AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Flüchtlinge

454 Migranten auf Sizilien eingetroffen

Die italienischen Behörden versorgen zurzeit 454 Flüchtlinge, die am Sonntag in Sizilien eingetroffen sind. An Bord befanden sich zwei Leichen sowie acht Migranten, die leicht verletzt waren.

FILES-ITALY-REFUGEE-IMMIGRATION-LIBYA
Archivbild © AFP
 

Die 454 Personen kamen an Bord des norwegischen Tankschiff "Siem Pilot" im sizilianischen Hafen Pozzallo an. Neben den acht Leichtverletzten wurden weitere sechs Personen ins Krankenhaus eingeliefert - darunter zwei schwangere Frauen und ein Flüchtling mit einer Kugel im Arm. 

Auf Schlauchbooten in Seenot geraten

200 der eingetroffenen Migranten sollen im Hotspot von Pozzallo versorgt werden, die anderen werden in weiteren Flüchtlingseinrichtungen untergebracht, berichteten italienische Medien. Die geretteten Migranten befanden sich an Bord von vier Schlauchbooten, die vor Sizilien in Seenot geraten waren. Die italienische Polizei versucht, mutmaßliche Schlepper unter den Migranten aufzuspüren.

Kommentare (3)

Kommentieren
fv4s8mthzfz9ovwq6xmmef9zrsgbleq0
0
3
Lesenswert?

Im Schlepptau ...

zurück in Lybische Gewässer!

Antworten
TheSailor
0
16
Lesenswert?

Es gibt nur einen Weg die Flüchtlingslawine zu stoppen - umgehend zurückschicken!

Antworten
riobranco
0
17
Lesenswert?

Das Wetter wird besser und los geht es

schwer vorstellbar dass mit heutigen technischen Moeglichkeiten, der potentiellen nachrichtendienstlichen Aufklaerung am Ausgangspunkt und der europaeischen Marinepraesenz nicht unbterbunden werden koennte.
Die Brennergrenzkonterollen werden sich als noetig erweisen, unwahrscheinlich dass sie hilfreich sind, wer bereit ist das Mittelmeer im Schlauchboot zu ueberqueren ist nicht auf die Autobahn angewiesen, Schlepper in Italien zu finden duerfte nicht allzu schwierig sein.
Wenn es Europa nicht gelingt die Migration am Ursprung zu unterbinden wird alles andere nicht nutzen.

Antworten