Die Corona-Lage in Deutschland ist angespannt, darauf weist Bundeskanzlerin Angela Merkel immer wieder hin. Zuletzt am Wochenende in ihrem Podcast. Gegenüber den CDU-Fraktionschefs der Bundesländer soll sie sich nun erneut pessimistisch geäußert haben: "Es stehen uns sehr, sehr schwere Monate bevor", warnte sie demnach laut Bild-Zeitung. "So kann es nicht weitergehen."

Am Wochenende hatte Merkel die Bevölkerung erneut eindringlich zu einer Einschränkung der Kontakte aufgefordert. Es gelte heute "noch dringender" das, was sie vergangene Woche gesagt habe - "Wort für Wort". Das Gebot der Stunde heiße "Kontakte reduzieren".
 
In dem wiederholten Podcast rief Merkel die Menschen auf, ihre Kontakte außerhalb der Familie deutlich einzuschränken und auf alle Reisen zu verzichten, die nicht zwingend notwendig seien. Deutschland befinde sich in einer sehr ernsten Phase des Virusausbruchs. "Die Pandemie breitet sich wieder rapide aus, schneller noch als zu Beginn vor mehr als einem halben Jahr." Nun zähle jeder Tag. In dieser Lage reiche es nicht mehr aus, Abstand zu halten und Maske zu tragen.
Mehr zum Thema



Das Robert-Koch-Institut hatte zuletzt erstmals mehr als 14.000 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages in Deutschland gemeldet. Die am Samstag registrierte Zahl von 14.714 wäre eigentlich ein neuer Rekord. Allerdings wurden einige Fälle nachgemeldet, nachdem es am Donnerstag zu technischen Übermittlungsproblemen zwischen dem RKI sowie Gesundheitsämtern und Landesbehörden gekommen war. Um wie viele Fälle es sich dabei handelt, war zunächst unklar. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie in Deutschland 418.005 Menschen mit dem Virus angesteckt. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle stieg dem RKI zufolge über die Marke von 10.000, sie erhöhte sich wie am Vortag um 49 auf nun 10.003. Als genesen gelten 314.100 Menschen.