Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Putsch in MaliAnführer: Präsident und Regierungschef festgenommen

Aufständische Soldaten haben in Mali Präsident Ibrahim Boubacar Keita und Premier Boubou Cissé festgenommen.

Soldaten werden von der somalischen Bevölkerung willkommen geheißen
Soldaten werden von der somalischen Bevölkerung willkommen geheißen © (c) AFP (MALIK KONATE)
 

Aufständische Soldaten haben in Mali Präsident Ibrahim Boubacar Keita und Premier Boubou Cissé festgenommen. Die beiden seien in Keitas Anwesen in der Hauptstadt Bamako festgesetzt worden, sagte der Putsch-Anführer, der anonym bleiben wollte, der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. Mehrere Soldaten hatten zuvor die Kontrolle über einen Armeestützpunkt in der Stadt Kati nahe Bamako übernommen.

Kontrolle über Armeestützpunkt

Mehrere Soldaten hatten zuvor die Kontrolle über einen Armeestützpunkt in der Stadt Kati nahe Bamako übernommen. Ein weiterer Militärvertreter erklärte, der Präsident und der Regierungschef würden in einem gepanzerten Fahrzeug nach Kati gebracht. 2012 hatte der Stützpunkt eine Schlüsselrolle bei einem Machtwechsel im Land gespielt. Dort begann damals ein Militärputsch, in dessen Folge Präsident Keita an die Spitze der politischen Führung kam.

Derzeit steht Keita jedoch massiv unter Druck, weil es ihm nicht gelingt, einen seit 2012 andauernden jihadistischen Aufstand im Norden des Landes unter Kontrolle zu bringen. Verschleppte politische Reformen, eine schwächelnde Wirtschaft und Korruptionsvorwürfe haben die Stimmung gegenüber Keita weiter verschlechtert

Österreichische Soldaten bleiben in Stützpunkten

Die im Rahmen der EU-Ausbildungs-und Beratungsmission EUTM Mali und der UNO-geführten Mission MINUSMA eingesetzten österreichischen Soldaten bleiben angesichts der angespannten Lage vorerst in ihren Stützpunkten. Das teilte ein Sprecher des Bundesheeres der APA am Dienstagabend auf Anfrage mit.

Insgesamt seien derzeit 15 österreichische Soldaten in dem westafrikanischen Land im Einsatz. Alle Soldaten seien in das Hauptquartier in Bamako zurückbeordert worden und in Sicherheit, so der Sprecher weiter. Bis die Lage geklärt sei, sollen die Bundesheer-Soldaten auch dort bleiben.

Kommentare (1)

Kommentieren
Plantago
0
0
Lesenswert?

"Frieden" wird es in Mali wohl erst wieder geben,

wenn die Jihadisten-Kämpfer auch dieses afrikanische Land für den Islam eingenommen haben. Hier läuft seit Jahrhunderten ein ganz großes Programm: Land für Land, Kontinent für Kontinent. Ist ja alles weit weg, wir dürfen weiter schlafen.