Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tickende ZeitbombeWann erreicht das Virus die griechischen Flüchtlingslager?

In den überfüllten Camps auf den griechischen Inseln droht eine unkontrollierbare Epidemie. Endlich will die Regierung handeln. Ob die Maßnahmen greifen, ist aber fraglich.

Eine Coronaepidemie im Lager Moria auf Lesbos wäre kaum einzudämmen
Eine Coronaepidemie im Lager Moria auf Lesbos wäre kaum einzudämmen © (c) APA/AFP/LOUISA GOULIAMAKI (LOUISA GOULIAMAKI)
 

Ausgangssperren, geschlossene Schulen, Geschäfte und Lokale: Seit Wochen kämpft die Regierung in Athen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Aber der Situation in den überfüllten Migrantenlagern widmeten die Behörden nur wenig Aufmerksamkeit. Dabei ist dort die Ansteckungsgefahr besonders groß. „Wenn das Virus in den überfüllten Lagern ankommt, werden die Konsequenzen verheerend sein“, warnt Fotini Kokkinaki von der Hilfsorganisation HumanRights360. „Wir müssen handeln, bevor es zu spät ist.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ichbindermeinung
2
7
Lesenswert?

hat die 2.000 EURO EU Probleme schon was bewirkt

kurier at vom 12 03 2020......."2.000 Euro pro Person: So viel will die Europäische Union laut Guardian Migranten bieten, die freiwillig die hoffnungslos überfüllten Flüchtlingslager auf den ägäischen Inseln verlassen und in ihr Herkunftsland zurückkehren. Diese Summe wäre fünfmal so hoch wie das Angebot, das die Vereinten Nationen freiwilligen Heimkehrern stellen. In einem Programm der IOM ist dafür eine Summe von 370 Euro vorgesehen.

Das EU-Angebot soll für einen Monat gelten

crawler
47
25
Lesenswert?

Ich wünsche allen

dass sie gesund bleiben. Nach dem was sie schon alles mitgemacht haben. Hoffentlich haben Seehofer und die anderen EU - Staaten wenigstens schon die versprochenen Kinder und Jugendlichen abgeholtl

Stratusin
0
0
Lesenswert?

Wenn man den Fotos glauben schenken darf,

werden das nicht soviele sein.