AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Ibiza-VideoOrban: "Österreichisches Modell ist beendet"

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban erklärte im Rahmen der Stimmabgabe für die EU-Wahl, er habe auf das "italienische Modell" umgesattelt.

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban erklärte am Sonntag bei der Stimmabgabe, er habe auf das "italienische Modell umgesattelt" © APA/AFP/FERENC ISZA
 

In seinem Streben nach Zusammenarbeit mit rechtspopulistischen Parteien orientiert sich Ungarns Regierungschef Viktor Orban nunmehr an Italien. "Das österreichische Modell ist beendet", sagte der rechtsnationale Politiker am Sonntag bei der Stimmabgabe für die Europawahl zu Journalisten in Budapest. "Ich habe auf das italienische Modell umgesattelt", fügt er hinzu.

Orban hatte den damaligen Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache knapp zwei Wochen vor dessen Rücktritt noch freundschaftlich in Budapest empfangen. Damals hatte er vom "österreichischen Modell" gesprochen, dem die konservative Europäische Volkspartei (EVP), der die ÖVP angehört, folgen möge. Orban meinte damit, dass die EVP nach der Europawahl die Zusammenarbeit mit dem Rechtspopulisten-Block um den Italiener Matteo Salvini suchen solle.

Was ist das "italienische Modell?"

Den italienischen Innenminister und Lega-Chef Salvini hatte Orban ebenfalls zu Monatsbeginn in Budapest empfangen. Was Orban nun konkret mit dem "italienischen Modell" meinte, ging aus der Berichterstattung nicht hervor. Salvini regiert in Rom als Juniorpartner der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung mit. Die Fünf-Sterne-Bewegung gehörte im EU-Parlament bisher gemeinsam mit der britischen Anti-Europa-Partei UKIP der Fraktion Europa der Freiheit und der Direkten Demokratie (EFDD) an.

Kommentare (1)

Kommentieren
Estarte
0
9
Lesenswert?

UMSATTELN

Er kann umsatteln so oft er möchte und weiter reiten wohin er will,weiter rechts oder links.....und Budapest ist kreativer als Wien.....
Wir nehmen es zur Kenntnis ! :):):)

Antworten