Internationaler Überblick Wo die Corona-Impfung verpflichtend ist

Kaum ein Land hat bisher eine allgemeine Impfpflicht eingeführt, diese trifft meist nur bestimmte Berufsgruppen. In manchen Ländern sind die Einschränkungen für Ungeimpfte aber so groß, dass es eine De-facto-Impfpflicht gibt. Ein Überblick.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lange Warteschlangen vor den Impfstraßen in Barcelona © AFP
 

Darf man Menschen zur Gesundheit zwingen? In der Vergangenheit zeigte sich immer wieder, dass sich die Sicherheit der Impfgegner auf der Impfquote der anderen stützte. Was die einen Freiheit bezeichneten, funktionierte im Grunde aufgrund der Gewissenhaftigkeit der anderen.

1967 beschloss die Weltgesundheitsorganisation ( WHO ), die Pocken-Seuche zum Testfall für die Ausrottung einer Infektionskrankheit zu machen. Jeder Verdachtsfall, ganz gleich in welchem Land, wurde verfolgt, es gab Massenimpfungen. Am 26. Oktober 1979 konnte die WHO in Nairobi verkünden: Die Welt ist pockenfrei.

Spanien prescht vor

In Spanien ist die Akzeptanz der Corona-Impfung hoch. Rund 52 Prozent der Bevölkerung bekam inzwischen den kompletten Schutz. Das kann sich im europäischen Vergleich sehen lassen – erst recht wenn man bedenkt, dass Spaniens öffentliches Gesundheitssystem nicht den besten Ruf hat, weil es überall an Geld und Personal fehlt.

Jetzt soll die Zahl der täglichen Impfungen im ganzen Land sogar noch weiter erhöht werden, um die gigantische Virusexplosion im Land zu bremsen. In dieser Welle infizieren sich vor allem jüngere Menschen, die noch nicht geimpft sind. Aber auch immer mehr Personen, die bisher nur eine Impfdosis oder sogar den vollständigen Impfschutz haben, stecken sich an, was den sich ausbreitenden Virusvarianten Delta und Lambda zugeschrieben wird. Die Krankenhäuser füllen sich erneut. Mehr als 7000 Covid-Patienten liegen inzwischen wieder in spanischen Hospitälern.

Nur in der westspanischen Region Galicien hatte man bisher versucht, eine allgemeine Impfpflicht einzuführen ­– allerdings bisher ohne praktische Auswirkungen. Ein entsprechendes Gesetz, das Strafen von bis zu 60.000 Euro für Impfverweigerer vorsah, wurde inzwischen vom spanischen Verfassungsgericht suspendiert, weil die Entscheidung über die Impfpflicht eine Kompetenz der Staatsregierung ist, die jegliche Zwangsmaßnahmen ablehnt.

Spaniens Regierung stellte klar, dass derzeit ein Impfzwang nicht in Frage kommt. „Die Covid-Impfung geschieht auf freiwilliger Basis“, erklärt das Gesundheitsministerium, „so wie es auch mit allen anderen Schutzimpfungen in Spanien der Fall ist.“ 

Was Europa tut

In Frankreich müssen sich alle Mitarbeiter von Krankenhäusern, Alters- oder Pflegeheimen spätestens bis zum 15. September impfen lassen. Auch Griechenland hat eine Impfpflicht für Mitarbeiter in Altersheimen und im Gesundheitsbereich angekündigt. In Italien sind Ärzte und anderes medizinisches Personal bereits seit dem 25. Mai zur Immunisierung verpflichtet.

Weil sie sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, sind 54 griechische Feuerwehrleute aus der Elite-Einheit des Katastrophenschutzes zu anderen Dienststellen versetzt worden.
In Griechenland gilt keine flächendeckende Impfpflicht, doch der Druck wächst: Per Dekret hatte die Regierung vergangene Woche angeordnet, dass Beschäftigte in Krankenhäusern und Altersheimen vom Dienst suspendiert werden können, wenn sie sich nicht impfen lassen. Dann würden sie kein Geld bekommen. Auch beim Militär gibt es mittlerweile Impfpflicht. Die Debatte um die Impfpflicht erhitzt die Gemüter. 

Wo es eine komplette Impfpflicht gibt?
Im Vatikan, in Turkmenistan und in Tadschikistan. Im kleinsten Land der Welt, dem Vatikan, wurde bereits am 8. Februar eine Impfpflicht für alle Bewohner und die dort beschäftigten Angestellten eingeführt. Die Strafen bei einem Verstoß reichen theoretisch bis hin zur Entlassung.

Nachfolgend ein kurzer Überblick über die aktuellen Impf-Verordnungen:

AUSTRALIEN
Australien hat Ende Juni beschlossen, Corona-Impfungen für Hochrisikopersonal in der Altenpflege und für Angestellte in Quarantäne-Hotels vorzuschreiben.

GROSSBRITANNIEN
Ab Oktober sind in Großbritannien Impfungen gegen Coronaviren für Mitarbeiter von Pflegeheimen Pflicht.

FRANKREICH
Alle Mitarbeiter des Gesundheitswesens in Frankreich müssen sich gegen Covid-19 impfen lassen. Dies sieht eine neue Regelung vor, die Präsident Emmanuel Macron am 12. Juli angekündigt hat.

GRIECHENLAND
Griechenland hat am 12. Juli Impfungen für das Personal von Pflegeheimen mit sofortiger Wirkung und für Mitarbeiter im Gesundheitswesen ab September zur Pflicht gemacht. Als Teil der neuen Maßnahmen werden zudem nur noch geimpfte Gäste in Bars, Kinos, Theatern und anderen geschlossenen Räumen zugelassen.

ITALIEN
Ein im März verabschiedetes Dekret der italienischen Regierung schreibt vor, dass Mitarbeiter des Gesundheitswesens, einschließlich Apotheker, geimpft werden müssen. Wer sich weigert, kann für den Rest des Jahres ohne Bezahlung suspendiert werden.

POLEN
Die polnische Regierung hat angedeutet, dass sie ab August Impfungen für einige Personen mit hohem Covid-19-Risiko verpflichtend machen könnte.

LETTLAND
Berufssoldaten in Lettland, die bis zum 1. August nicht vollständig geimpft sind, riskieren ihre Entlassung.

 

 

 

 

 

Kommentare (3)
frogschi
8
24
Lesenswert?

Wie bereits schon einmal erwähnt.

Es werden hier Äpfel mit Birnen verglichen. Die Pockenimpfung gab es bereits seit 1801. Somit war eine lange Zeit verstrichen, bis sie 1967 verpflichtend wurde. Diese Zeit konnte dazu genutzt werden um umfangreiche Langzeiterfahrungen zu sammeln und die Impfung zu verbessern. Immerhin lagen da doch 166 Jahre dazwischen. Die Impfung von der in diesem Artikel gesprochen wird kann auf eine Erfahrung von 7 Monate zurückblicken. Trotz all der Gelder, mit welcher diverse Staaten die Entwicklung subventioniert haben, kann man die Zeit nicht kaufen.

4174667RIEG
5
5
Lesenswert?

Langzeitfolgen die mehr als 6 Monate später auftreten?

Ist Ihnen eine Impfung bekannt die nach 6 Monaten zu ersten Nebenwirkungen oder Reaktionen führt? Ja, es gibt Impfreaktionen und in seltenen Fällen starke Nebenwirkungen aber nicht plötzlich nach 6 Monaten. Das ist eine irrationale Angst.

frogschi
3
4
Lesenswert?

Schön dass Sie hierbei keine Bedenken haben.

Pandemrix fiele mir da ein.
Doch abgesehen davon haben Sie recht, dass mir sonst wenig Fälle bekannt sind. Ob dies womöglich daran liegt, dass diese Impfstoffe zuerst in einer 3. Phase auf Langzeit kontrolliert wurden. 🤔 Ach was das ist irres Geschwätz von mir, Sie haben sicher recht.