WahlstudioWie geht es nach den Wahlen weiter?

Um 16.00 Uhr informieren wir in der nächsten Sondersendung über die Entwicklungen nach dem Superwahlsonntag.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Thomas Cik empfängt wieder Gäste im Wahlstudio © 
 

Ein spannender Wahlsonntag liegt hinter uns, vor allem die Ergebnisse in Graz und Deutschland werden noch in den nächsten Wochen für Gesprächsstoff sorgen. Welche Koalitionsoptionen gibt es in Deutschland? Könnte Wahlverlierer Armin Laschet es schaffen, sich ins Kanzleramt zu verhandeln, oder hat Olaf Scholz die besten Chancen? Bekommt Graz mit Elke Kahr gar eine kommunistische Bürgermeisterin? Und was bedeutet die neue politische Konstellation in der Landeshauptstadt für die übrige Steiermark?

Thomas Cik, Mitglied der Chefredaktion der Kleinen Zeitung, diskutiert am heutigen Montag im Wahlstudio mit der stellvertretenden Leiterin der Außenpolitik-Redaktion Maria Schaunitzer und Deutschland Korrespondent Peter Riesbeck und am Nachmittag mit dem Leiter der Stadtredaktion, Bernd Hecke, und Innenpolitik-Chefreporterin Claudia Gigler, sowie Politikwissenschafter Heinz Wassermann.

Hier ab etwa 12.00 Uhr: Wie hat Deutschland gewählt?

16.00 Uhr: Wie geht es in Graz weiter?

Kommentare (1)
deCamps
0
1
Lesenswert?

Und was wird Frau Bürgermeisterin & wenn es eine Koalition wird und ihre Partei in Graz bewältigen?

.
Was mich in den letzten Jahren verwunderte, ist den pParteien nicht aufgefallen das die kontinuierliche Entwicklung der KPÖ nur mit 2 Themen in Zusammenhang gebracht werden konnte. Spenden Hilfen und Wohnungsbeschaffung. Bei näherer Betrachtung wurde nahezu alle anderen Themenbereiche verfehlt.
.
Die persönlichen direkten Hilfen und direkten Spenden von der KPÖ und Frau Kahr ist eine Sache, keine Frage Achtung und Respekt für diese Tätigkeiten. Was mich aber in Erstaunen setzt, das sind doch letztendlich offen liegende Stimmenkäufe. Das kann man doch nicht negieren oder abstreiten? An anderer Stelle verurteilt man diese vergleichsweise persönlichen Tätigkeiten an Menschen und Insstitutionen hier finden es alle in Ordnung?