AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Proteste in ParisHunderte Migranten besetzen das Pantheon

Eine Gruppe von Migranten, die von Frankreich eine Aufenthaltserlaubnis und bessere Unterkünfte fordern, hat das bekannte Ruhmes-Monument Pantheon in Paris besetzt.

FRANCE-DEMO-MIGRANT
FRANCE-DEMO-MIGRANT © (c) APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD (KENZO TRIBOUILLARD)
 

Hunderte protestierende Migranten halten derzeit das Pariser Pantheon
besetzt. Sie verlangten eine Aufenthaltserlaubnis für Frankreich,
angemessene Unterkünfte und ein Treffen mit Premierminister Edouard
Philippe, wie die Hilfsorganisation "La Chapelle Debout" am Freitag
mitteilte. Für Touristen wurde die Ruhmeshalle vorübergehend
geschlossen.

Im Internet verbreitete Videoaufnahmen zeigen, wie die Menschen
im Pantheon Papiere schwenken und "Gilets noirs!" (Schwarzwesten)
skandieren, den Namen einer Hilfsorganisation, die sich für
obdachlose Flüchtlinge einsetzt. Auch Bereitschaftspolizisten sind
zu sehen, die aber nicht eingreifen.

"Eine Entweihung"

Bei konservativen Politikern stieß die Aktion auf scharfe Kritik:
Der Abgeordnete Eric Ciotti nannte das Vorgehen auf Twitter
"skandalös" und forderte die sofortige Abschiebung der mehrheitlich
afrikanischen Migranten. Er warf ihnen eine "Entweihung" des
Kuppelbaus vor, in dem das Land seit der Französischen Revolution
seine Nationalhelden ehrt.

Kommentare (4)

Kommentieren
crawler
4
13
Lesenswert?

Man darf dabei aber nicht vergessen,

dass jeder Asylant oder Wirtschaftsflüchtling auch Geld kostet. Ob sich das Frankreich so einfach leisten allen Asyl zu gewähren kann bezweifelt werden. Nachdem die Gelbwesten Millionenschäden verursacht, damit auch die eigene Wirtschaft massiv geschädigt und auch für den Staat kostspielige Forderungen gestellt haben, wird es nicht so einfach werden alle Wünsche der Asylanten zu erfüllen.

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
12
5
Lesenswert?

Stimmt*zu kotzen*

Die Gelbestern fordern ein Auskommen, was aus sozialistischer Sicht ja bereits immer gefordert wurde! Das den Reichen (Wirtschaftsbossen) zu überlassen und womöglich die Gewerkschaft zu schwächen, man sieht, wohin das führt: mehr soziale Ungleichheit beim Gehalt, beim Essen und in der Bildung! „Wer nichts leistet, soll auch nichts essen“ lautet der Grundtenor der Wirtschaft. Mit nichten: wenn die Leistung darin besteht, Leute zu entlassen oder in „die richtige Partei zu investieren“ (ÖVP Skandal), dann ist das keine Leistung!

Antworten
Balrog206
2
11
Lesenswert?

Macht

so weiter Madame le pen wird dann grüßen !

Antworten
ichbindermeinung
15
3
Lesenswert?

Frankreich sollte auch mehr pos. Asylbescheide ausstellen

Frk., welches um die 60 Milliarden im Jahr für Kriegswaffen u. fürs Militär ausgibt sollte auch mehr positive Asylbescheide ausstellen so wie es das kleine Österreich jeden Tag tut - Beispiel 2017: Österreich stellte 2017 ca. 34.000 pos. Asylb. f. die armen Menschen aus und das riesengroße Frankreich nur ca. 40.000 - Österreichstandard im Verhältnis für Frankreich wären aber ca. 255.000 gewesen. Bei den Österreichern stellen im Schnitt jeden Tag um die 30 Personen einen Asylantrag die von den anderen EU-Ländern herkommen; ca. 1000 im Monat bzw. mindestens 12.000 pro Jahr. Seit 1999 ca. 500.000 Anträge

Antworten