Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusZahl der in Österreich aktiv Erkrankten stieg über 700

Oberösterreich ist bei bundesweit 68 Neuinfektionen der "Hotspot". Anschober: "Das ist mir persönlich zu hoch."

© APA
 

Wie schon am Vortag ist am Donnerstag Oberösterreich Österreichs "Hotspot" an Neuinfektionen mit dem Coronavirus gewesen. Die Zahl der Neuerkrankten ging aber immerhin von 61 auf 42 zurück, die für das gesamte Bundesgebiet von 107 auf 68. "Es hat sich wieder normalisiert. Aber es ist noch immer ein Wert, der mir persönlich zu hoch ist", sagte dazu Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne).

Da es im Tagesvergleich (Stand: 12.00 Uhr) nur 23 Genesene gegeben hat, stieg die Zahl der bundesweit aktuell Erkrankten um weitere 45 auf 722 an. Am Dienstag waren es noch 583 gewesen. Das deutliche Plus bei den Neuinfektionen sei eine Folgewirkung des "durchaus beachtlichen" Ansteckungsherds in Oberösterreich, wo u.a. mit Schul- und Kindergartenschließungen in mehreren Regionen Maßnahmen gesetzt wurden. Die oberösterreichischen Behörden hätten konsequent und rasch reagiert, sagte der Minister.

Weitere sieben Schüler in Oberösterreich infiziert

Weitere sieben Schüler an fünf Schulen und ein Kindergartenkind sind am Donnerstag in Oberösterreich positiv auf Covid-19 getestet worden. Insgesamt gab es 257 Erkrankte im Bundesland (Stand 17 Uhr). In vier Alters- und Pflegeheimen gab es je einen Fall, berichtete der Krisenstab des Landes.

Dem Cluster "Freikirche" waren mit Stand Donnerstag 15.00 Uhr weiterhin 99 Fälle zuzurechnen. Die Erhebungen im Zuge des Kontaktpersonenmanagements würden weiter sehr intensiv betrieben, hieß es. Die meisten Fälle gab es mit 75 in der Stadt Linz und mit 71 im Bezirk Linz-Land. Insgesamt waren 1.383 Menschen in Oberösterreich in Quarantäne, 16 an Covid-19 Erkrankte wurden in Spitälern behandelt.

Seit Mittwoch beobachte Anschober eine "im regionalen Bereich von uns erwartete, aber durchaus mit Sorge zu sehende Entwicklung". Die Daten aus Oberösterreich seien eine Zuspitzung, generell sei mit einer Erhöhung der Fallzahlen in der aktuellen Phase 3 im Kampf gegen das Coronavirus aber gerechnet worden, sagte er bei einer Pressekonferenz am frühen Vormittag in Wien. Ziel sei, den Anstieg rasch wieder "einzufangen", verwies er auf rasches Kontaktpersonen-Management.

Umfasste bereits 99 Personen

Zumindest im weiteren Lauf des Vormittags weitete sich der oberösterreichische Corona-Cluster, in dessen Zentrum eine freikirchliche Gruppe steht, jedenfalls immer mehr aus. Er umfasste dann bereits 99 Personen, hieß es seitens des Landes Oberösterreich. Mit Stand 12.00 Uhr zählte man im Bundesland insgesamt 236 Infizierte, am stärksten betroffen war der Zentralraum.

Kritik an den Schulschließungen in Oberösterreich kam von den NEOS. Dass als erste Maßnahme ausgerechnet die flächendeckende Schließung von Schulen und Kindergärten durchgeführt wurde, lässt für Parteichefin Beate Meinl-Reisinger nichts Gutes für den Herbst erwarten. Für die Absage von Indoor-Veranstaltungen habe es hingegen nur eine Empfehlung gegeben. Meinl-Reisinger forderte bei einer Pressekonferenz zudem eine ordentliche Teststrategie und Transparenz.

Ähnlich urgierte SPÖ-Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner bei einer Pressekonferenz als zentrale Förderung erneut mehr und schnellere Tests als "Effiziente und schnelle Virusbremse". "Einen neuerlichen Shutdown können wir uns schon rein wirtschaftlich nicht leisten", meinte Rendi-Wagner. Angesichts der derzeitigen Situation mit steigenden Fallzahlen in einzelnen Clustern sei zwar keine Panik angebracht, sehr wohl aber "große Achtsamkeit". "Ein österreichweiter Ausbruch muss verhindert werden."

Und am Donnerstag wurde auch ein großes Screeningprogramm auf SARS-CoV-2 angekündigt. Mit nächster Woche sollen bundesweit gezielt Personen- und Berufsgruppen angesprochen werden, in denen die Situation genauer beobachtet werden soll. "Wir gehen von einer zusätzlichen benötigten Kapazität von 25.000 bis 30.000 Tests pro Woche aus", sagte Ulrich Herzog, stellvertretender Sektionsleiter für Verbrauchergesundheit und Veterinärwesen im Gesundheitsministerium, bei einer Pressekonferenz.

Untersucht werden sollen Personen ohne Symptome in potenziellen Risikobereichen. Grob definiert: Pflege- und Altenheime mit Personal und Bewohnern, sonstige Gesundheitseinrichtungen (Arztpraxen, Krankenhäuser etc.) und Logistikunternehmen sowie beispielsweise große Betriebe der Fleischverarbeitungsbranche. Hinzu kämen Personen in prekären Arbeits- und Wohnverhältnissen. Die Kosten können bis Ende 2020 rund 240 Millionen Euro betragen, ließ Anschober wissen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte an, dass trotz regional steigender Fallzahlen keine österreichweiten Verschärfungen der Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie geplant seien. "Das Wichtigste ist, dass es ein regionaler Ausbruch bleibt", hieß es in einem Pressestatement. Es gelte mit aller Kraft, eine "Ausbreitung darüber hinaus" zu verhindern. Dafür müsse alles unternommen werden. Egal, wo solche Ausbrüche auftreten könnten, sei es immer vordringlich, "die Infektionsketten zu trennen."

Kurz absolvierte zudem am Donnerstag den vierten Video-Call mit Amtskollegen aus sogenannten "Smart First-Mover-Countries". Diesmal dabei waren die Staats- und Regierungschefs aus Tschechien, Griechenland, Norwegen, Israel, Costa Rica und Australien. Es ging um Erkenntnisse aus bisherigen Lockerungen und einer Kooperation zur Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen. Die Entwicklung der Pandemie sei wie eine "Ziehharmonika" mit Fortschritten und Rückschlägen, stellte Kurz fest.

Ganz und gar nicht zu diesen smarten Ländern gehören die USA. Am Mittwochabend (Ortszeit) wurden im Land erstmals während der Pandemie für 24 Stunden mehr als 50.000 Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl jemals in den USA Infizierter beträgt 2,682 Millionen. Die Todeszahl stieg um 706 Opfer auf gesamt 128.028. Große Sorgen gibt es mit Blick auf den Unabhängigkeitstag an diesem Samstag: US-Bürger zieht es da zu Familientreffen und Picknicks ins Freie. Außerdem gibt es große Feuerwerke.

Ganz woanders liegt die Sorgenverteilung in italienischen Badeorten aus. Hier ist ein "Strändekrieg" zwischen dem Norden und Süden um Touristen entbrannt. Auslöser ist eine Werbekampagne in der südlichen Region Kalabrien. Es wird dabei mit der Sicherheit der Strände im Gegenteil zu jenen Norditaliens argumentiert. Das löste im Norden empörte Reaktionen aus, "Wie kommt es, dass die Strände Kalabriens schön, aber leer sind. Dafür wird es Gründe geben", konterte Luca Zaia, Präsident der Region Venetien.

Kommentare (35)

Kommentieren
samro
0
4
Lesenswert?

zahlen

die zahlenentwicklung der letzten tage ist leider keine gute. die neuinfektionen sind in den letzten tagen auf hohem niveau geblieben.
von zeiten in denen wir 20 neuinfektionen pro tag hat hatten sind wir also weit entfernt.

wir liegen nun bei 90 bis 100 neuinfektionen pro tag.

die steiermark zaehlt heute 46 faelle.

in graz gab es binnen einer woche 28 neuerkrankungen.

oberoesterreich liegt gerade 6 faelle hinter wien.

wie soll das weitergehen?
ohne mahnung der bevoelkerung sich strikt an die regeln zu halten, und ruecknahme mancher massnahmen riskieren wir alles das schwer erarbeitet wurde.

berndhoedl
15
6
Lesenswert?

Anscheinend ist Covid das Beste was manchen Menschen passieren konnte

Die leben förmlich auf mit dieser Infektion.
Da werden Horrorszenarien geschmiedet, da werden Statistiken so interpretiert - wie es gerade selbst passt und vor allem, da werden die unscheinbarsten Menschen des realen Lebens, welche so unwichtig sind, dass wahrscheinlich nicht einmal engste Nachbarn wissen, dass es sie gibt, zu Topspezialisten.
Diese selbsternannten Medizinern auf Covidstationen und Wirtschaftsfachleuten mit Weltexpertise sollten echt aufpassen, dass sie nach Covid nicht in ihr selbst ausgegrabenes tiefes Loch der Bedeutungslosigkeit zurück fallen.
Und auch wenn Manche das nicht glauben wollen - es wird eine Zeit nach Covid geben und die wird rascher kommen als die kleine „Corona Fangemeinde“ es wahr haben möchte.

samro
1
1
Lesenswert?

stimmt

berndhoedl

ich bin wirklich ganz bei ihnen.
da gibt es welche die andere als scharlatane betiteln und ihre grosse kompetenz vorstellen. sich ueber andere stellen da sie angeblich unternehmer sind und so das recht haben zu fordern. also gibt die klasse die fordern darf und die idioten die zuschaun wie gefordert wird?

und stellen sich vor:
da gibt es sogar solche die auf experten wie nicki popper ein bashing machen, da sie zu ihrer zeit auf der tu modelle verworfen haben.
es gibt solche die dann ''eher'' in wirtschaft und technik arbeiten.

und habens recht die sind auch mir suspekt.
weil die sind urploetzlich zu den beratern der nation geworden.
also zu topmodellrechnern , wirtschaftsexperten und virologen mit weltruf.

das seltsame an denen ist, dass sie ganz entegegen allen anderen experten weltweit sich keine sorgen um leben oder wirtschaft machen.
das ist vielleicht ein bissl seltsam ja.

noch mehr suspekt sind mir allerdings jene, die bei stiegenden zahlen die menschen nicht zum kontrollierten handeln sondern zum lustigen egotrip weiter animieren.
da frage ich mich halt immer: wenn es solchen um die leben und unsere wirtschaft geht, warum nehmen sie dann nicht ihre verantwortung wahr?

scionescio
5
4
Lesenswert?

@berndhoedl: deshalb klammern sie sich ja so krampfhaft an die Pandemie und bestärken sich noch gegenseitig in ihrer Paranoia ...

... dabei wäre es so einfach: wenn sie wirklich Angst haben, sollen sie sich mit einer FFP3 Maske schützen, Menschenansammlungen meiden und zu Hause bleiben .
Wenn es ihnen nur um das öffentliche Ausleben ihres Aufmerksamkeitsdefizits geht, wären allen geholfen wenn die samros, rehleins und sonstigen Konsorten eine WhatsApp Gruppe "Die anonymen Corona Paranoiden" gründen und sich dort gegenseitig den bevorstehen Weltuntergang bestätigen - aber vermutlich zahlt sich eine Gruppe für die paar Hansln nicht aus ...;-)

berndhoedl
3
2
Lesenswert?

@scionescio....

genau erkannt -
Immer wenn ich ein bißchen Luft hab, lese ich die Kleine - Zum Glück kann ich es mir als Selbstständiger leisten.
Ich gebe auch gerne zu,
manchmal auf Grund diverser Extrem-Postings auch zu posten und dabei zu beobachten, wie aus - im Realleben unscheinbaren Menschen - Experten werden.
Was aber in diesen Coronazeiten da abgeht, hätte ich nie und nimmer für möglich gehalten.
Diese Infektion mag infektiöser und für gesundheitl. Vorbelastete kritischer sein und es spricht auch nichts dagegen vorsichtiger zu sein sowie mehr auf Hygiene zu achten, auf Rücksicht dieser gesundheitl. Vorbelasteten, aber was da von Manchen gefordert oder hinein interpretiert wird, ist schlichtweg ein Wahnsinn.
Die Erde wird sich weiterdrehen, das Leben wird und muss weitergehen und das wars - und für alle Sam..ros und medizinischen Waldbewohnern gibts einen Tip - (Filmtip) - ein gscheites Roland Emmerich Filmbundle mit allen Weltuntergangs Blockbuster der vergangenen Jahre - dazu Popcorn und die bereits erwähnte WattsApp Covid-Fan-Gruppe.

samro
0
2
Lesenswert?

juhuuuu

juhuuu
der topmodellrechner und der topunternehmer, der da er unternehmer ist das recht zu fordern hat, die formen eine privatchatgruppe. mir eigentlich egal ob in whatsapp oder wo auch immer.
super idee.

Barni1
13
7
Lesenswert?

Wenn ich mir die Kommentare hier anschaue

würde ich manchen dringend empfehlen sich ein neues Hobby zu suchen. Wenn man den ganzen Tag damit verbringt die Infektionsrate zu studieren und kommentieren hat das mit besorgt sein auch nix mehr zu tun

samro
3
12
Lesenswert?

sorgen

machen sich keine sorgen.
bald kommen die zahlen nicht abendlich von den usern. sondern stuendlich von den medien.
leider.
wird ihnen dann sicher besser gefallen.

UHBP
18
3
Lesenswert?

7 Personen auf Intensivstationen

Da ist es wohl höchste Zeit das Land wieder in den Lockdown zu schicken.

samro
7
15
Lesenswert?

faelle

80 neuinfektionen bisher heute.
wird zeit dass wir nimmer laenger zuschaun.

rehlein
3
8
Lesenswert?

samro

82 sind es bis 19.00.

rehlein
9
25
Lesenswert?

Fr. Dr. PRW

meint auch, dass sie den MNS in Supermärkten empfehlen würde, wenn er von den Supermärkten für die Kunden angeboten würde.

Jetzt ist nicht mehr die Zeit der Empfehlungen, liebe Regierung, sondern der Verpflichtungen und deren Kontrolle!

Wie man tagtäglich sieht hat Herr und Frau Österreicher kein Verantwortungsbewußtsein der Allgemeinheit gegenüber, und auch keine Eigenverantwortung.

Anstatt dass man Lockerungen zurücknimmt, Grenzschließungen neu bedenkt, schaut man zu wie die Zahlen täglich steigen.
Es nützt nichts nur clusterketten zu durchbrechen - der Virus schwummert im ganzen Land so dahin, die Zahlen waren schon vor den clustern im Ansteigen.

Zuviele Lockerungen in zu kurzer Zeit!!!

Wir werden in ca. 1 Woche 1500 aktive Fälle haben, und man kann sich ausrechnen, wie diese Zahlensteigerung weitergeht.

Man wartet schon ein paar Tage zu lange um zu reagieren.

Von allein wird sich die Lage nicht mehr stabilisieren.

Will man Schweden nacheifern? Wir sind auf dem besten Weg!

Und uns vormachen zu wollen dass nun täglich mehr getestet werden wird, 15.000 Tests und mehr - das Thema hatten wir schon - es gab an keinem einzigen Tag 15.000 Tests.
Man will auch symptomlose Menschen testen - es werden dzt. nicht mal Menschen MIT Symptomen getestet!

Bobby_01
1
12
Lesenswert?

rehlein

Das mit den Tests ist sehr arg. Wenn sich das medizinische Personal absichern will - zum Schutz der Patienten - kann es sich testen lassen, aber auf eigene Kosten!

samro
1
9
Lesenswert?

med personal

ja selbst gehoert. eine person im spital arbeitend und noch keinmal getestet.

rehlein
2
8
Lesenswert?

Korrektur

es sollte heißen: DAS Virus.

samro
5
13
Lesenswert?

reagieren

die zahlen werden heute wohl auch nicht weniger sein.

in graz zeigt man offensichtlich 6 weitere faelle. damit sind das 25 neuinfektionen seit dem 26.6. also einer woche.
bitte wie darf das weitergehen?

heute: ''Gesundheitsstadtrat beruhigt:Warum der Grazer Corona-Cluster die Grazer nicht treffen dürfte''
schoen dass der wenigstens so ruhig ist.
wieiviele leute arbeiten in graz und werden das virus dann in den bezirken verteilen?
und wie soll das generell mit der steiermark werden?

wie man sieht ist dieses auf eigenverantwortung setzen einfach wirklich daneben.

ich hoffe nur dass diese demo heute abgeblasen wird.
und das echt und instaendig.

rehlein
3
5
Lesenswert?

19.00

@samro

84 Neuinfektionen heute!

Ich denke heute werden es mehr als die letzten beiden Tage:(

Ich hatte gehofft, dass die Demo wegen Gewitter in der Steiermark nicht so arg besucht wird, aber meine Schwester hat mir gesagt, dass es in Graz nicht gewittert hat.

samro
3
4
Lesenswert?

abendzahlen

ja rehlein selbst grade recht irritiert die zahlen gesehen.
wenn sich die zahlennur einbremsen wuerden.
nur ohne massnahmen wird das nicht werden.

nein das wetter scheint nicht so schlecht in graz.
hoeren wir uns an wieviele das dann wurden.:(

rehlein
2
9
Lesenswert?

samro

Sie haben recht, es sind dzt. 82 Infektionen, aber es ist schon egal ob 80 oder 84, es sind auf jeden Fall zuviele.

lombok
14
11
Lesenswert?

Man muss halt die Zahlen schon hinterleuchten!

Mehr als 100 Infizierte in der Freikirche in Oberösterreich. In Restösterreich sind die Zahlen zum Glück weiterhin konstant niedrig. Da erscheinen die 10 Leute einer Grazer Baufirma schon als negativer Ausreißer.

Aber wir - inkl. Medien - sollten schön langsam aufhören, jeden einzelnen Fall zu dokumentieren und zu besprechen. Wir werden mit Covid genauso leben müssen, wie mit Grippe, Schweinegrippe, uvm.

Bei Grippe wird ja auch nicht berichtet, wenn in der Schulklasse meiner Tochter 15 Kinder krank sind, obwohl sie daheim genauso die alte Omi anstecken, für die eine Grippe ebenso nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist.

Wildberry
4
13
Lesenswert?

lombok

Verstehe nicht wie Leute noch immer (!) das neue Virus mit Grippe vergleichen können. Zwei unterschiedliche Viren?
Zur Erkärung vereinfacht.... ein Apfel ist Obst, Bananen auch Obst.... dennoch komplett verschiedene Arten!!!!!! Verstehen Sie was damit gemeint ist??

rehlein
9
18
Lesenswert?

@ lombok

Wenn die Menschen nur endlich begreifen würden, Covid 19 nicht mit einer Influenza zu vergleichen!

Ja, Grippe ist auch ansteckend, und gefährlich, aber wir haben mit Covid dzt. eine noch nie dagewesene Pandemie in diesem Ausmaß, und sie rollt mit einer Geschwindigkeit, die nahezu unaufhaltsam scheint!
Wir hatten seit Anfang Juni mehr als die Hälfte aller Covid-Infektionen insgesamt weltweit!!! Was sagt uns das über die Zunahme der Geschwindigkeit der Infektionen?
Dass in 4 Wochen mehr als die Hälfte aller Infektionen seit Beginn der Pandemie aufgetreten sind - das ist ein Wahnsinn!

Wer da nicht den Unterschied erkennt, dem ist nicht zu helfen.
Und es gibt KEIN Medikament und KEINE Impfung!

D.h. dass die Geschwindigkeit rasant zunimmt, und mit Empfehlungen oder Zuschauen in keinem Land geholfen ist.

Wir brauchen jetzt gar nicht mehr auf Wirtschaft oder gesellschaftliches Leben schielen - sondern wir müssen begreifen, dass es nur mehr darum geht soviel wie möglich Leben zu retten, indem wir uns zurücknehmen, einschränken, Verbote akzeptieren, strengste Maßnahmen einleiten.
Die Wirtschaft wird unter dieser Pandemie sowieso zusammenbrechen, das ist ja global.

Aber ohne Menschen, keine Wirtschaft.

Österreich glaubt mit einem blauen Auge davongekommen zu sein - das ist aber nur das Auge des Zyklons.

Und in Graz sind es schon 16 Bauarbeiter.

Bitte alle aufwachen und die Realität sehen!

Das Virus ist keine Fiktion!

scionescio
15
10
Lesenswert?

@rehlein: was rät mir die Expertin: soll ich noch Klopapier horten oder zahlt es sich ob des baldigen Weltuntergangs gar nicht mehr aus?

Macht es Sinn, überhaupt noch in der Früh aufzustehen oder sollte ich gleich am Bett bleiben, weil ich bei der "unaufhaltsamen Geschwindigkeit" wahrscheinlich am Abend schon tot sein werde?
Was steht denn so im Maya Kalender - wann ist denn da der nächste Weltuntergang prophezeit ... allerdings hat Gerda Rogers doch zu Neujahr gesagt, dass 2020 ein ganz normales, fades Jahr werden wird?
Da es noch keine Impfung gibt - können sie mir wenigstens ein homöopathisches Mittel empfehlen?

rehlein
3
14
Lesenswert?

@scionescio

Ich rate Ihnen gar nichts. Sie sind ein mündiger Mensch.

Sie dürfen das alles gerne belächeln, ich freue mich immer, wenn ich jemandem ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.

scionescio
14
4
Lesenswert?

@rehlein: jetzt fühle ich mich aber diskriminiert: allen anderen sagen sie ständig wie sich zu verhalten haben ...

... und wenn sie jetzt jemand explizit um Rat bittet, lehnen sie das ab?
Jetzt bin ich aber sehr enttäuscht;-)

samro
4
11
Lesenswert?

diskriminiert

scionescio
leider ist rehleinmit ihnen noch nicht deutlich genug geworden siehts aus.

dass ein arzt der dieses leid jeden tag sieht sich hier die muehe nimmt schaetze ich persoenlich wirklich.

dass es welche wie sie gibt schafft rehlein jeden tag schreckliche arbeitsbedingungen.

dass sie generell was lustiges an der sache finden sagt mir dass sie wohl keine andere beschaeftigung haben als hier besorgte menschen zu verar******.

 
Kommentare 1-26 von 35