Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gemeinsames historisches GedenkenSpäte Versöhnung in Triest

100 Jahre nach des­sen Brand­schat­zung durch die Fa­schis­ten wurde am Mon­tag der slo­we­ni­schen Volks­grup­pe in Tri­est ihr Volks­haus zu­rück­ge­ge­ben.

Be­rüh­ren­des Ge­den­ken: Die Prä­si­den­ten Ita­li­ens und Slo­we­ni­ens, Ser­gio Mat­ta­rel­la und Boris Pahor, hiel­ten ein­an­der in Ba­so­viz­za an der Hand
Be­rüh­ren­des Ge­den­ken: Die Prä­si­den­ten Ita­li­ens und Slo­we­ni­ens, Ser­gio Mat­ta­rel­la und Borut Pahor, hiel­ten ein­an­der in Ba­so­viz­za an der Hand © (c) imago images/Italy Photo Press (R4924_italyphotopress via www.imago-images.de)
 

"Alles war wie auf einer Bühne: der schrei­en­de Mob, über dem aus den Fens­tern des Volks­hau­ses die Flam­men zün­gel­ten. Für mich war es das Ende der Welt. Ich be­griff, dass ich als Slo­we­ne ver­schwin­den soll­te und meine Mut­ter­spra­che nicht mehr spre­chen durf­te. Das war, als ob man mir das Leben neh­men würde.“ Mit die­sen ein­dring­li­chen Wor­ten be­schrieb der da­mals 101-jäh­ri­ge Boris Pahor im Jahr 2014 im Ge­spräch mit der Klei­nen Zei­tung die Brand­schat­zung des slo­we­ni­schen Volks­hau­ses auf der Piaz­za Ober­dan in Tri­est.

Kommentare (3)

Kommentieren
BernddasBrot
1
8
Lesenswert?

Hut ab / tanto di cappello

RAI UNO hatte live berichtet und die Plattform Trieste per Trieste hat auf Facebook von einer citta di plurale berichtet...

zweigerl
1
7
Lesenswert?

Hochburg des Faschismus

Der nächste Schritt wäre, das Mussolinigepräge dieser Stadt, die sich als erste Hochburg des italienischen fascismo präsentierte, Zug und Zug aufzuarbeiten und dabei die österreichischen Spuren, denen der Triestiner Gelehrte Claudio Magris bereits seit Jahrzehnten auf der Spur ist, auch offiziell freizulegen. Triest bietet sich ja als multinationales Zentrum und südlicher Vorposten mitteleuropäischer Kultureinflüsse förmlich an. Wenig ist heute für den Triest-Besucher davon zu bemerken.

Civium
1
13
Lesenswert?

Spät aber doch!!

Solche Verbrechen dürfen nie in Vergessenheit geraten , der Faschismus muss immer bekämpft werden.
Nationalismus und Faschismus sind direkt miteinander verbunden. Die Demokratie muss ewig wachsam sein und erkennen wer sich über demokratischen Weg an die Macht schleicht.