Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Essay von Kacem El GhazzaliEuropäer ist nicht nur, wer in Europa geboren ist

Viele Muslime sind längst bei uns angekommen, ehe sie physisch ankommen. Wer allerdings den Westen und seine Lebensweise ablehnt, der sollte sein Exil besser außerhalb von Europa suchen. Ein Versuch über die Freiheit.

Freiheit in Europa suchen
© 
 

Abdallah Laroui, einer der führenden Philosophen Marokkos, meiner alten Heimat, schrieb einmal: „Europa ist das Museum der Welt.“ Er hat recht. Europa bewahrt einen Teil der Erinnerung der Menschheit und ihrer Geschichte auf. Dazu zählen Kunstwerke, aber auch Institutionen wie die Menschenrechte. Beides steht in der Kritik: Viele Länder fordern, dass Europa einen Teil der Kunstwerke an die Ursprungsländer zurückgibt. Zugleich wird, wieder einmal, die Forderung laut, Europa solle den Universalismus der Menschenrechte relativieren. Haben die, die sie stellen, diese Forderung wirklich bedacht?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

paierwin
0
4
Lesenswert?

Danke für die Veröffentlichung

Dem kann ich fasst zu 100 % zustimmen

DavidgegenGoliath
2
9
Lesenswert?

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

Unsere europäischen Werte, dürfen durch Migration, nie gefährdet werden!

ultschi1
3
3
Lesenswert?

Hat die die Beistrichhexe gebissen?

😁

Sam125
0
18
Lesenswert?

Integration! Europäer ist nicht nur,.... !? Ein Danke, an die Redaktion der

Kleinen Zeitung,dass sie den Artikel der Züricher Zeitung weiter veröffentlicht hat! Denn genauso wie es hier steht ist und war mein Grundgedanke, bezüglich der Migranten die zu uns einwandern! Nur wenn wir alle zusammen dem Migranten klarmachen, dass sie bei uns willkommen sind,wenn sie sich in unsere Kultur und Lebensweise integrieren und nicht wir uns ihnen Unterordnen müssen,wird Integration gelingen! Aber solange es Quertreiber gibt die diejenigen die Aufzeigen, als Rechtsradikal und Ausländerfeindlich beschimpfen, ist auch bei uns die Integrationspolitik gescheitert! Alle Migranten,die sich in unsere Kultur und Lebensweise integrieren,nicht straffällig werden, die Frauenrechte achten und vorallem ihre Religion nicht über den Staat stellen, sind bei uns willkommen! Alle anderen Migranten können gerne wieder in ihre Heimat zurückkehren, wo auch ihre Lebensweise hingehört!