AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

PressestundeKaiser: "SPÖ ist keine diktatorische Partei"

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser stellt sich in der ORF-Pressestunde den Fragen von Claudia Dannhauser (ORF) und Hubert Patterer (Kleine Zeitung).

Peter Kaiser
Peter Kaiser © APA/HANS PUNZ
 

Der Führungswechsel in der SPÖ verlief mehr als Turbulent. Nun stellt sich Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser, ein wichtiger Player in der SPÖ, den Fragen von Claudia Dannhauser (ORF) und Hubert Patterer (Kleine Zeitung).

Kaiser gibt durchaus zu, dass die Kommunikation rund um den Wechsel an der Parteispitze nicht gut gelaufen sei. Aber jetzt stehe die Partei geschlossen hinter Pamela Rendi-Wagner. Die SPÖ befinde sich jetzt in einer Übergangsphase. Wichtig sei es für die SPÖ, die Gesellschaft so zu gestalten, dass sie lebenswert und zukunftsträchtig ist.

Start von Pamela Rendi-Wagner als SPÖ-Chefin

Die Kritik der steirischen Landtagsabgeordneten Michaela Grubesa, dass die Parteiführung nun in der Hand von "Bobos" sei, tut Kaiser ab. Er sehe in dem kritisierten Thomas Drozda keinen "bohemian bourgeois". Generell betont Kaiser jedoch, dass die SPÖ keine diktatorische Partei sei und für Kritik offen.

Konkrete Utopien

Kaiser spricht davon, dass man als Partei konkrete Utopien brauche. In der Frage der Migration verweist er auf die Pläne der EU. Die Vereinbarungen zum Grenzschutz und zur Verteilung sowie die Grundrechte müssten einfach durchgesetzt werden.

Kaiser grenzt sich auch von der Regierung ab. Die SPÖ habe ein größeres Sichtfeld. Ihm gehe es darum, eine Gesamtlösung mit der EU und den Ländern in Afrika zu finden. Er gesteht ein, dass das Thema Migration von der SPÖ im Wahlkampf nicht richtig adressiert wurde.

Migration und Asyl

 

Er warnt davor, Migration und Asyl zu vermischen. Es gebe neben dem Thema Asyl auch andere Migrationsbewegungen. Darum brauche es eine klare Migrationsstrategie für Österreich. Das Thema sei zwar nicht einfach vermittelbar, dennoch entbinde das nicht die SPÖ von der Verpflichtung, dieses Thema den Wählern näher zu bringen.

Kaiser verweist auch darauf, dass der Zuzug längst nicht mehr so stark ist, wie in den Vorjahren. Er verweist darauf, dass jene, die einen Asylstatus bekommen, gut integriert werden sollen. Integration statt Zuzug ist ja der neue Slogan der SPÖ im Thema Migration.

Linie der SPÖ

Für Kaiser steht die SPÖ für soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Demokratie. Damit steht sie in vielen Fragen konträr zur aktuellen Regierung. Kaiser bringt das E-Mail des Innenministeriums ins Treffen, das kritische Medien angegriffen hat.

Er sieht die Aufgabe der Politik darin, konkrete Probleme nach und nach zu lösen. Kaiser führt dabei seine Politik in Kärnten an. Diese Strategie sei auch in der nationalen Politik zielführend.

Welches Klientel will die SPÖ ansprechen?

 

Nun sei es die Aufgabe der SPÖ die Inhalte zu schärfen und sich neu aufzustellen. Nach dem Parteitag werde die SPÖ dann neu durchstarten. Kaiser betont allerdings, dass die SPÖ sehr wohl gegen die Politik der Regierung, wie 12-Stunden-Tag, aufgetreten sei.

Nun brauche es kantige Oppositionspolitik, um viele Errungenschaften der vergangenen Jahre zu verteidigen. Er sieht allerdings durchaus Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der Regierung, wie die Europapolitik oder die Aufnahme neuer Symbole ins Verbotsgesetz, vor allem Ustascha-Symbole.

Einmal mehr appelliert er an die Regierung, die Zusammenarbeit im Rahmen der Sozialpartnerschaft nicht zu beschädigen. Kaiser sieht darin ein positives Alleinstellungsmerkmal Österreichs. 

Krankenkassenreform

Kaiser betont, dass die Gewerkschaft und auch die SPÖ, oft mit Wählern über die Themen Krankenkassenreform und 12-Stunden-Tag diskutiert. Bei der Reform der Kassen kritisiert er, dass die Pläne der Regierung keine Einsparungen bringe, sondern eine Milliarde Euro kosten werde. Kaiser plädiert für eine Harmonisierung der Leistungen. 

Krankenkassenreform

 

Kaiser fragt sich beispielsweise, wie eine zentrale Krankenkasse über einen Kassenplatz in der Kärntner Stadt Völkermarkt entscheidet.

Haider-Gedenken

Am zehnten Todestag wird es in Kärnten eine Gedenkfeier für den verstorbenen Landeshauptmann Jörg Haider geben. Kaiser wird bei dem Anlass eine Rede halten. Thema wird sowohl das positive als auch das negative Erbe der Ära Haider sein. So habe Kärnten durch Heta weiterhin die höchste Pro-Kopf-Verschuldung der Bundesländer. Allerdings sei auch die Schuldentilgung die höchste gewesen.

Europa-Wahl

Kaiser ist davon überzeugt, dass Christian Kern der Spitzenkandidat der SPÖ bei der EU-Wahl sein wird. Dennoch sagt auch er, dass der Vorgang eigenartig war. Beim Parteitag werde dann über die ganze Liste der EU-Wahl abgestimmt. Ob er der europaweite Spitzenkandidat wird, sei abzuwarten.

Kandidatur von Christian Kern bei der EU-Wahl

 

Der Rechtsruck in Europa sei eine Folge davon, dass Parteien nicht mehr an gesellschaftlichen Problemen arbeiten, sondern mit billigen Parolen arbeiten, rechts wie links.

Im Nachhinein denkt Kaiser, dass Kern nur gescheitert sei, weil der jetzige Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht Wort gehalten habe, ein unterschriebenes Regierungsprogramm nicht eingehalten habe und Neuwahlen losgetreten hat. Mit dem heutigen Wissen hätte er bei der Übernahme der SPÖ durch Kern für Neuwahl plädiert.

Entmachtung der Länder

Kaiser kritisiert, dass die Bundesregierung über die Bundesländer hinweggeht. Am Ende müsste die Regierung dann doch mit den Ländern zusammenarbeiten. Konkret kritisiert er die geplante Abschaffung der Notstandshilfe, welche die Länder stark in Bedrängnis bringen würde. Er wünscht sich Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen Bund und Länder.

Föderalismus

 

Als Kandidat für die Wahl des Bundespräsidenten stünde er nicht zur Verfügung, klärt Kaiser.

Kommentare (10)

Kommentieren
walterkaernten
1
6
Lesenswert?

KRANKENKASSEN

Leider wird von der radaktion nicht berichtet, dass KAISER ungefähr folgendes gesagt hat:

Es ist nicht einzusehen, warum die leistungen der kassen nicht harmonisiert werden.
Es kann doch nicht sein, dass ein arbeiter anders behandelt wird als ein beamter, ein selbständiger oder ein bauer.

Das war ein sehr gute aussage.
Auch KURZ kat vor der wahl das ungefähr das selbe gesagt.

WARUM snd so viele bremser in den LÄNDER und bei den KASSEN selbst vorhanden, die nicht zum wohle der bürger arbeiten, sondern nur ihre privilegien retten wollen.

KAISER, STRACHE und KURZ sollten in dem punkt zusammenarbeiten.
Das wäre für uns gebührenzahler sehr sehr gut.

Antworten
8ff7daf1996a4129328f259f624e6888
8
10
Lesenswert?

Beste Erinnerungen

an die Zeiten, der harten Diktatur der SPÖ, die stets mit gestählten Ellenbogen ihren Willen in die Tat umsetzte, vor allem bei Stellen Besetzungen und Wohnung Vergaben, sitzen mir noch fest in der Gehirn Rinde. Kein Fünkchen besser, als es Blau oder Schwarz taten.

Antworten
Amadeus005
8
22
Lesenswert?

Bin jetzt kein Fan der Sozialisten

Aber Kaiser ist trotzdem der Lichtblick in der österreichischen Politik.
Ruhe mit Format. Und er sagt was und hat was zu sagen. - Viel besser als jemand der ständig redet, aber wenn was zu sagen wäre schweigt.

Antworten
Bond
3
9
Lesenswert?

No na

So ein blöder Titel.

Antworten
BernddasBrot
9
30
Lesenswert?

Ein ursprünglich

unterschätzter Politiker. Geht auf die Fragen ein , weicht nicht aus. Ich vermute für die Sozialdemokraten ein Gewinn , der für die Bundes Politik wichtig sein wird...

Antworten
wosinetwas
16
14
Lesenswert?

Im Unterschied zur ÖVP ...

... würde die SPÖ niemals einen Obmann aus dem Amt intrigieren und dann binnen kürzester Zeit Geschäftsführer und Clubobmann abservieren. Oder?

Antworten
Irgendeiner
18
17
Lesenswert?

Komm Kern wollte gehen,

und die Neue hat nicht abserviert sondern das getan was jeder tut der eine Führung übernimmt und in der Organisation nicht Hinz und Kunz kennt,an die zentralen Stellen wen gesetzt dem man vertraut,das ist eine Überlebensfrage. Und die ÖVP hat Jahrzehnte den Obmann als Sündenbock benutzt und jeder Pimpelhuber dort hat die Konsequenzen seines Tuns bei dem abgeladen,aber das ist, ich kann die beruhigen,Geschichte, jetzt herrscht dort die Autokratie von ein paar Yuppis und alles duckt sich und traut sich nichtmal mehr Schmarrn zu rufen bei dem was die tun,von einem Extrem ins andere aber nie vernünftig,ÖVP,von der Verantwortungslosigkeit zum Kotau.

Antworten
wosinetwas
10
17
Lesenswert?

Und Faymann ...

... wollte natürlich auch gehen. Eh klar.

Antworten
Irgendeiner
15
9
Lesenswert?

Den hat, wenn du dich erinnerst

die Basis bei der ersten Mai Kundgebung ausgepfiffen,der ist über den Spagatt gestolpert sich um 180 Grad zu drehen,entschieden hat ers aber selbst nicht sein Nachfolger und Coach hat er dann auch keinen gebraucht.Ist nicht das Phänomen daß in einer demokratischen Partei auch der Leithammel gehen kann, ist qualitativ das wie und quantitativ das wie oft.Ist aber wie gesagt bei den Türkisen Geschichte, der jetzige Kanzler klebt mit Bastifix am Sessel und schweigt,nur dort wo es ihm selbst den Glanz verdunkelt,da meldet er,fleischgewordene Eigenwerbung im luftleeren Raum.

Antworten
arsen
20
18
Lesenswert?

Nein, nicht Übergangsphase, sondern absteigender Ast.......

o.T.

Antworten