AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Rechte legen zuSchweden: Briefwahlstimmen könnten entscheiden

Bei der Parlamentswahl haben die rechtspopulistischen Schwedendemokraten das beste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren, schnitten aber schlechter ab als erwartet. Stärkste Kraft bleiben die Sozialdemokraten - mit dem schwächsten Ergebnis seit 100 Jahren.

Jimmie Åkesson von den Schwedendemokraten: "Wir sind die eigentlichen Sieger" © AP
 

Nach der Wahl in Schweden ist das Ergebnis so knapp, dass Briefwahlstimmen aus dem Ausland darüber entscheiden könnten, welches Lager die Regierung bilden kann. Weniger als ein halber Prozentpunkt liegt derzeit zwischen dem rot-grünen und dem liberal-konservativen Block, ein Mandat trennt sie.

Noch bis Mittwoch werden noch Briefwahlstimmen und Stimmen aus dem Ausland gezählt. Erfahrungsgemäß könnten die Sozialdemokraten dabei noch ein oder zwei Zehntel verlieren, sagte der Politologe Sören Holmberg im schwedischen Fernsehen.

Im Ausland wohnende Schweden konnten in rund 250 Wahllokalen auf der ganzen Welt abstimmen. Nach Einschätzung von Experten könnten so allein 50.000 bis 60.000 Stimmen zusammengekommen sein, dazu kommen noch spät abgeschickte Briefwahlunterlagen aus Schweden.

Bis zu 60.000 Stimmen ausständig

Alles deutete zunächst auf einen Patt der traditionellen politischen Lager hin. Schweden war zuletzt einer von nur noch sechs EU-Staaten mit klassischer Mitte-links-Regierung. Nun müssen die Sozialdemokraten, die Westeuropa geprägt haben wie kaum eine Partei, auch in ihrem europäischen Vorzeigeland große Verluste einstecken.

Die Sozialdemokraten verloren 2,8 Prozentpunkte und kommen nur noch auf 28,4 Prozent. Noch etwas mehr verloren die konservativen Moderaten, die bei 19,8 Prozent landen. Das dürfte beide Parteien auch mit Blick auf die Europawahl im Mai kräftig unter Druck setzen.

Mitschitz (ORF) zur Wahl in Schweden

Die Schwedendemokraten zogen bei der Präsentation der ersten Zahlen zunächst lange Gesichter, feierten dann aber ihren historischen Erfolg. Die einwanderungsfeindliche Partei kommt auf 17,6 Prozent (plus 4,7 Prozentpunkte). Ihre Wahlkämpfer hatten noch mehr erwartet. Zwischenzeitlich sah es so aus, als wäre ihnen Platz zwei sicher, doch am Ende wurden sie nur drittstärkste Kraft.

Mehrere Umfrageinstitute sahen die Rechtsdemokraten vor dem Urnengang sogar ganz vorn. Denn die Flüchtlingskrise von 2015 hat auch Schweden verändert, das lange als moralische Großmacht mit offenen Armen galt. Genau wie Deutschland oder Österreich nahm das skandinavische Land im Verhältnis zur Bevölkerung viele Flüchtlinge auf. Genau wie in Deutschland oder Österreich wuchs trotz blühender Wirtschaft und niedriger Arbeitslosigkeit eine diffuse Angst in Teilen der Bevölkerung.

Und genau wie in Deutschland und Österreich profitiert davon nun eine populistische Partei, die das düstere Bild einer Gesellschaft zeichnet, in der sich die Politik nicht um die Alteingesessenen kümmert. Ein Abschied von der perfekten Bullerbü-Welt. Mit der Wahl vom Sonntag setzt sich ein Rechtsruck fort, der seit der Flüchtlingskrise fast alle Wahlen in Europa geprägt hat. Erneut werden die Sozialdemokraten stark abgestraft, ähnlich wie vor einem Jahr in Deutschland und wie in Italien und Österreich.

Schwierige Regierungsbildung

Durch das starke Ergebnis der Rechtspopulisten könnte das traditionelle schwedische Zwei-Blöcke-System (Rot-Grün gegen Konservative) jetzt Geschichte sein. Die Schwedendemokraten verhindern jede stabile Regierungsmehrheit für eines der beiden Lager. 

Die Regierungsbildung wird extrem schwierig, denn keine Partei will ihren traditionellen Block verlassen - eine Koalition mit den für ihre rechtsextremistischen Wurzeln und strenge Einwanderungspolitik kritisierten Schwedendemokraten wollen sie allerdings erst recht nicht eingehen. Minderheitsregierungen sind in Schweden zwar normal. Jedes denkbare Bündnis aber wäre bei Abstimmungen im Parlament auf die Zustimmung der Schwedendemokraten angewiesen. Das wollen die traditionellen Parteien eigentlich verhindern, denn es würde den Rechtspopulisten, ähnlich wie in Dänemark, die Macht geben, als Mehrheitsbeschaffer die eigene Politik mit durchzudrücken. Eine Position, die fast komfortabler ist als die einer Regierungspartei.

Kommentare (24)

Kommentieren
anzughildbert
3
14
Lesenswert?

Bei jeder Wahl

die uns jetzt in den nächsten Jahren ins Haus steht werden die "Rechten" oder "Konservativen" Parteien zulegen, das bleibt nicht aus denn überall werden die Leute immer unsicherer, Resultat aus der Massenmigration und den Medieneinflüssen, das ist jetzt einfach so und wenn die Regierungen nicht verlieren wollen dann müssen sie agieren, aber vl hat das noch keiner von ihren Beratern gesagt...

""Und genau wie in Deutschland und Österreich profitiert davon nun eine populistische Partei, die das düstere Bild einer Gesellschaft zeichnet, in der sich die Politik nicht um die Alteingesessenen kümmert.""

Jetzt im Ernst Kleine Zeitung? Das soll der Wahlgrund für die Leute sein?

Antworten
BernddasBrot
3
9
Lesenswert?

Schweden

hatte bereits ab 2005 ( Irak - Krieg ) seine Grenzen für Migranten geöffnet. War letztes Jahr in Südschweden ( Skona Län ) und sogar im kleinen Kalmar nördlich von Malmö , dasselbe Bild . In Anbetracht , dass das schwedische Sozialsystem derart zurück gefahren wurde , eine logische Entwicklung.

Antworten
aral66
16
6
Lesenswert?

Sam125, Sie sind nicht da"ß" Volk

Das sind wir Alle und es muss nicht jeder ihrer Meinung sein, um zum sogenannten Volk 🤔 zu gehören.

Antworten
Sam125
5
21
Lesenswert?

Ara166

Ich weiß, dass ich mit dem "wir das VOLK", bestimmt überzogen habe, und mir geht es gleich, wie Frau Wiesinger! Und wie gesagt, wenn man aufzeigt, wird man von so manchen LINKSRADIKALEN GRUPPEN, sofort ins rechte Lager gestellt, ohne, dass sich diese Leute Gedanken darüber machen, dass gerade SIE mit ihrer falschen Toleranz, der Muslimen Gesellschaft gegenüber, das " gewöhnliche Volk" , noch weiter in die rechte Richtung treiben!

Antworten
aral66
7
4
Lesenswert?

SAM, ok

Man soll darüber reden, aber wenn Menschen wie Sie ständig mit Pegida Floskeln wie "wir sind das Volk"??? die Menschen bewusst auseinander dividieren und Hass streuen, aber sicher nicht darauf aus sind eine echte Lösung zu finden, dann ist das leider unterste Schublade !!!!!!!

Antworten
Sam125
4
4
Lesenswert?

Ara168

Und bitte, was machen SIE? Und haben sie schon den Beitrag, von der Gerichtsverhandlung mit dem damals noch 14JÄHRIGEN TSCHETSCHENIEN gelesen? Ja genau so schaut es derzeit in vielen Schulen aus! Das sind TATSACHEN und bestimmt keine Propaganda! Ich wünsche wirklich jeden Menschen ein gutes und sicheres Leben bei uns in Österreich, aber nach unseren Regeln! Oder Meinen Sie vielleicht sogar, dass wir uns den Migranten Unterordnen müssen? Was meinen SIE eigentlich? Wollen Sie vielleicht behaupten, dass es den Migranten bei uns in Österreich schlecht ergeht und sie Unterdrückt werden und sie keine Rechte haben!

Antworten
aral66
2
2
Lesenswert?

SAM ist ja gut

Sie sind ja das Volk 🤪

Antworten
cockpit
10
10
Lesenswert?

sam

und was machen Sie? Sie stellen alle, die nicht Ihrer Meinung sind, ins "linksradikale" Lager! Dagegen verwehre ich mich und auch gegen Ihre Verallgemeinerungen und ewigen Hasstiraden! Schön langsam reicht's!

Antworten
Mein Graz
8
6
Lesenswert?

@cockpit

Danke für die klaren Worte - mir aus der Seele gesprochen!
👍👍

Antworten
Sam125
10
28
Lesenswert?

Rechte legen zu.....!? Was sagt uns das? Das es Zeit wird, und wir, DAß VOLK,

endlich ernstgenommen und vorallem auch wahrgenommen werden! Wenn Muslime, sich hier in Europa, sich nicht in unserere Lebensweise und Kultur integrieren wollen und müssen, sondern WIR MUNDTOD gemacht werden,wenn wir aufzeigen, und sofort ins rechte Eck gestellt werden, dann braucht man sich wirklich nicht zu wundern, wenn die Gesellschaft, nach RECHTS abgeleitet! Belerhrt endlich zuziehende Muslime,, wie sie sich hier in Europa zu verhalten haben! Und die, die sich nicht in unsere Kultur und Lebensweise integrieren wollen und vorallem ihre Religion über den Staat stellen und die Frauenrechte missachten , müssen Europa wieder in Richtung ihrer Heimat verlassen!! Sonst schaut es für viele Parteien in Europa nicht gut aus und es ergeht Ihnen so, wie unseren GRÜNEN!! Denn die Hand zum Gruß auch uns UNGLÄUBIGEN zu reichen, müsste eigentlich für jeden zuziehenden Muslimen, egal welchen Geschlechts, daher auch ein Selbstverständnis sein!

Antworten
lieschenmueller
2
6
Lesenswert?

@Sam125

Wenn das so leicht wäre "belehren = der Belehrte nimmt es an und führt es auch in seiner Lebensart aus". Ich überlege mir immer, was würde ich in der umgekehrte Situation selber machen. Käme ich in ein musl. Land um dort zu Bleiben, würde man mich dort über dessen Werte überzeugen wollen, was tät ich mitnehmen als westlich geprägte Person? Dass ich als Frau plötzlich wenig gelten solle? Sicher nicht. Umgekehrt werden es Leute von dort - bei uns - auch schwer 1 zu 1 übernehmen, wenn sie von kleinauf damit aufwuchsen. Und DA haben wir ein Problem, da haben Sie vollkommen Recht. Bestehen sollte man, wenn beruflich ein solcher Konflikt herrscht, keinen Zweifel aufkommen zu lassen, dass man freiwillig gekommen ist und anscheinend gern bleiben möchte, HIER gelten die Regeln einer westlichen Gesellschaft. Ansonsten hat das Konsequenzen. Und das Wichtigste ist im Bereich der Kinder. DIE wachsen hier auf, da hat kein Lehrer einen Maulkorb zu kriegen, dass auch außerhalb dieser Brennpunktschulen erfahrbar ist, was dort abläuft. Und dass irgendwelche Machojugendliche glauben, das Sagen zu haben. Schleunigst ist daran zu arbeiten, das abzustellen. Wird nicht leicht sein, aber dafür werdet Ihr bezahlt, werte Politiker in diesen Ressorts. Zusammengebracht wurde auffallend wenig bisher. Das möchte ich gar nicht dem jetzigen Minister ankreiden, der hat es erst kurz inne. Aber all das sollte uns nicht verleiten, Leuten nachzulaufen, die außer Hetzen nicht viel zusammenbringen.

Antworten
Mein Graz
12
9
Lesenswert?

@Sam125

Zum wiederholten Male:
Auch ICH bin das Volk!
Sprich NICHT in MEINEM Namen, sondern nur für DICH, oder erkläre zumindest, wen du mit "wir" meinst!

Antworten
Sam125
10
7
Lesenswert?

Mein Graz

Sie können sich gerne jedesmal, wenn ich mich falsch ausdrücke hier beschweren, aber ich werde mich weiterhin, gegen den Veruch die Mehrheitsgesellschaft, hier im Portal, MUNDTOD zu machen, einsetzen! Ob es ihnen nun gefällt oder nicht! Denn ihre Einstellung gegenüber unserer Demokratie und auch gegenüber der MEHEITSGESELLSCHAFT ,kenne ich mittlerweile auch schon sehr gut!

Antworten
Planck
4
3
Lesenswert?

Erstens ist Demokratie etwas anderes als eine Diktatur der Mehrheit.

Zweitens: Woraus schließen Sie, dass Sie und Ihre Gesinnungsgenossen "die Mehrheit" seien?
Bauchgefühl und Fakten sind nicht nur zwei grundverschiedene Dinge, sie gehen sogar im Allgemeinen gar nicht zusammen.

Antworten
Mein Graz
7
6
Lesenswert?

@Sam125

Also hast du dich falsch ausgedrückt und nicht "wir" und "das Volk" sondern "ICH" gemeint.
Danke für diese Klarstellung.

Was du mit "Mehrheitsgesellschaft" meinst hast du allerdings noch immer nicht erklärt.

Antworten
spwolfg
18
13
Lesenswert?

@Sam125

Verirrte 17% sind nicht das "Volk".
Was ist übrigens das Volk?

Antworten
notnaa
3
3
Lesenswert?

spwolfg

Mit Ihrem Kommentar verwirrte 17 % sind nicht das Volk und Ihre Frage was ist das Volk. Das Volk od. Bevölkerung sind alle Menschen auf der Welt vom Säugling bis zum Sterbenden. Das Gleiche gilt für Kontinent, Land, Staat, Gemeinde und so weiter. Dann gibt es noch die Gruppe von Wahlberechtigten, nicht Wahlberechtigten und gültigen und ungültigen, sowie die Nichtwähler. Also Sie drücken sich genauso aus wie Ihr Vorgänger. Nur Kritik zu äußern heißt sie haben Langeweile und niemanden dem sie das erzählen können, den hier ist fast alles anonym, sie geben ja auch nicht Ihren Namen an.

Antworten
Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@notnaa

1. nicht verwirrte sondern verirrte.
2. es gibt verschiedenste Definitionen für "das Volk", bitte im Duden nachschlagen.
3. Es gibt m.W. die Gruppe von Wahlberechtigten, aber wer sind die gültigen und ungültigen? Eine "Gruppe" von Nichtwählern kenne ich auch nur aus den Wahlen.
4. Kritik äußern ist nicht gleichzusetzen mit Langeweile. Siehe w.o. Duden.
5. spwolfg gibt keinen Namen an, ich auch nicht - du schon? Heißt du notnaa?

Antworten
Sam125
7
11
Lesenswert?

spwolfg

Ist ja zu lustig, wenn ich von uns als Gesellschaft schrieb, gab's diesbezüglich keinen Komentar! Und noch was, es ist mir vollkommen egal, wer was und wieviel gewählt hat, mir geht es einzig und allein darum, dass unsere Stimmen in Bezug der Zuwanderung nicht gehört werden! Und noch was, jeder Migrant der unsere Demokratie anerkennt und NICHT straffällig ist oder wird, ihre Religion nicht über den Staat stellt, die Frauenrechte achtet und sich in unsere Lebensweise und Wertgesellschaft eingliedert, ist bestimmt willkommen! Aber solange wir, der Muslimen Gesellschaft, mit falscher Toleranz begegnen und die Mehrheitsgesellschaft MUNDTOD gemacht wird, kann es nur einen noch größeren Rechtsruck geben! Es muss schnellstens ein Umdenken seitens der Opposition geben, denn sonst gibt es bald keine Opposition, zumindest bei uns in Österreich, mehr! Und die Demokratie lebt von der Vielfalt, der Parteien!

Antworten
Mein Graz
9
9
Lesenswert?

@Sam125

Erkläre bitte endlich, wer ist "wir"!
Und erläutere genau, welche "Mehrheitsgesellschaft" mundtot gemacht wird!

Antworten
schadstoffarm
17
10
Lesenswert?

liebes Volk

du hast 20% der Wählerstimmen.

Antworten
Balrog206
23
8
Lesenswert?

Also

Die Überschrift ist äußerst lustig gewählt 🙈 aber anscheint typisch für gewisse Medien bzw deren Berichterstatter !

Antworten
schadstoffarm
5
18
Lesenswert?

Medienkritik

statt inhaltlicher Kritik. Es gibt weder eine linke oder rechte Mehrheit mit 2 Parteien, da ist die Überschrift wohl gerechtfertigt.

Antworten
Balrog206
7
5
Lesenswert?

Naja

die Überschrift lautete auch um 6 Uhr noch anders !!!

Antworten