Kurt Hohensinner"Niemand hätte sich in den bösesten Träumen so ein Ergebnis vorgestellt"

Nagl-Nachfolger Kurt Hohensinner über die Stunden nach dem Wahldebakel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Will eine "kantige Oppositionspolitik" machen: Der designierte Chef der Grazer ÖVP, Kurt Hohensinner
Will eine "kantige Oppositionspolitik" machen: Der designierte Chef der Grazer ÖVP, Kurt Hohensinner © APA/GEORG HOCHMUTH
 

"Es war eine schwierige Nacht", sagte der neue ÖVP-Chef Kurt Hohensinner am Tag nach dem Wahldebakel seiner Partei und der Ankündigung des Rücktritts von Langzeit-Bürgermeister Siegfried Nagl. "Ich bin neben meiner Tochter aufgewacht und es war schön, nach dem Wechselbad der Gefühle in ihre Augen zu sehen", meinte er im Gespräch mit der APA - kurz nach der Pressekonferenz, bei der er als neuer Obmann vor die Mikrofone trat.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Baldur1981
5
18
Lesenswert?

Wer konnte es ahnen?

Die ÖVP hat nicht nur grundlos die Wahl vorgezogen, sondern auch mit massiven und unwürdigen Untergriffen gegen Elke Kahr einen schmutzigen Wahlkampf geführt. Wer konnte auch ahnen, dass normale Menschen, die nicht zur Frankowitsch-Klientel gehören, und 2, 3 Vorsorgewohnungen vermietet, nicht ÖVP wählen? Wer konnte ahnen, dass normale Menschen sich von der geldverschwenderischen Luftschlosspolitik nicht angezogen fühlen? Wer konnte nur ahnen, dass der Postenschacher zwischen ÖVP und FPÖ den normalen Menschen nicht auffällt? Tja, wer konnte nur ahnen, dass nicht alle Grazer und Grazerinnen inhaltslose Politik möchten?

Stephan123
6
31
Lesenswert?

viele hätten sich auch nie träumen lassen

dass ihr Grundstück dank ÖVP einmal komplett entwertet wird, weil sie auf einmal in meterhohe Betonwände sehen, wo vorher noch charmante Häuschen mit altem Baumbestand und sehr vile Grün gestanden sind.
Den Investoren ist Graz völlig egal, sie freuen sich über ihre nächste Rolex und den 5. Porsche in der Garage. ..

Mila9
34
14
Lesenswert?

Hört endlich auf zum Jammern

Diese Tonalität und Aggression ist unerträglich. Zubetonieren: diese Wahrnehmung ist subjektiv und stimmt einfach so nicht. Wenn eine Stadt wächst sowie Graz um 100.000 Einwohner in den letzten 15 Jahren, dann müssen die Menschen auch wo wohnen dürfen. Wenn man dann rechnet, dass durchschnittlich die Menschen auf 30m2/Person wohnen, dann kann man sich ausrechnen, welchen Bedarf es gegeben hat. Die Flächen, auf welchen jetzt Wohnraum entstanden ist, waren ja früher Industrieflächen... sprich, die waren schon versiegelt. Dieser haben nur eine neue Nutzung erfahren. Fakenews weiter zu verbreiten, ohne die Daten und Fakten zu prüfen, ist ein Straftatbestand! Als die Eigenverantwortung auspacken und selber denken und nicht nachplappern.

Bluebiru
2
24
Lesenswert?

Nein,

Die Grundstücke, wo gebaut wurde, waren nicht in allen Fällen Industrieflächen. Ich wohne selbst in einer Gegend mit vielen Einfamilienhäusern mit Gärten rundherum. In letzter Zeit wurden viele Wiesengrundstücke als Baugrund umgewidmet und selbstverständlich zugebaut und viele Einfamilienhäuser abgerissen und bis auf das höchstzulässige Maß zugeklotzt und dabei so weit wie möglich an die Grundgrenzen gebaut. Und ja, es kann einem passieren, dass man statt auf blühende Wiesen praktisch über Nacht in Betonflächen schaut.

pontondriver77
3
11
Lesenswert?

Verwechslung

Lieber Freund, da sind nicht die Reininghausgründe gemeint (wo übrigens die Heizungen nicht funktionieren, und die Architektur finde ich grauenhaft), sondern Betonklötze am Ruckerlberg, in Waltendorf, St. Peter...
Und zur Bevölkerungszunahme: bewirkt halt mehr Energieverbrauch, mehr Verkehr, mehr Abfall, mehr CO2 - wozu wollen wir das, wer profitiert davon? Ach ja, um Himmels Willen, unser Klima?

Patriot
13
45
Lesenswert?

Niemand hätte sich in den bösesten Träumen vorgestellt,

dass Graz unter Nagl so zubetoniert und zuasphaltiert wird! Und nichts gegen die dreckige Luft und den grauenhaften Straßenverkehr unternommen wurde! Und so viele Luftschlösser (Gondel, U-Bahn, ...) gebaut wurden!

voit60
14
46
Lesenswert?

Vorgezogene Wahl

Jetzt seid ihr dafür bestraft worden, gut so Arroganz gehört bestraft.

diss
11
40
Lesenswert?

Für jene, die abgehoben sind und glauben,

die Macht für ewige Zeiten gepachtet zu haben, war es natürlich eine Überraschung.
Der Größenwahn jenseits der Realität der Menschen rächt sich - früher oder später!

FySy
8
65
Lesenswert?

Aufwachen?

Das kommt für auch alle überraschend, weil ihr keine Ahnung habt wo dem Volk der Schuh drückt. Die Zeit der Stammwählerschaft ist Gott sei Dank vorbei und ihr werdet nun an den Handlungen und Taten gemessen.

hfg
8
50
Lesenswert?

Hohensinner wäre gut beraten

Sich vom Kurs der Partei aber vor allem Nagels etwas zu distanzieren und einen eigenen Weg zu gehen. Nagel ist am Hochmut gescheitert. Wenn sich Hohensinner ebenfalls vor stattfindenden Gesprächen festlegt und einzementiert-macht das keinen schlanken Fuß und die Wähler bestrafen das dann wieder.

Ragnar Lodbrok
5
35
Lesenswert?

Das stimmt Hr Hohensinner - ich hoffe

Sie lernen von den Größenwahnfehlern ihres Vorgängers.

winequeen
2
32
Lesenswert?

Everybodys Darling

Der Hohensinner ist ein cooler Kumpeltyp, er soll sich sein Wesen so bewahren, dann kommt er sicherlich gut an!! Vielleicht tut es der ÖVP ja auch einmal gut, in die zweite Reihe zu treten...

UHBP
20
61
Lesenswert?

Er erwartet, dass Wahlsiegerin KPÖ-Chefin Elke Kahr eine links-linke Koalition zusammenstellt.

Ja, so wie die ÖVP wieder eine rechts-rechte Koaltion gemacht hätte.