 Prozent der Deutschen zeigen sich mit ihrer Arbeit zufrieden. Einziges Problem: Die scheidende Kanzlerin steht nicht mehr zur Wahl.

In der Flutkatastrophe zeigt Merkel wieder einmal ihre Stärke: Ruhe. Und schon gibt es erste Wehmutsbekundungen. Der Grünen-Politiker Danyal Bayaz, einst Bundestagsabgeordneter und jetzt Finanzminister in Baden-Württemberg, bekennt auf Twitter: „Ich habe am 14. März 2018 bei der Wahl der Bundeskanzlerin im Bundestag Angela Merkel meine Stimme gegeben. Sicher nicht wegen ihrer Politik, aber wegen ihrer Haltung. Sie hat mich nicht enttäuscht.“

Kommentare (9)
Sam125
2
7
Lesenswert?

Ja,die Deutschen haben Merkel-Blues und wir dürfen nach den Blues der Deutschen

tanzen! Wir dürfen die Mugrationssuppe auslöffeln,wir müssen die Kosten für die Klimaveränderung tragen doch die Deutschen verbrauchen allein 40 %!! vom weltweiten Palmöl anbau!Denn es werden dafür täglich riesige Flächen von den Regenwäldern abgeholzt, dass wiederum verändert unwiederbringlich für die nächsten Generationen den "Golfstrom "und somit verändern sich die Meeresströmungen und der Klimawandel ist daher unaufhaltbar!!Ja Frau Merkel, die Deutschen bauen jetzt die E Autos und für die Herstellung der Batterien wird fast täglich in China ein Kohlekraftwerk eröffnet und die Deutschen machen das Geschäft mit der E Mobilität und wir müssen dafür bezahlen!! Ja Frau Merkel, wir schaffen das!!!Danke!

leonlele
0
0
Lesenswert?

Immerhin haben die Deutschen ihren CO2 Ausstoß seit 1990 um 25% gesenkt

Und Österreich?

idefixx
2
1
Lesenswert?

Wir Armen

armen, armen, armen, aaaarmen Österreicher. Was würden wir wohl machen wenn wir nicht die Piefkes immer für alles verantwortlich machen könnten?????
Ach Gott....womöglich müssten wir uns noch mit unserer eigenen Politik befassen müssen!
Ne, gut das es die doofen Deutschen gibt!

leonlele
2
2
Lesenswert?

Ich denke nicht, dass Merkel an einer Palmölfarm beteiligt ist

Man muss schon ein bisschen differenzieren! Die Integration des Ostens z.B. war ein Brocken, an dem sich jede andere Nation verschluckt hätte.

smithers
6
22
Lesenswert?

Man wird es sehen

ob sich Europa von Merkels nachhaltigen Entscheidungen erholen kann.

VH7F
16
30
Lesenswert?

Endlich geht sie

Seit vielen Jahren herrscht in Deutschland Stillstand, eine marode Infrastruktur, kaum Breitband usw. Ob die bekannten Kandidaten das besser machen, bleibt abzuwarten.

Lodengrün
22
7
Lesenswert?

Nun

ihr den Stillstand beim Breitband zuzuschreiben ist schon weit hergeholt. Es geht halt auch nur wie es die Zustände zulassen. Auf alle Fälle sind sie uns voraus und haben sich nicht mit Dingen wie Aktenverschleppung herumzuschlagen. Bei uns ist ein Kinderwagen Thema.

Lepus52
5
29
Lesenswert?

Kritik ist angebracht?

Bevor wir aber Kritik am Nachbarn üben, wäre es nur fair im eigenen Haus zu schauen. Man muss nur einmal die Übertragung einer Bundestagssitzung anschauen und dann mit unserem Hohen Haus vergleichen. Demut und Scham stellt sich dann oft ein.

freeman666
20
35
Lesenswert?

Gefährlich auch für Österreich

Durch die engen wirtschaftlichen Verknüpfungen, wirkt sich deutsche Politik (leider?);auch massiv auf Österreich aus.
Nach der unseligen Merkel Politik, (Wir schaffen es, dass alle Menschen dieser Welt Europa fluten dürfen.) kommen jetzt Kandidaten auf das Kanzleramt ins Spiel die vollkommen daneben sind.
Das hat sich unser „Lieblingsnachbar“ nicht verdient, wir aber in Folge auch nicht.