AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Unzufrieden mit der ArbeitDoskozil schießt sich auf Innenminister Kickl ein

Innenminister Kickl ist seit einem Jahr im Amt, aber verändert habe sich nichts, kritisiert Burgenlands künftiger Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) etwa, dass es kein zusätzliches Rückführungsabkommen gebe.

INTERVIEW: LR DOSKOZIL
Hans Peter Doskozil © APA/HANS KLAUS TECHT
 

Der zukünftige burgenländische Landeshauptmann, Hans Peter Doskozil (SPÖ), hat sich auf Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) eingeschossen. "Er braucht sich mit niemanden anlegen, er soll seine Arbeit machen, soll Rückführungsabkommen machen, soll Abschiebungen machen in die Heimatstaaten und er soll konsequente Politik machen", sagte er in der Tageszeitung "Österreich". Die FPÖ reagierte verärgert.

Doskozil betonte, dass Kickl bereits seit eineinhalb Jahren im Amt sei und "es gibt kein zusätzliches Rückführungsabkommen". Der angehende Landeshauptmann, der sich im Burgenland in einer Koalition mit den Freiheitlichen befindet, kritisiert: "Wenn ich mir anschaue, was die FPÖ in Opposition alles gefordert hat. Jetzt sind sie mehr als ein Jahr in der Regierung - verändert hat sich nichts." Die Regierung bediene außerdem die Großindustrie, es gebe "immer mehr Privat, weniger Staat".

FPÖ verärgert

Gar nicht erfreut zeigte sich die FPÖ. "Abgesehen davon, dass Doskozil sich lieber Gedanken um das Burgenland machen sollte, ist seine Moserei komplett obsolet und unangebracht", reagierte Generalsekretär Christian Hafenecker in einer Aussendung. Denn die Probleme der Österreicher mit "ausländischen Gewaltverbrechern" habe man maßgeblich Doskozil und seinen Genossen (Werner, Anm.) Faymann und (Christian, Anm.) Kern zu verdanken.

Kommentare (14)

Kommentieren
mapem
4
4
Lesenswert?

Aha, interessant …

man wollte eine zweite ÖVP sein, die niemand brauchte – was uns den Ministranten mit Ponyhof bescherte … und jetzt meint ein Doskozil, die SPÖ solle sich zu einer zweiten FPÖ mausern … ?!

Brauch ich nicht.

Antworten
Alm2
31
26
Lesenswert?

Unzufrieden mit der Arbeit

Das Problem Herr Doskozil, ist ihre Partei.
Welch ein Aufschrei ging durchs Land, vor allem von ihrer Partei, als Kickl eine Änderung der Gesetze andachte ,um die jetzt von ihnen geforderte Maßnahmen durchführen zu können. Ihre Forderungen in Ehren, aber Kritik sollten sie bei ihren Genossen anbringen. Eine Partei wie die SPÖ, die selbst lange Zeit in Regierungsverantwortung gestanden ist, und die Entwicklung verschlafen hat, und jetzt alles, aber auch alles kritisiert, schadet unserem Land nur, dass positive dabei ist, dass sie sich dabei selbst vernichtet.

Antworten
Für die Steiermark
32
14
Lesenswert?

Alm2

Ich kann ihnen nur zu stimmen, die SPÖ fährt sich selbst an die Wand. Im Burgenland könnte man sich den LH samt Landesregierung ersparen, ein paar Einwohner mehr als die Stadt Graz.

Antworten
Irgendeiner
20
23
Lesenswert?

Welche Entwicklung Almi,

weniger Flüchtlinge als wir schon hatten oder das weitere Abräumen und Abverkaufen des Prekariats an die IV.,erzähls mir.

Antworten
Irgendeiner
32
14
Lesenswert?

Tja,noch gefährlicher als Populisten im Amt,die sich darin überschlagen in rechtlicher und sachlicher Taulosigkeit Dinge voranzutreiben,die nur ihrem eigenen Problem abhelfen,nämlich dem der Maximierung verdummter Wähler,ist es,wenn von zwei Seiten so ein Rennen beginnt und die sich allseitig überpurzeln wer der Ahnungslosere ist.Ich würde den Herren Kickl und Doskozil gerne eine einsame Insel zur Verfügung stellen auf der sie ihre Kontemplationen endlos weiterführen können und den Leaker

könnens auch gleich mitnehmen,der die unverschämte Herabsetzung von Mindestsicherungsbeziehern durch einen Studienabbrecher dessen Leistung im Geilomobilfahren besteht in eine seiner Lokalpartei umdefiniert hat und damit vernebelt, was der da wirklich tut,aber ich weiß halt, daß ich das nicht darf,weil ich im Gegensatz zu diesen Großdenkern weiß, was das Recht gebeut.
Und wenn zwei das gleiche tun ist es halt nicht dasselbe,denn für einen der sich
Sozialdemokrat nennt ist es doppelt sittenwidrig, nicht nur gegen die Zivilisation sondern auch gegen die eigene ideologische Position.Aber was solls,christlich sozial heißt was jetzt anderes,Gerechtigkeit heißt jetzt was anderes, warum nicht sozialdemokratisch auch,aufs Liberal haben sich schon ahnungslose Wirtschaftslemuren draufgesetzt,aber nicht ohne Widerstand solange ich lebe, ihr taulosen Kasperln, und zum allgemeinen Bildungsmangel kommt das vorsätzliche definitorische Chaos,Schafe sind dann leichter zu scheren.Weiterblöken.

Antworten
Irgendeiner
21
9
Lesenswert?

Das hätte ich jetzt gern behalten,

beantwortet habe ich es auch,sollte jemand in der Lage sein das noch zu lesen,soll er es tun, ich betrachte die Warnung als ausgesprochen,das gebietet mir die Fairness und das ist alles was ich anbiete.

Antworten
Irgendeiner
26
9
Lesenswert?

Addendum:Rote Striche sind eine feine Sache,

aber so bösartige Weißrücken erlegt man damit nicht, da muß man vortreten und seine ganze glänzende intellektuelle Pracht voll entfalten und das in Grund und Boden stampfen,nur so ein Tipp.

Antworten
wussly
2
9
Lesenswert?

@Irgendeiner!

„Erlegen“! Welch arges Wort. Von einem ausgewiesenen Nichtlinken geschrieben, täten sich die ausgewiesenen Nichtnichtlinken anspei... vor Hysterie.

Du als einer der letzten Stalinisten in diesem Land kannst einem schon echt leid tun.

Antworten
Irgendeiner
4
3
Lesenswert?

Ach weißt wussly,das klingt wirklich

knuddelig,den Nick mein ich jetzt,das ist ein indirektes Zitat,nicht meines,und wenn ich damit auf mich selbst referiere wirds in meinem Munde völlig zulässig,abgesehen davon, daß das in dem Fall sowas wie eine unmögliche Denkfigur auch noch wird,man lächelt, und den Umgang mit Deinem Mageninhalt überlasse ich ganz Dir,aber stell mich nicht in die Nähe eines Massenmörders,ich könnte es nicht goutieren.Und naja,NLP ist ein Spiel für die, die rhetorisch nicht viel draufhaben,außer natürlich mehr Nicks als Verstand,man lacht.

Antworten
rand
39
24
Lesenswert?

Die SPÖ

kann auch nur mosern, aber bei den Lösungen den Herrn Kickl ständig Torpedieren. Doskozil ist auch schon auf SPÖ Linie.

Antworten
SoundofThunder
19
43
Lesenswert?

🤔

Es gab einen Schwarzen Innenminister,einen Schwarzen Außenminister und einen Schwarzen Integrationsminister. Aber das haben die Blürkisen geflissentlichst vergessen. Für die war die Vorgängerregierung Rot/Grün 😏

Antworten
rand
40
28
Lesenswert?

Ist richtig

aber der Chef der Regierung war ein SPÖ Kanzler und die haben alles verhindert.

Antworten
SoundofThunder
14
45
Lesenswert?

🤔

Der Chef war der Bundeskanzler. Und die Schwarzen haben nur Blockiert. Haben die Schwarzen pariert wenn Kern was wollte? Nein! "Ich lasse mir in meinen Entscheidunsbereich nichts reinreden" war der Slogan vom Sobotka. Deswegen hat sich KurzIV das Durchgriffsrecht gesichert um eventuelle Blockaden einiger Minister vorzubeugen.

Antworten
hermyne
11
50
Lesenswert?

Koalitionspartner

Seit dem Jahre 2000 wurden die Innenminister von der ÖVP gestellt!!!! Nicht von der SPÖ, nein, von der ÖVP!!! Die haben laut FPÖ nur Probleme verursacht und nichts zusammengebracht, also hat der heutige Bundeskanzler in den vorangegangenen Regierungen lauter Nieten ÖVP-Nieten in Regierungsverantwortung gehabt, oder wie?

Antworten