AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EU-Abgeordnete Evelyn Regner"Was kann ich dafür, dass ich eine Frau bin. Ich bin ein Mensch"

Im Interview mit Futter erklärt die EU-Abgeordnete Evelyn Regner, wieso der Frauentag noch lange nicht obsolet ist. Und was jede Frau für Frauen tun kann.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Evelyn Regner
Evelyn Regner sitzt für die SPÖ im EU-Parlament © (c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)
 

Was macht dieser Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter im Europäischen Parlament, dem Sie vorstehen?
Wozu braucht man im Jahr 2020 eigentlich noch einen solchen Ausschuss? Das klingt irgendwie fast retro. Ist die Gleichstellung von Mann und Frau nicht ohnehin schon Alltag? Die Antwort ist natürlich: Nein. Wir werden noch über 100 Jahre brauchen, in allen Lebensbereichen Gleichstellung herzustellen. Diese Veränderungen voranzutreiben, das ist eine Aufgabe dieses Ausschusses.
Das machen wir mit Gesetzgebung, mit der wir europäische Standards schaffen. Wir kümmern uns etwa darum, dass der Gender Pay Gap verringert bzw. aufgelöst wird. Es gibt zu viele Dinge, die nicht funktionieren. Das ist nicht gut für junge Frauen, für ältere Frauen, es ist aber auch nicht gut für Männer. Viele Männer wollen nicht mehr die sein, die 60 Stunden arbeiten gehen während die Frauen bei den Kindern sind.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren